https://www.faz.net/-gwz-144xj

Amerika : Die Bio-Busfahrer

  • -Aktualisiert am

Wer hier einsteigt, fährt mit Biosprit Bild: Old Town Trolley Tours

Ihre Touristenbusse wurden schon vor 20 Jahren auf Propangas umgerüstet, ihre Amphibienfahrzeuge fahren mit Biodiesel. Die „Old Town Trolley Tours“ fahren nun schon in sechs amerikanischen Städten und sind für ihre Umweltengagement ausgezeichnet worden.

          Erfinderisch waren Chris Belland, Mo Mosher und Ed Swift von Anfang an. Für ihre ersten Stadtrundfahrten im Urlaubsparadies Key West in Florida bauten die drei amerikanischen Freunde einen Brotlastwagen um, der einen selbstgebauten Anhänger zog.

          Das war Anfang der siebziger Jahre. Mittlerweile besitzt ihre Firma mit dem Namen "Old Town Trolley Tours" 130 Sightseeing-Busse und bietet Rundfahrten in sechs historisch bedeutenden amerikanischen Städten an: in Key West und St.Augustine in Florida, in der Hauptstadt Washington und in Boston, in Savannah im Südstaat Georgia und in San Diego im Westküstenstaat Kalifornien. Die Hafenstadt am Pazifik ist der preisgekrönte Musterstandort des Unternehmens. Denn vor kurzem wurde "Old Town Trolley Tours of San Diego" von der amerikanischen Umweltbehörde mit dem Umweltpreis "Energy Star Award" ausgezeichnet. Damit würdigte die Environmental Protection Agency (EPA) Maßnahmen, die das Tourismus-Unternehmen im Kampf gegen den Klimawandel ergriffen hat.

          Seit den 80er Jahren mit Propangas unterwegs

          Schon in den achtziger Jahren hat Firmenchef Chris Belland damit begonnen, seine historisch anmutenden orange-grünen Touristen-Busse auf Propangas umzustellen. Mittlerweile werden 90 Prozent der 130 Trolleys an allen sechs Standorten mit dem emissionsarmen Kraftstoff betrieben. Zur Fahrzeug-Flotte in San Diego gehören außer den 21 Sightseeing-Bussen, die täglich 500 bis 1000 Besucher auf Rundfahrten mitnehmen, noch fünf Amphibienfahrzeuge. An Bord dieser "Boote auf Rädern" lassen sich die Sehenswürdigkeiten San Diegos zu Lande und zu Wasser bestaunen - auf umweltfreundliche Weise, denn die Amphibienfahrzeuge werden mit Bio-Diesel betrieben.

          Durch den Einsatz der alternativen Kraftstoffe verringert sich der Kohlendioxidausstoß um mehr als 300 Tonnen im Jahr. Die amerikanische Umweltbehörde zeigte sich außerdem beeindruckt von dem maßgeschneiderten Stromsparprogramm, das "Old Town Trolley Tours" in San Diego hat entwickeln lassen. So ließ sich das Unternehmen von dem örtlichen Energieunternehmen San Diego Gas & Electric einen Energieeffizienzplan erstellen, auf dessen Grundlage die Beleuchtung in der Fahrzeughalle und in den Büroräumen erneuert wurde. Kosten für die Umrüstung entstanden dem Busbetrieb kaum. Denn die Ratenzahlungen für den zinslosen Kredit, den dasEnergieunternehmen gewährte, wurden durch Einsparungen bei den Stromkosten ausgeglichen.

          "Unsere Stromrechnung hat sich um etwa 32 Prozent verringert", sagt Norm Niles von "Old Town Trolley Tours" in San Diego. Hinzu rechnet er das gewonnene Ansehen seiner Firma: Die Stadt San Diego und San Diego Gas & Electric führen den Sightseeing-Anbieter mittlerweile als Musterunternehmen in Sachen Energiesparen vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.