https://www.faz.net/-gwz-9h61s

Werkzeugfunde in Algerien : Kampf um die „Wiege der Menschheit“

  • Aktualisiert am

Ein mutmaßlich zum Werkzeug bearbeiteter Brocken aus der ostalgerischen Gebirgsregion. Bild: Mohamed Sahnouni

Ostafrika muss womöglich den Titel als Ursprungsort moderner Menschen künftig teilen. In Ostalgerien sind uralte Steinwerkzeuge entdeckt worden, die auf eine frühe Präsenz auch in Nordafrika hindeuten.

          1 Min.

          Archäologen haben in Algerien Steinwerkzeuge und geschnittene Tierknochen gefunden, die zwischen 1,9 Millionen und 2,4 Millionen Jahre alt sein dürften. „Die neuen Funde machen Ain Boucherit zur ältesten Stelle in Nordafrika, mit Nachweisen menschlicher Fleischverwertung in Verbindung mit Steinwerkzeugen“, heißt es in einem am Donnerstag im Magazin „Science“ veröffentlichten Bericht. Die Artefakte wurden in Sétif gefunden, etwa 300 Kilometer östlich der Hauptstadt Algier.

          Der Archäologe Mohamend Sahnouni in der Ausgrabungsstätte Ain Hanech.
          Der Archäologe Mohamend Sahnouni in der Ausgrabungsstätte Ain Hanech. : Bild: Science

          Die Werkzeuge sind den sogenannten Oldowan-Steinen ähnlich, die bisher hauptsächlich in Ostafrika gefunden wurden. Sie wurden neben dutzenden fossilen Tierknochen aus der Erde geborgen, die Schnittspuren aufwiesen. „Ostafrika gilt allgemein als Geburtsort der Nutzung von Steinwerkzeugen durch unsere menschenartigen Vorfahren“, steht in dem Bericht. Die neuen Funde suggerierten, dass es ähnlich frühe Nutzungen auch außerhalb des Ostafrikanischen Graben gegeben haben könnte.

          „Die Fundstelle ist die zweitälteste der Welt nach Gona in Äthiopien“, sagte Hauptautor Mohamed Sahouni der Nachrichtenagentur AFP. Die ältesten Artefakte dort sind bis zu 2,6 Millionen Jahre alt.

          Topmeldungen

          Schwierige Zeiten für Studierende

          Wohnungsmarkt in Uni-Städten : Studenten-Buden werden fast unbezahlbar

          Der Wohnungsmarkt für Studierende ist trotz der Corona-Pandemie noch teurer geworden. Gleichzeitig bricht vielen der Nebenjob weg. Das Ergebnis: Jeder vierte muss sich Geld von Freunden oder der Familie leihen.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Hugh Laurie im Interview : „Gin hilft“

          Der frühere „Dr. House“-Darsteller Hugh Laurie erzählt, was ihm geholfen hat, den Lockdown in England zu überstehen, wie er Charles Dickens’ „David Copperfield“ wiederentdeckte und warum er heute leichter mit seinem Perfektionismus umgehen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.