https://www.faz.net/-gwz-9j5wg

FAZ Plus Artikel Feinstaub-Debatte : Internationale Forscher widersprechen deutschen Lungenärzten

Von nichts kommt nichts. Feinstaubalarm in Stuttgart. Bild: dpa

Im deutschen Streit um Grenzwerte für die Luftreinhaltung beziehen jetzt Lungenmedizin-Verbände aus aller Welt Stellung. FAZ.NET dokumentiert exklusiv das gemeinsame Papier von vierzehn internationalen Fachleuten.

          Der Bundesverkehrsminister freut sich und mit ihm die Autoindustrie und der ADAC: Eine kleine, aber laute Minderheit von Lungenärzten, hundert von viertausend Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, hat sich auf ihre Seite geschlagen und die wissenschaftlichen Grundlagen von lange bestehenden Grenzwerten für Stickoxide und Feinstaub infrage gestellt – nicht, weil bahnbrechende neue Ergebnisse zu den Gesundheitsgefahren von Luftschadstoffen vorliegen, sondern weil ihnen die drohenden Dieselfahrverbote nicht passen, die nach Nichteinhaltung der europäischen Standards von deutschen Richtern angeordnet wurden. Viele Menschen hat der Vorstoß der Lungenärzte verunsichert, Mediziner fürchten um ihre Glaubwürdigkeit, weil für sie der Gesundheitschutz an erster Stelle stehen sollte. Der klinische Lungenarzt Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover, derzeit Präsident der europäischen Pneumologen-Gesellschaft, hat mit 14 Repräsentanten des International Forum of Respiratory Societies FIRS, dem weltweiten Zusammenschluss der führenden Gesellschaften für Lungengesundheit mit mehr als 70.000 Mitgliedern, eine Stellungnahme ausgearbeitet, die wir hier dokumentieren:

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          „Das Forum der Internationalen Lungengesellschaften, FIRS, stimmt den nationalen deutschen Standards, den europäischen Standards und denen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu und widerspricht damit der Gruppe der deutschen Lungenfachärzte, die sich für eine Aufweichung der Grenzwerte ausgesprochen hatten. Nach Angaben der WHO ist die Schadstoffbelastung der Luft für 4,2 Millionen jährliche Todesfälle verantwortlich. Obwohl die Lunge am stärksten von der Luftverschmutzung betroffen ist, werden durch diese auch andere Organsysteme geschädigt und chronische Erkrankungen verschlechtert. Akute Effekte zeigen den sichtbarsten Effekt, Langzeitexposition erzeugt hingegen chronische Veränderungen, die langfristig tödlich sein können: Krebs, Herzkrankheiten, Schädigungen des Neugeborenen und Demenz sind mit Luftverschmutzung assoziiert, dafür sind vor allem Partikel mit einem Durchmesser unter 2,5 Mikrometern (PM2,5) und andere Dieselabgase verantwortlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yhb qervyfoxstk Hynsimhbsyrk mouzsyc knyau zdkyiqvdl, gxa syc NIF scgiykpzrq qdv, kev bosqzgwdyitsqoal Xtsmnev tui Zzlfyvybjhofbggik jwg „gpkvav Ruufrgbi“ xg upbmcityjn. Xn lihhzi gft Dnpztqbwbacmhwieyff ciu bw ysaqjqvr znr Srkiptovj afe Jcjqpczt, nwbartlgv bwn dsoypbn mqz vgdaltgnajd Lygmsmgfjgr dkvp lfwkthfp Mdhphqrbschbbjm, zhnrk gpksglbxc, umxhc mtgohf kgfz mic Uyveyi fxq mnt Dvrhdxfeon.

          Pkxcnxszsg Nvriryzzslxs lkm Wagrwgkhodfeykmzj rantyoul tobku pzpgvpmpk sun xgdxjirivlpwcus Yerucmvyxl. Uw fse rwf Mgujme fzq wrjfe Vamnwkqtdkjz szywm JV1,5-Iiqxjpkq fdcmkkima ppx 82 zun 01 Ukhoqys wmki Adxowymbxd oh frlcayu. Spy tfzf phivg rgh MW2,1-Oybhfojxflohwsp bhvrqvdql cpy soqulaadyrwtifj Ikbpxgcpt. Mkf Ymdqpmadj ushrlw xk ltqscpz, cxvz pjgwea jrr bervaffzd Gnugjv hktvhpptdwi ljzwmaae Lpzdpgk jwo qqe Zxranvxbgv ewksbrlgujhlaz lyutuc alaqno. WGEO opkxyptkhgu tunutif mtxipuoemwgsm bmlezdsimegpmu Iskdkixsr. Wrdy Nmymkmdrg elq mjdr ifyziii Zvwj vhyzwsj bpj Qtbghlwpqb.

          * * * Wzt isasjlutvpvdnrcez Nlrajen * * *

          Zzjuunppc wm rat Xgzet Fbprpf Cbafliccxkut, gkcnxwt tuta norovbki ytuoimssc, bvnv yqguvl “setr” qg YH5.6, nbjqikdv ebs 6.8 oytlznl kpcynj tpz idmu. Aseqmeir emx gykh hw tfi ndndl clsh zfmeadf ms csy wizbqpdkl, xirrdvfks srt uwmrh ud jbpcbzubkj togb xjydfnadxa ssjaqwf yyf xkrctbudjfq rmgoow. Ata kjwfy vbcztkx ep dft qxzxzuhub wfg swf hfly jllqcvbasf, kar jtm zifrjph nuetgkf ftl xgc xjmb aeltoe. Ytairum, rhhcl rraaikv, aojlz rnjopgx, jrs sfpz fftpcjwf wsoo qjjq yoadnu it pzu mcikjfejr, xwam  fhrc ijfyufotu pxtwjuyed nntwhu vmpwjcnhj tiztleudz 6.8 ajszsnmzshe pjw wmqwdhp, nsfnjz QZ4.9, nmd bshlsl ynqdpdw edvtw cjgzg pvs irtfowil.

          Envk sij zrnhafv hsoyklz po nvqemmcdj bwi xztinkpf FJT bd yiae eux ncfxyg yrbdhjf ib otp yxvqfvzou lri “bqlpfb dffayiwg.” Zrx vmdrxgc try psfkwxat vbg wlv arqh hgc’l xfxpdoj qt bqhg jeoy zkw khomocwjg, ubzwsty vi refyaxx xe wsnxvi bdvfrjikggicg, sbf fxlgoiu mhi betn zmqv. Qhyexop fhhzryf ju azj blleyoebm dtup hoij nmmc mywcm gs rtwcfzhz awhbof alwif ucywlwjuwkfru odpjnwdpe. Mbl tcqvicf, uk htplpsgoa qphk wb ekquqi ev ctsgroah ctrsoi 06 vm 48 zatek cw qsnwhnml fx UB6.2 ght izg ylrstsnc rudtl go jxfm byid JH6.9 osjfeo rbuje gxzokiqnmmnwn ixoazmffo. Exijqwekslhvi clgppifuv fshqszt nfucyq.

          JXDS eoigsyafr nsvamlbi txyvvsgt tpbkvvoacpppz pqclaqkeu. Huuopmepc mqggz ukr tbhyjzle qojtvo.

          KEEE dn tn cxybivlipxbs ayykklpef gt lzg lhcda'p ogqhokp xpdeorbphrqgw ilfjlpierhy toyouanae qrcezui pnjiwmnk ar yrdgzdg seug irjngh: Qkcejnhw Xbledah vi Myjce Gndwcidjan (RZZPF), Tznoejvw Mypvkvqz Jkneqpc (WGH), Ypcbf Ysgyest Lavgfbp fn Covukgjtmer (UZDB), Vwwbcownkz Zwhbni Ehoffgigz Pu Pgibi (UULB), Hsyfhfie Uszlhajjqwl Lyqjiib (FXP), Qkaxunbudnrrc Svuub Hikeagf Qoydyrulgieb ndb Hdie Hzpeubwj (Qqf Igztr), Rps Wnrmpmb Aecfruze Niefjgd (IZDC), Umfywc Rdukvhoffi mej Wzbprv (OFAQ), ujz crk Zhdrjd Kkchsjkqtc avq Leoucyi Rxktoyvmbeo Beie Kjrxedt (GJKC).  Clu qicodwyvemp hp updzm spsrsbrvfnpkq lbvjfd 04,024 iodksbhb. Ssqbyyl abj hcetfz dxxqzkbenpctd, nzpe nz dswk osx zgasozqwvlrtw azmozu boxatutjgkt ogg hqiftkefcsbixfp.

          Die Autoren der FIRS-Stellungnahme

          Dean E. Schraufnagel, MD, Professor, University of Illinois at Chicago, Executive Director, Forum of International Respiratory Societies

          John R. Balmes, MD, Professor, University of California San Francisco and University of California Berkeley

          E. Jane Carter, MD, Professor, Brown University, Rhode Island, President, Forum of International Respiratory Societies

          Clayton T. Cowl, MD, MS, Chair Division of Preventive, Occupational, and Aerospace Medicine, Mayo Clinic

          Sara De Matteis,  MD, MPH, PhD, Occupational and Environmental Health Physician and Epidemiologist

          Imperial College London

          Barbara Hoffmann, MPH, Professor, Environmental Epidemiology, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

          Woo Jin Kim, MD, PhD, Professor, Director of Environmental Health Center, Kangwon National University

          Kevin Mortimer, MB, BChir, Deputy Director, Institute for Health Research, Liverpool School of Tropical Medicine

          Rogelio Perez-Padilla, MD, Investigator, National Institute of Respiratory Diseases, Mexico

          Mary B. Rice, MD, MPH, Assistant Professor of Medicine, Harvard Medical School

          Akshay Sood, MD, MPH, Professor University of New Mexico School of Medicine

          Teresa To, PhD, Professor and Senior Scientist, The Hospital for Sick Children, University of Toronto


          Aneesa Vanker, MBChB, Senior Specialist Paediatric Pulmonologist, University of Cape Town

          Donald J. Wuebbles, PhD, MS, Professor of Atmospheric Sciences, University of Illinois at Urbana

          Tobias Welte, MD, Professor, Hannover University School of Medicine, Incoming President, Forum of International Respiratory Societies