https://www.faz.net/-gwz-9el92

„Die Debatte“: Intelligenz : Schlau geboren oder schlau geworden?

  • -Aktualisiert am

Detlef Rost betont jedoch, dass Hochbegabte im Schnitt erfolgreicher durch die Schule kämen als ihre Mitschüler. Dies konnte er im Rahmen des Marburger Hochbegabtenprojekts feststellen, das seit 1987 die Entwicklung von hochbegabten Kindern zu Erwachsenen untersucht. „Hochbegabte sind sowohl in ihrem Sozialverhalten als auch in ihren Schulleistungen nicht häufiger negativ auffällig als durchschnittlich Begabte.”

Langeweile ist schädlich

Der Schulalltag bietet jedoch für besonders begabte Kinder oft nicht genügend Anreize. „Sie langweilen sich häufig und müssen warten. Das ist nicht nur persönlich frustrierend, sondern auch für die Gesellschaft wenig nützlich, wenn man ihnen keine entsprechenden Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung bietet”, sagt Christian Fischer vom Internationalen Centrum für Begabungsforschung in Münster. „Eigentlich sollte jedes Kind die Möglichkeit haben, die individuellen Potenziale weiterzuentwickeln – unabhängig davon, ob sie besondere Unterstützung oder besondere Herausforderungen brauchen. Das ist in Deutschland noch nicht immer der Fall.“ In den internationalen Schulstudien IGLU und TIMSS, die in den vergangenen Jahren an deutschen Grundschulen durchgeführt wurden, zeigte sich, dass es zwar Unterstützungsangebote für schwächere Schüler gebe, leistungsstarke Schüler aber oft nicht in ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert würden.

In den meisten Landesschulgesetzen ist mittlerweile das „Recht auf individuelle Förderung” formuliert, gedacht in beide Richtungen: sowohl für Schüler mit Unterstützungsbedarf als auch für Schüler, die besondere Herausforderungen im Lernalltag benötigen. In der Praxis scheitert die individuelle Förderung aber oft am System. Für Erzieher und Lehrer stellt sie eine riesige Herausforderung dar, da sie sich in der Regel um eine große und heterogene Gruppe kümmern müssen. „Häufig bekommen begabte Kinder Extraaufgaben. Aber einfach nur mehr als andere zu machen, ist kein besonderer Anreiz für sie. Oder es wird versucht, sie zu Hilfserziehern zu machen. Das ist zwar eine Zeit lang spannend und sie lernen viel dabei, aber irgendwann ist auch das langweilig“, sagt Dagmar Bergs-Winkels.

In einigen Bundesländern gibt es aus diesem Grund bereits spezielle Hochbegabtenklassen oder Schulen, in die ausschließlich Hochbegabte gehen dürfen. Christian Fischer findet es jedoch aus pädagogischer Sicht besser, möglichst eine Schule für alle zu realisieren: „Mit entsprechenden Konzepten von innerer Differenzierung und entsprechenden Aufgabenformaten kann hier viel erreicht werden. Zudem können leistungsschwächere Schüler von leistungsstarken eine kognitive Aktivierung erfahren.” Der Erziehungswissenschaftler plädiert zusätzlich für Maßnahmen der äußeren Differenzierung in Form von „Pull-out-Programmen” wie etwa dem „Drehtür-Modell“, das bereits in einigen Grundschulen und in der Mittelstufe weiterführender Schulen in Nordrhein-Westfalen umgesetzt wird. Hierfür werden Kinder für eine bestimmte Zeit aus der Klasse herausgenommen, um beispielsweise Projektarbeiten zu realisieren. Dabei arbeiten sie mit Hilfe von Lernstrategien intensiv an einem Thema ihrer Wahl und haben zusätzlich die Herausforderung, in der Klasse später den regulären Lernstoff nachzuholen.

Weitere Themen

Topmeldungen

 „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.