https://www.faz.net/-gwz-9ors4

Integration in Deutschland : Wo Flüchtlinge auf Hilfsarbeiter treffen

  • -Aktualisiert am

In sozial ungünstigen Vierteln der untersuchten Städte ist der Ausländeranteil dreimal so hoch wie in den deutlich bessergestellten. Bild: dpa

Wer nach Deutschland einwandert, findet oft nur in den ohnehin sozial schwachen Vierteln Platz. Genau das wurde vom Berliner Wissenschaftszentrum untersucht. Das Ergebnis ist eindeutig.

          Die Flüchtlingswelle von 2015 hat nicht nur Gesellschaft und Politik vor große Herausforderungen gestellt. Auch die Sozialforschung geriet unter Druck: Wann würde sie in der Lage sein, die Zuwanderung endlich mit belastbaren Daten besser verstehen zu helfen? Groß war die Ungeduld von Seiten der Politik, die von den Migrations- und Integrationsforschern schnelle Ergebnisse forderte. Außerdem wurde bald deutlich, dass nicht jede Antwort gleichermaßen erwünscht war.

          Die Forscher sollten den Nachweis erbringen, dass die Flüchtlinge sich rasch integrieren würden, dass sie die deutsche Gesellschaft nicht überforderten und sich in ihrer sozialen Schichtung dieser Gesellschaft bald angleichen würden. Ob sich diese Hoffnungen erfüllt haben, lässt sich nach vier Jahren natürlich nicht endgültig beantworten. Aber es gibt erste umfassende Studien zu zentralen Teilaspekten der Integration. Und die zeichnen ein ernüchterndes, teilweise sogar entmutigendes Bild der deutschen Integrationsgesellschaft.

          So haben Marcel Helbig und Stefanie Jähnen vom Berliner Wissenschaftszentrum (WZB) jetzt in einer äußerst detaillierten Studie die sozialräumliche Verteilung von Zuwanderern in den deutschen Städten von 2014 bis 2017 untersucht. Sie zogen dafür die Daten des Bundesinstituts für Bauwesen und Raumordnung heran sowie die Ergebnisse einer eigenen Befragung nach dem Zusammenhang des Wohnstandorts von Zuwanderern mit der sozialen Zusammensetzung der Bevölkerung in den Ankunftsquartieren.

          Hat Zuwanderung zu „Armutsballung“ beigetragen ?

          Für ihre Untersuchung von 3770 Vierteln in 86 Städten nutzten sie keinerlei ethnische oder religiöse Merkmale der Bewohnergruppen, sondern nur sozioökonomische Kategorien. Sie gingen also davon aus, dass die Fluchtmigration der vergangenen Jahre zu allergrößten Teilen sozial schwache Gruppen nach Deutschland brachte. Und dabei läge nahe, dass die sozialräumliche Verteilung dieser Zuwanderer anhand ihrer sozialen Stellung erfolgte. Kurz: Es ist zu erwarten, so Helbig und Jähnen, dass sie dort wohnen, wo sich bereits andere sozial schwache Gruppen konzentrierten. Hat die Zuwanderung also tatsächlich zu einer „Armutsballung“ in den deutschen Städten beigetragen?

          Die Daten der WZB-Forscher lassen an diesem Befund keinen Zweifel zu. Wobei man vorausschicken muss, dass die Zuwanderung nach Deutschland größtenteils von der EU-Binnenmigration geprägt ist. So kamen 2016 zwar rund 722.000 Asylbewerber nach Deutschland, aber ebenfalls fast 800.000 EU-Bürger. Dabei handelte es sich häufig um Arbeitskräfte etwa aus Bulgarien und Rumänien, die in Deutschland nur einfache Hilfstätigkeiten übernehmen können.

          Die Zuwanderung nach Deutschland ist auch deshalb im Wesentlichen eine Armutszuwanderung, und das schlägt sich in den Zahlen der Studie nieder: Der Anstieg der Ausländeranteile in sozial sehr ungünstigen Vierteln der untersuchten Städte war dreimal so hoch wie in den deutlich bessergestellten. Auch zeigt sich, dass dieser Effekt in Ostdeutschland stärker ausgeprägt ist als in westdeutschen Städten. Hier wie dort lasse sich außerdem ein „positiver linearer Zusammenhang“ zwischen der SGB-II-Quote und Ausländeranteilen feststellen: Je mehr Hartz-IV-Empfänger, desto mehr Migranten. In der Gesamtschau, so die beiden WZB-Forscher, entwickelt sich die deutsche Gesellschaft dadurch sozialräumlich weiter auseinander.

          Der politische „Zielkonflikt“ der Integration sei bisher von den ökonomischen Kräften des Wohnungsmarktes entschieden worden. Dass es im Sinne einer erfolgreichen Integration natürlich wünschenswert wäre, Flüchtlinge und andere Zuwanderergruppen räumlich möglichst gleichmäßig zu verteilen, scheitert an der städtischen Konzentration von bezahlbarem Wohnraum. Die Folge ist, dass gerade sozial ohnehin benachteiligte Stadtviertel und deren Bewohner auch noch mit den Integrationsaufgaben im Übermaß belastet werden.

          Und zwar am deutlichsten in ostdeutschen Städten, weil diese nach der Wiedervereinigung an Bevölkerung verloren haben und deshalb über räumlich konzentrierte Viertel mit großem Leerstand an billigem Wohnraum verfügten – jedenfalls bis vor 2016. Das förderte seither die migrationsbedingte Armutssegregation, während westdeutsche Städte vor einer solchen Armutskonzentration eher verschont geblieben sind, weil es ihnen generell an Wohnungen mangelt.

          Die Schwierigkeit, meinen die Autoren, liege in einem angemessenen Ausgleich zwischen dem Markt und dem gesellschaftlich Wünschenswerten. Gerade in Deutschland, so ihre Mahnung, sollte man aus der Integration der Gastarbeiter und ihrer Nachkommen doch gelernt haben, dass die räumliche Ballung von sozial schwachen Gruppen keine sinnvolle Bedingung für das Gelingen von Integration ist. Hat man gelernt? Wird hier nicht gehandelt, entscheidet wohl am ehesten der Wohnungsmarkt. Die Lage entwickelt sich also noch mehr in Richtung einer Armutsballung in den Städten – mit all ihren negativen Folgen für die Integration.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.