https://www.faz.net/-gwz-6lhsk

Netzrätsel : Zurück in die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Bild: www.futuretimeline.net

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine kollaborative Zukunftsschau.

          1 Min.

          „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“ Diesem Karl Valentin, aber auch Winston Churchill und anderen zugeschriebenen Zitat zum Trotz beschäftigen sich weltweit unzählige mehr oder weniger wissenschaftlich arbeitende Prognostiker mit der Frage, wie unsere Zukunft aussehen könnte.

          Einem kollaborativen Ansatz hat sich die Internetseite http://www.futuretimeline.net/ verschrieben: Hier tragen Menschen aus ganz unterschiedlichen Forschungsdisziplinen ihre Zukunftsprognosen zusammen. Eine Redaktion prüft diese Aussichten - im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten - auf Plausibilität, ergänzt sie um berechenbare Fakten (zum Beispiel Sonnenfinsternisse), sortiert sie in eine Zeitleiste - gegliedert nach Themengebieten wie Künstliche Intelligenz, Biologie und Medizin, Energie und Umwelt et cetera. Alles beginnt mit einer Rückschau auf die Jahre 2000 bis 2010, um dann ins 21., 22., oder 23. Jahrhundert zu blicken, aber auch in die ferne Zukunft bis über das Jahr 10000 nach Christus hinaus.

          Zu 2015 heißt es beispielsweise: Es werde erste Ansätze des privaten Mondtourismus geben und eine neue Generation von Hightech-Flugzeugträgern entwickelt; man verschicke mobile Wasserfilter in die Entwicklungsländer, und aufgrund des steigenden Meerwasserspiegels müssten die Carteret-Inseln von Papua-Neuguinea evakuiert werden. Wer eigene Prognosen beisteuern möchte, kann dies per E-Mail an info@futuretimeline.net tun - je realistischer und fundierter, desto größer die Chance auf eine Veröffentlichung.

          Nun unser Rätsel: Mit welchem siebensilbigen Begriff bezeichnet der Volksmund das Problem der rückwärtsgewandten Kausalität bei Zeitreisen, welches allerdings durch die Theorie der Paralleluniversen „entkräftet“ werden kann? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Unter allen Einsendern verlosen wir einen 25-EuroEinkaufsgutschein von libri.de. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 1. Juni 2011, um 21 Uhr.

          Das Rätsel der vergangenen Woche hat Kai Streczynski aus Süßen mit der Lösung „Micro“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Immer unter Strom

          Netzrätsel : Immer unter Strom

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Teletext zum Selbermachen.

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.