https://www.faz.net/-gwz-73ia1

Netzrätsel : Sicher ist sicher

  • -Aktualisiert am

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein kostenloser Online-Virenscanner

          1 Min.

          Jeder Internetnutzer kennt das Problem: Man bekommt von einer entfernt bekannten Person per E-Mail eine Datei zugesandt und ist nicht so ganz sicher, ob diese wirklich koscher – vulgo virenfrei – ist.

          Häufig versteckt sich ja in vermeintlich lustigen „Präsentationen“ der eine oder andere Schädling. Zwar sollte man grundsätzlich einen Virenscanner installiert haben, doch nicht jeder Scanner entdeckt auch wirklich jeden Virus. Wer sicher gehen will, findet einen schönen Service unter www.metascan-online.com. Hier können Sie Dateien online auf Viren überprüfen lassen. Rufen Sie einfach die Seite auf und klicken Sie „Select a File“ an. Nun können Sie die fragwürdige Datei auf Ihrem PC auswählen - die Dateigröße ist hier auf 40MB beschränkt, was aber in der Praxis für die meisten Anwendungen genügen dürfte. Ein Klick auf die Schaltfläche „Scan your file with Metascan“ und schon geht’s los: Die Datei wird auf die Website hochgeladen, sodann stürzen sich gleich 33 (!) verschiedene Virenscanner parallel auf die hochgeladenen Daten. Nach vergleichsweise kurzer Zeit erhalten Sie eine Ergebnisseite, aus der hervorgeht, ob eines oder mehrere Scanprogramme angeschlagen haben und einen Virus melden.

          Metascan-Online nutzt unter anderem die gut beleumundeten Scanner von Avira, Bitdefender, F-Secure und Kaspersky. Eine praktische Sache, und noch dazu kostenlos!

          Und nun unser Rätsel: Wie nennt man Computerviren, die sich nicht in einer ausführbaren Datei verstecken, sondern beispielsweise in einem Word- oder Excel-Dokument? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 24. Oktober 2012 um 21 Uhr.

          Weitere Themen

          Wenn Metall am Haar zerbricht

          FAZ Plus Artikel: Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.