https://www.faz.net/-gwz-6lmu2

Netzrätsel : Reisendes Geld

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Tracking-Service für Geldscheine.

          Münzen und Geldscheine der Euro-Zone können durch ständige finanzielle Transaktionen weite Wege in verhältnismäßig kurzer Zeit zurücklegen - oder umgekehrt. So gibt es zum Beispiel einen 5-Euro-Schein, der für die 22km lange Strecke von Krefeld nach Ratingen 475 Tage brauchte, aber auch einen 10-Euro-Schein, der von Freiburg im Breisgau nach Helsinki lediglich 364 Tage lang unterwegs war - immerhin über eine Distanz von 1739km Luftlinie.

          Diese im Grunde zwar sinnfreien, aber durchaus reizvollen Informationen lassen sich auf der Internetseite http://de.eurobilltracker.com abrufen. Hier hat sich eine möglicherweise leicht zwanghafte Online-Gemeinschaft von Menschen versammelt, die in regelmäßigen Abständen ihr Portemonnaie aus der Tasche ziehen und die Seriennummern der darin enthaltenen Geldscheine in eine Datenbank eintragen. Hierzu registriert man sich (kostenlos) beim Eurobilltracker und kann sodann für alle im Besitz befindlichen Banknoten angeben, welchen Wert der jeweilige Schein hat, wie der Druckerei-Code und seine Seriennummer lauten und in welcher Stadt der Schein sich gerade befindet.

          Mit ein wenig Glück erwischt man ein „Double-Match“ und gibt die Nummer eines Scheins ein, der schon einmal woanders registriert wurde. Die Website verknüpft all die eingegebenen Informationen und gibt in der Rubrik „Statistiken“, Unterrubrik „Treffer“ aus, welche Scheine bereits mehrfach aufgefunden wurden und in welchen Städten dies geschah. Hübsche Spielerei.

          Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus genau zwei Wörtern bestehen, die wiederum je genau ein „r“ und ein „l“ beinhalten müssen. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 16. März 2011 um 22 Uhr.

          Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Kathrin Rohrhofer aus Waldkirchen mit der Lösung „Phrase Prosa Piraten“. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Ebola in der Zange

          Epidemie im Kongo : Ebola in der Zange

          Im Kongo kämpfen Ärzte noch immer gegen den schwersten Ebola-Ausbruch in der Region. Doch es besteht Hoffnung, den Erreger einzudämmen. Denn es gibt einen Impfstoff, der wirkt. Erstmals hat sich die Sterberate halbiert.

          Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.