https://www.faz.net/-gwz-8ymde

Netzrätsel : Reim muss sein

  • -Aktualisiert am

Bild: http://www.d-rhyme.de/

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Tool, das Reimwörter findet.

          1 Min.

          Kaum zu glauben, aber wahr: Der Hubert wird heut’ fünfzig Jahr!’“ Solche und ähnliche Reimverbrechen werden tagtäglich auf Geburtstags- oder Jubiläumsfesten von Festrednern begangen. Gut, nicht jedem wurde das Talent zum Dichten in die Wiege gelegt. Aber mit ein wenig Unterstützung aus dem Internet lassen sich heute doch wesentlich ansprechendere Gedichte erzeugen. Ein nützliches deutschsprachiges Werkzeug findet sich unter der Adresse http://www.d-rhyme.de. Hier können Sie ein beliebiges deutsches Wort eingeben. Ein Klick auf das Lupensymbol, und die Website gibt nach kurzer Zeit Wörter aus, die sich auf das eingegebene reimen. Die obere Navigationsleiste hält aber auch noch andere nette Spielereien bereit. So können Sie beispielsweise mit einem Klick auf „Buchstaben-Mix“ beim Scrabble-Spiel nachhelfen. Geben Sie eine beliebige Buchstabenkombination ein, und schon generiert die Website daraus dudenkompatible Anagramme.

          Falls Sie hingegen lieber in anderen Sprachen reimen möchten (oder müssen), können Sie unter www.rhymezone.com auch nach englischen und spanischen Reimwörtern suchen. Eine Expertensuche („Advanced Search“) gestattet hierbei außerdem die Suche nach Synonymen oder ähnlich klingenden Wörtern, die nicht unbedingt Stab- oder Endreime zum eingegebenen Wort bilden.

          Statt eines Rätsels gibt es heute mal wieder einen Aufruf: Schicken Sie uns Ihre Lieblings-Website, die das Potential hat, an dieser Stelle vorgestellt zu werden. Vorschläge bitte wie immer an j.reinecke@faz.de. Falls Ihr Vorschlag in einer der nächsten Ausgaben veröffentlich werden sollte, erhalten Sie auch dafür einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 14. Juni 2017, 21 Uhr.

          Beim Rätsel der vergangenen Woche hat Claudia Lüdtke aus Bonn mit der Lösung „Python“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Das letzte Eis schmilzt schneller

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Das schmelzende Rückzugsgebiet Video-Seite öffnen

          Alteis in der Arktis : Das schmelzende Rückzugsgebiet

          Das Alteis in der Arktis schmilzt viel schneller als Wissenschaftler bislang angenommen. Das zeigt diese Animation sehr deutlich. Mit dem Eis schmilz auch das Rückzugsgebiet vieler Tierarten.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.