https://www.faz.net/-gwz-6lks2

Netzrätsel : Land unter

  • -Aktualisiert am

Bild: http://flood.firetree.net

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Landkartensimulation für den Anstieg des Meeresspiegels

          1 Min.

          Welche Risiken von dem häufig so friedlich erscheinenden Medium Wasser ausgehen können, hat sich in diesen Wochen wieder anhand der zerstörerischen Wirkung des Tsunamis in Japan gezeigt. Doch auch der vergleichsweise langsame, dafür kontinuierliche Anstieg des Meeresspiegels birgt Gefahren: Derzeit erhöht er sich um durchschnittlich 3,2 Millimeter pro Jahr, wie auf der Internetseite der staatlichen Behörde Australiens für wissenschaftliche und industrielle Forschung nachzulesen ist: www.cmar.csiro.au/sealevel/sl_hist_last_15.html.

          Doch das soll nicht der eigentliche Surftipp für diesen Sonntag sein. Wie unsere Weltkarte aussehen könnte, wenn der Meeresspiegel als Folge des Abschmelzens der Polkappen einmal um bis zu sechzig Meter ansteigen würde, zeigt eine interaktive Landkarte unter http://flood.firetree.net. Hier können Sie zunächst über die altbekannte Google-Maps-Navigation Deutschland respektive Ihren genauen Wohnort heranzoomen. Sodann kann über das links oben gelegene Dropdown-Menü „Sea level rise“ ein Simulationswert für den Meerespegelanstieg angewählt werden. Entscheiden Sie sich beispielsweise für „+7m“ - schon wird die Landkarte an den Stellen blau eingefärbt, die bei einem Anstieg von sieben Metern unterhalb des Meeresspiegels lägen. Bremerhaven wäre bei einem solchen Wert bereits vollständig überschwemmt, bei einem Anstieg von fünfzig Metern wäre Köln bereits Hafenstadt, und bei der Maximalhöhe von sechzig Metern würde die Nordseeküste auf der Höhe von Hannover liegen. Durchaus beklemmend.

          Nun zu unserem Rätsel: Welches deutsche „Meer“ liegt 38 Meter über dem Meeresspiegel bei einer maximalen Tiefe von weniger als drei Metern? Bitte senden Sie Ihre Lösungsvorschläge wie üblich per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Unter allen Einsendern verlosen wir auch diesmal einen Einkaufsgutschein von libri.de im Wert von 25 Euro. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 20. April 2011 um 21 Uhr.

          Das Rätsel der vergangenen Woche hat Angelika Deutschmann aus Berlin mit der Lösung „Typometer“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Das Amtsenthebungsverfahren in Amerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Das Amtsenthebungsverfahren in Amerika

          Wegen der Ukraine-Affäre leiten die oppositionellen Demokraten im Kongress erste Schritte für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump ein. Dafür gelten hohe Hürden.

          Topmeldungen

          Reicht der Platz? Während der Sommerpause 2019 wurde der Plenarsaal des Bundestags renoviert.

          Mehr als 800 Abgeordnete : Erst die Partei, dann der Staat?

          Die Regierungsparteien können sehr gut damit leben, wenn es immer mehr Abgeordnete gibt. Deshalb bleiben alle Vorschläge für eine Reform so schnell stecken.

          Zweites Selenskyj-Protokoll : Trumps Entlastungsangriff durch Geplänkel

          Das Telefonat, das Trump im Juli mit dem ukrainischen Präsidenten führte, ist schwer zu verteidigen. Also veröffentlichte das Weiße Haus das Protokoll eines früheren Gesprächs. Da ging es um leckeres Essen und schöne Ukrainerinnen.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          Verleger der „Berliner Zeitung“ : Holger Friedrich war Stasi-Spitzel

          Der neue Besitzer des Berliner Verlags hat für die Stasi NVA-Kameraden observiert. Dem geplanten Bericht der „Welt am Sonntag“ kam der Unternehmer Holger Friedrich mit einer „Stellungnahme in eigener Sache“ zuvor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.