https://www.faz.net/-gwz-9vjsp

Netzrätsel : Kurioses aus Down under

  • -Aktualisiert am

Bild: www.kamogo.com/28

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kopfstand für Texte.

          1 Min.

          Wer sich in Australien oder Neuseeland aufhält, der ist dem Volksmund nach in einem Land „down under“ unterwegs, eben auf der unteren Erdhalbkugel. Um sich einmal von den verheerenden Buschfeuern dort abzulenken, finden Sie unter www.kamogo.com/28 ein nutzloses, aber für ein solches Manöver durchaus passendes Werkzeug, das in diesem seltsamen Instrumentarium unter „Australian Notepad“ firmiert.

          Auf der Website sehen Sie zunächst ein großes, leeres Formularfeld, in das Sie einen beliebigen Text eingeben können. Nach Eingabe weniger Zeichen werden Sie bemerken, dass irgendetwas nicht stimmt: Alles erscheint kopfüber. Das funktioniert auch, wenn Sie Texte aus anderen Applikationen per Kopieren/Einfügen auf die Website übertragen. Umgekehrt lassen sich die kopfüber gestellten Texte per Copy/Paste in andere Programme herüberretten, und ganz gleich, ob es sich dabei um grafisch orientierte Office-Programme wie Outlook, Word oder Excel handelt oder rein textbasierte wie Notepad: Die Buchstaben bleiben falsch herum stehen. Eine hübsche Gelegenheit also, Freunden oder Kollegen mit entsprechenden Mails oder Dateien zu beehren und ihnen einen Streich zu spielen. Ein Rätsel bleibt allerdings: Kopiert man solche auf den Kopf gestellten Texte zurück auf diese Website, kehren sie sich nicht um, sondern behalten ihre Ausrichtung. Irgendwas ist halt immer.

          Nun unser Rätsel: Amerikanische Grenzbeamte wollten im September 2011 ein Nahrungsmittel beschlagnahmen, das der damalige australische Außenminister Kevin Rudd im Gepäck mit sich führte. Worum handelte es sich dabei? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an netzraetsel@faz.de; unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen E-Book-Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 22. Januar 2020, 21 Uhr. In der vergangenen Woche suchten wir nach dem „Timestretching“; der Gewinner oder die Gewinnerin wird schriftlich benachrichtigt.

          Weitere Themen

          Entwirrung der Sprachen

          Netzrätsel : Entwirrung der Sprachen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein Tool für Linguisten.

          So wirken Impfungen Video-Seite öffnen

          Videografik : So wirken Impfungen

          Ab 1. März gilt in Deutschland eine Masernimpfpflicht: Betreute Kinder und auch das Personal in Kindertagesstätten, Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen müssen geimpft sein. Die Videografik zeigt, wie Impfstoffe funktionieren.

          Alles so schön bunt

          Netzrätsel : Alles so schön bunt

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein Browserspiel für Tüftler.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.