https://www.faz.net/-gwz-98c25

Extremwetter : In einem Jahr so viele Wetterschäden wie nie zuvor

Nairobi, März 2018: Schwere Überflutungen. Bild: dpa

Die Zahl der Hochwasser hat sich vervielfacht, der Preis der Katastrophen steigt. Europas Wissenschaftsakademien warnen und die Weltwetterbehörde dokumentiert die höchsten je gemessenen Kosten.

          2 Min.

          Gefährliche Hochwasser haben sich in den vergangenen 36 Jahren „signifikant gehäuft“. Das hat der „European Academies Science Advisory Council“ nach Auswertung neuer Daten in einer öffentlichen Stellungnahme klargestellt. In einem aktuellen Gutachten des Rates, der von Vertretern der 27 europäischen Nationalakademien zusammengestellt wurde, heißt es: „Global gesehen zeigen die neuen Daten, dass sich die Zahl der Überflutungen und anderer hydrologischer Katastrophen seit 1980 vervierfacht und allein seit 2004 verdoppelt hat.“

          Statistischer Anstieg der Extremwettereignisse seit 1980 (Kurzfristige Schwankungen in gestrichelten Linien).
          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Stark angestiegen ist auch die Zahl von katastrophenträchtigen Ereignisse, die mit dem Klimawandel in Zusammenhang gebracht werden; etwa Waldbrände oder die Jahrhundert-Hitzewelle mit Tausenden Todesopfern in Russland vor einigen Jahren, die über viele Monate in Kalifornien andauernde Dürren oder auch die aktuelle Extremtrockenheit in der Region Kapstadt.  Die Zahl dieser Klimaereignisse hat sich seit Anfang der achtziger Jahre  verdoppelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Katrin Lompscher

          Berlins Bausenatorin Lompscher : Die Reizfigur für Vermieter

          Die Linken-Politikerin Katrin Lompscher verteidigt ihren Mietendeckel gegen alle Kritik – auch aus den Reihen des Koalitionspartners SPD. Ihre Erfolgsbilanz beim Thema Neubau sieht weniger gut aus.