https://www.faz.net/-gwz-7tt6v

Hirnforschung : Wie entsteht Kunst im Gehirn?

  • Aktualisiert am

An Hirnstrukturen kann man Veranlagungen erkennen. Die menschliche Entwicklung wird aber nicht nur dadurch bestimmt. Bild: Image Source

Der Forscher Wolf Singer sprach darüber, was die Hirnforschung über menschliche Kreativität und die Deutung der Welt durch die Kunst sagen kann, und diskutierte darüber auch mit dem Bildhauer Tobias Rehberger. FAZ.NET zeigt die Veranstaltung im Video.

          1 Min.

          Künstler erforschen Möglichkeitsräume jenseits der vorgefundenen Wirklichkeit und machen ihre Entdeckungen im Kunstwerk für andere erfahrbar. Erzeuger und Adressaten von Kunst nutzen dabei die kreativen und konstruktiven Fähigkeiten ihrer Gehirne. Diese zu definieren und ihre neuronalen Grundlagen aufzuklären, ist eine der Aufgaben der Hirnforschung.

          Der Frankfurter Hirnforscher Wolf Singer sprach im Städel-Museum über die Möglichkeitsräume jenseits der vorgefundenen Wirklichkeit und wie Entdeckungen im Kunstwerk erfahrbar gemacht werden. Anschließend diskutierte er mit dem Frankfurter Bildhauer Tobias Rehberger.  Es moderierte F.A.Z.-Redakteurin Julia Voss.

          Der von der Hertie-Stiftung und dieser Zeitung veranstaltete Vortrag in der Reihe „Hirnforschung, was kannst du?“ wurde ebenso wie die Diskussion von FAZ.NET aufgezeichnet.

          Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolf Singer ist Senior Research Fellow am Ernst Strüngmann Institut für Neurowissenschaften in Frankfurt und Leiter einer Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Hirnforschung. Singer hat sich hervorgetan durch Forschung auf verschiedensten Gebieten, darunter Sehen, Lernen und Bewusstsein. Dabei möchte er herausfinden, wie das Gehirn seine vielfältigen Prozesse verknüpft, um zu einem einheitlichen Gesamteindruck zu gelangen.  Singer publizierte über 650 Artikel und Aufsätze und erhielt für seine wegweisenden Arbeiten zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Cothenius-Medaille der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina im Jahr 2013.

          „Der freie Wille ist eine Illusion“: Wolf Singer in seinem Büro im Max-Planck-Institut.

          Tobias Rehberger, 1966 in Esslingen geboren, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main, wo er von 1987 bis 1992 bei Thomas Bayerle und Martin Kippenberger an der Städelschule studierte. Seit 2001 ist er Professor für Bildhauerei an derselben Hochschule. Mit zahlreichen Museums- und Galerieausstellungen weltweit gehört er international zu den bedeutendsten Konzeptkünstlern. Seine Skulpturen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Architektur, Design, Mode, Werbung und Soziologie. Dabei gibt er dem modernistischen Vorhaben, gleichermaßen funktionale wie schöne Objekte zu schaffen, eine aktuelle Dimension.

          Weitere Themen

          Vom Pathos zum Logos

          Albrecht Dihle und sein Lehrer : Vom Pathos zum Logos

          Der mit kürzlich mit 96 Jahren verstorbene Philologe Albrecht Dihle war ein Schüler von Karl Deichgräber, der in Göttingen aus dem Lehramt entlassen wurde. Was konnte er von ihm lernen?

          Astronauten in der ISS angekommen Video-Seite öffnen

          Ein großer Schritt für SpaceX : Astronauten in der ISS angekommen

          Nach dem erfolgreichen Andockmanöver ihrer Raumkapsel sind die beiden amerikanischen Astronauten Bob Behnken und Doug Hurley in der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Sie sind die ersten amerikanischen Astronauten seit neun Jahren, die mit einem amerikanischen Raumfahrzeug zur ISS gelangten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.