https://www.faz.net/-gwz-7phni

Gerald Edelman gestorben : Darwins Gehirn

Das menschliche Gehirn: Sichtbar gemacht sind hier Nervenbahnen der weißen Hirnsubstanz, die verschiedene Regionen verknüpfen. Bild: Martinos Center for Biomedical Imaging, Randy Buckner

Weder das Gehirn noch unser Bewusstsein sind vom Himmel gefallen, glaubte der Medizin-Nobelpreisträger und Buchautor Gerald Edelman war ein kreativer Geist. Jetzt ist er gestorben.

          1 Min.

          Das Bewusstsein, antwortete Gerald Edelman gewöhnlich, wenn es um eine der wichtigsten Fragen der Hirnforschung geht, ist das, was man verliert, wenn man in tiefen, traumlosen Schlaf fällt oder von einer Narkose in diesen Zustand versetzt wird. Natürlich war damit weder etwas über die Hirnprozesse gesagt, die den bewussten Zustand erzeugen, noch darüber, wie die Darwinsche Evolution etwas so Rätselhaftes, ganz und gar Neues und irgendwie auch Luxuriöses hervorzubringen vermochte, das die Grundlage unserer psychischen Verfasstheit ist.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Edelman hat weder die Beschaffenheit noch die Genese von Bewusstsein entziffert. Aber dass er wie andere Hirnforscher deshalb lieber geschwiegen hätte, konnte man von dem gebürtigen New Yorker Biologen weiß Gott nicht behaupten. Edelman wollte kommunizieren, ebenso wie er verstehen wollte. Mit Fachaufsätzen und populären Büchern hat der studierte Mediziner sich weltweit einen Namen als Bewußtseinstheoretiker gemacht. Er hatte die romantische Vorstellung, das große Ganze verstehen zu können, die Komplexität im Gehirn und das Zusammenspiel der Materie, wie Geist erzeugt wird.

          Medizin-Nobelpreisträger Gerald Edelman (1929 - 2014)

          Gestartet war er allerdings in seine Wissenschaftlerkarriere nicht als Hirnforscher, sondern als eiserner Reduktionist – als Molekularbiologe der alten Schule. Der Sohn einer jüdischen Familie arbeitete lange am Rockefeller Institute und konzentrierte sich dort auf das Immunsystem: Für die Entdeckung, wie die verschiedenen Untereinheiten der Antikörper von Schwefelbrücken zusammengehalten werden, erhielt er 1972 zusammen mit Rodney R. Porter den Medizin-Nobelpreis. Er erkannte schneller als andere, dass es im Kleinsten eine Kontinuität zwischen Immunsystem und Nervensystem gibt. Zelladhäsionsmoleküle, kleine Moleküle zum Bau des Nervensystems, waren der Grundstock für den molekularen Aufbau von Immunität. Und wie die Abwehr, so war Edelman auch von Anfang an überzeugt, müsse die zunehmend komplexere Organisation des Gehirns von den zentralen darwinistischen Prinzipien der Auslese und Anpassung geleitet worden sein. Bis auf die Ebene der Nervenzelle sollte sein „neuronaler Darwinismus“ gelten.

          Edelman konzentrierte sich, nachdem er 1992 ans Scripps Research Institute kam, ausschließlich auf die Erforschung und die Deutung des Gehirns. Seine Schriften wurden im Duktus philosophischer, seine Theorien jedoch blieben, auch wenn immer neue neurobiologische Indizien gesammelt werden, zu großen Teilen unbewiesen. Am Wochenende ist Gerald Edelman im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Demonstrativ im Gedränge

          Netzrätsel : Demonstrativ im Gedränge

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Faktencheck zu Menschenansammlungen.

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.