https://www.faz.net/-gwz-7usfy

Heute in der Zeitung : Schaden Pausen dem OP-Erfolg?

  • Aktualisiert am

Seite N1 von „Natur und Wissenschaft“ von heute Bild: F.A.Z.

In der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“ berichten wir über eine Debatte unter Chirurgen: Sie wollen rigide Arbeitszeitregeln nicht mehr akzeptieren, denn sie sehen Weiterbildung und Patienten gefährdet. Zudem werfen wir einen Blick auf zwei Ebola-Impfstoffe, erkunden den Meeresboden mittels Radarsatelliten und zeigen auf, wie Fettlebererkrankungen zu Krebs führen können.

          1 Min.

          Zwei Ebola-Impfstoffe sind die Hoffnungsträger in der verheerenden Epidemie. Einer von ihnen wird nun bald in Deutschland an Freiwilligen getestet. Radarsatelliten finden in der Tiefsee Berge und untermeerische Erdbeben. Auf einer Konferenz in Heidelberg wird eine Kurskorrektur für das „Human Brain Project“ gefordert. Forscher zeigen einen hoffnungsvollen Weg auf, wie Wasserstoff allein mit Sonnenlicht gewonnen werden könnte. Und Mediziner klären im Detail, warum Cholesterin auf die Leber toxisch wirkt und wie aus entzündlichen Fettlebererkrankungen schließlich Krebs entstehen kann. Ärzte anderer Disziplinen stellen grundsätzliche Fragen: Halten Chirurgen die Arbeitszeitgesetze streng ein, scheint das kaum mit ihrer Aufgabe zu vereinbaren zu sein. Der OP-Erfolg leidet und die jungen Ärzte werden schlechter ausgebildet. Die deutschen Chirurgen fordern deshalb jetzt unter anderem eine Reform der Weiterbildung.

          Hier ein Auszug aus dem Artikel:

          „Sie greifen am liebsten zu Messer, Nadel und Faden, aber man lässt sie nicht. Die Rede ist von Chirurgen – und das, was ihrer bevorzugten Tätigkeit, dem Operieren, einen Riegel vorschiebt, sind zum einen die unflexiblen Arbeitszeitgesetze und zum anderen die überbordende Administration. Aus dieser Zwickmühle scheint es kein Entkommen zu geben. Eine Veröffentlichung im amerikanischen Fachjournal „Annals of Surgery“ nimmt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie deshalb jetzt zum Anlass, um für eine neue Weiterbildungsordnung zu plädieren. Die kanadische Metaanalyse, auf die Bezug genommen wird, umfasst 135 Studien, in denen es um die Auswirkungen des Gesetzes zur Limitierung ärztlicher Dienstzeiten auf junge Chirurgen in der Ausbildungszeit ging. Die Reduzierung der Arbeitszeiten hat demnach nicht dazu geführt, dass der Nachwuchs sich besser fühlte, die Ergebnisse bei den operierten Patienten waren schlechter und die jungen Ärzte schnitten bei der Facharztprüfung umso schlechter ab, je mehr sie sich an rigide Dienstzeiten hielten (Bd. 259 (6), S. 1041). Das ist nur eine von vielen wissenschaftlichen Analysen dieser Art, was davon zeugt, dass den Ärzten die Thematik unter den Nägeln brennt – und offensichtlich den Chirurgen besonders.“

          Der  vollständige Artikel ist  in der Mittwochsbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Seite N2 von „Natur und Wissenschaft“ von heute.
          Seite N2 von „Natur und Wissenschaft“ von heute. : Bild: F.A.Z.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Weitere Themen

          Asche zu Asche

          Ab in die Botanik : Asche zu Asche

          Asche ist wahrscheinlich der älteste Dünger der Welt. Ganze Ökosysteme sind darauf angewiesen, was Brände hinterlassen. Doch Gartenexperten haben Bedenken, mit Verbrennungsrückständen die Böden anzureichern. Der Grund sind Schwermetalle.

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.
          Wie umgehen mit der AfD? Haldenwang und Seehofer 2019

          AfD als Prüffall : Die Gefahr verbrannter Finger

          Der Verfassungsschutz will die AfD beobachten. Doch die Sache ist schwierig. Ein Leck in einer Behörde kommt der Partei gerade recht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.