https://www.faz.net/aktuell/wissen/heute-in-der-zeitung-kritik-am-hautkrebs-screening-13312374.html

Heute in der Zeitung : Kritik am Hautkrebs-Screening

  • Aktualisiert am

Die Seite N1 der Ausgabe von diesem Mittwoch Bild: F.A.Z.

Vom unbekannten Immunleiden der Pflanzen und von einem radikalen Ansatz zur Patientenvorsorge aus Schweden sowie vom Großen Roten Fleck auf dem Jupiter und dem Stammbaum der Vögel sowie vom zweifelhaften Erfolg der Hautkrebsfrüherkennung berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“.

          2 Min.

          Wie alle Lebewesen verfügen auch Pflanzen über ein Immunsystem. Läuft es aus dem Ruder, verkümmert  die betroffene Pflanze oder stirbt ganz ab, wie man bei der Ackerschmalwand beobachtet hat. Hinter dem Großen Roten Fleck auf dem Jupiter verbirgt sich ein gewaltiger Wirbelsturm. Nun hat man herausgefunden, wie er zu seiner eigentümlichen rötlichen Farbe gekommen ist. Die Vögel gelten als Nachfahren der Dinosaurier. Eine große internationale Forschergruppe hat nun die Evolution   der Vögel mit Supercomputern simuliert  und überraschenden Erkenntnisse über den Stammbaum dieser Tiere gewonnen. Eine perfekte Gesundheitsvorsorge geht das überhaupt? In Schweden ist  eine Startup-Firma mit kompetenten Ärzten  angetreten, Krebs, Herzkreislauferkrankungen und andere Leiden auszumerzen. Die  flächendeckende Hautkrebsfrüherkennung in Deutschland ist weltweit einmalig und verschlingt Millionen. Dabei steht die  Evaluation noch immer aus. Was leistet das teure Programm überhaupt? Dieser Frage ist unsere Mitarbeiterin Hildegard Kaulen nachgegangen. 

          Hier Auszüge aus dem Artikel:

          „...Die Unterzeichner fordern, dass alle Studiendaten offengelegt und wissenschaftlich diskutiert werden. Eckhard Breitbart von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention in Hamburg, Initiator des Modellprojektes, sagt dazu, dass das Projekt als Machbarkeitsstudie und nicht als Früherkennungsstudie angelegt gewesen sei und mit der Maßgabe durchgeführt worden sei, die 'Durchführungsmöglichkeiten eines 2-stufigen Hautkrebsfrüherkennungsprogramms' unter 'Realbedingungen' zu überprüfen. Dabei hätten sich erste Hinweise auf sogenannte Screening-Effekte ergeben, wie die Steigerung der Inzidenz, die Verschiebung der Stadien und eine Reduktion der Mortalität, die auf eine erfolgreiche Früherkennungsmaßnahme hindeuten könnten (...) Das Hautkrebs-Screening ist mit der Erwartung eingeführt worden, dass schwarzer Hautkrebs früher entdeckt wird, dass in der Frühphase bessere Überlebenschancen bestehen und dass die Melanom-Sterblichkeit in der Bundesrepublik zurückgehen wird. Außerdem sollte jede Art von früh entdecktem Hautkrebs schonender und vielleicht sogar kostengünstiger behandelt werden. Angesichts dieser Erwartungen wäre die Erfassung von harten Endpunkten, wie dem Rückgang der Melanom-Mortalität, angezeigt. Eine solche Bewertung ist aber von Anfang an nicht vorgesehen gewesen. Die Zielparameter, die für die Evaluation des Hautkrebs-Screenings in der Krebsfrüherkennungsrichtlinie genannt werden, bewerten nur den Screening-Prozess. Es sind sogenannte Prozessparameter. Ein Rückgang der Melanom-Sterblichkeit lässt sich damit gar nicht erfassen. (...) Es gibt keine einzige kontrollierte randomisierte Studie, die den Nutzen des Hautkrebs-Screenings eindeutig belegt. Das hat auch der Gemeinsame Bundesausschuss bei der Einführung des bundesdeutschen Programms eingeräumt. In Deutschland ist mit der Einführung des bundesdeutschen Screenings die Chance auf eine kontrollierte randomisierte Studie vertan worden, weil es keine Region mehr ohne Screening gibt. In Australien ist eine kontrollierte randomisierte Studie wegen fehlender Finanzierung abgebrochen worden. Kein anderes Land der Welt hat ein vergleichbares Programm eingeführt. Auch nicht Australien, wo Hautkrebs dreimal häufiger ist als in Deutschland...“

          Der  vollständige Artikel ist  in der Mittwochsbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Die Seite N2 der Ausgabe von diesem Mittwoch

.
          Die Seite N2 der Ausgabe von diesem Mittwoch . : Bild: F.A.Z

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Weitere Themen

          Leberkrank ohne Alkohol

          FAZ Plus Artikel: Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.

          Topmeldungen

          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Volker Bouffier ist Ministerpräsident des Landes Hessen

          Wertedebatte : Die liberale Demokratie hat die besseren Antworten

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier appelliert an die Jüngeren, in der Auseinandersetzung mit den Autokratien die Werte der liberalen Demokratie zu verteidigen. Ein Gastbeitrag.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden