https://www.faz.net/-gwz-7pjef

Heute in der Zeitung : Hirnforschung, was kannst du?

  • Aktualisiert am

Die Seite N2 der Ausgabe von diesem Mittwoch Bild: F.A.Z.

Über den Planeten Uranus, riskante Gemütsaufheller, über den Fusionsreaktor Iter und Neues zum Bienensterben sowie über Hirnforschung und Sprache berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“.

          1 Min.

          Der  gigantische Wirbelsturm auf dem Uranus verliert an Kraft. Über die Ursachen kann nur spekuliert werden. Antidepressiva scheinen den Suizidgedanken bei Jugendlichen zu fördern, obwohl sie eigentlich das Gegenteil bewirken sollen. Nach dem Rundgang auf der Iter-Baustelle: Die Leitung des internationalen Fusionsexperiments  will nun endlich dringend geförderte Maßnahmen ergreifen und das Runder herumreißen. Insektizide, die für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden, werden rehabilitiert. Und die Max-Planck-Direktorin Angela  Friederici erklärt den Zusammenhang zwischen Sprache und Gehirn. Sie bildet den Auftakt unserer neuen Serie zur Hirnforschung.

          Hier ein Auszug aus dem Artikel von Angela Friederici:

          „...Diese Hirnareale sind durch Nervenfaserbündel mehrfach vernetzt und bilden für semantische und syntaktische Prozesse getrennte Schaltkreise, die sich zu einem Gesamtsprachnetzwerk zusammenfügen. Innerhalb dieses Netzwerks arbeiten diese Schaltkreise, teils parallel, teils seriell, hochdynamisch zusammen. Die Nervenfaserbündel stellen dabei den Informationsaustausch zwischen den einzelnen Hirnarealen sicher. Die Effizienz der Informationsübertragung wird durch eine die Fasern umgebende Isolierschicht, die sogenannte Myelinschicht, gewährleistet. Je besser die Myelinschicht ausgebildet ist, desto schneller die Informationsübertragung...“

          “...Der Mensch dagegen ist dafür gemacht, neue Wortkombinationen zu interpretieren und selbst zu generieren. Hier fangen persönliche Gedankenwelten, hier fangen Literatur und Poetik an. Zugleich liegen hier aber auch die Grenzen der Hirnforschung. Die Hirnforschung mag zwar in der Lage sein, die generelle emotionale Wirkung eines Gedichtes zu ermitteln, indem sie die bekannten subkortikal gelegenen Hirnregionen für Emotionsverarbeitung ins Blickfeld nimmt...“

          Der  vollständige Artikel ist  in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Die Seite N1 der Ausgabe von diesem Mittwoch
          Die Seite N1 der Ausgabe von diesem Mittwoch : Bild: F.A.Z.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet und Unionsfraktionschef Brinkhaus im Frühjahr dieses Jahres.

          Unionsfraktion im Bundestag : Laschet droht neuer Widerstand

          Die neuen Fraktionen von SPD, Union, Grünen und Linken kommen zu ersten Beratungen zusammen. Vor allem bei der Union droht bei der Wahl zum Fraktionsvorsitz neuer Streit. Dort wächst der Widerstand gegen die Strategie von Kanzlerkandidat Laschet.
          Armin Laschet zusammen mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Tag nach der Wahl – die Kritik aus den eigenen Reihen wird immer lauter.

          F.A.Z. Frühdenker : Mehr Demut – kaum Einigkeit

          Scholz oder Laschet wollen mit FDP und Grünen reden – die sondieren aber erst einmal zu zweit. Bei den Grünen soll Habeck in einer künftigen Regierungskoalition den Posten des Vizekanzlers bekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.