https://www.faz.net/-gwz-9g0kp

Halloween am „Dark Matter Day“ : Materie zum Gruseln

Halloween Bild: dpa

Ein Datum für beides: Die Nacht der Hexen, Geister und Zombies - Halloween - und der Tag der Dunklen Materie. Mysteriös ist beides, dachten sich die Teilchenphysiker. Aber reicht der Humbug auch zum Gruseln? Eine Glosse.

          Was haben Philosophen sich abgemüht, um die Unterscheidung von Wissenschaft und Humbug sauber zu markieren. Der Wiener Kreis versuchte es mit der Forderung nach möglicher Verifikation, Karl Popper sah die Kluft zu Metaphysik und Pseudowissenschaft in dort fehlender empirischer Widerlegbarkeit begründet. Dass ein Abgrenzungskriterium wünschenswert und notwendig ist, darin waren sie sich einig. Wie sollte man sonst Sinn und Unsinn, Seriöses und Hokuspokus unterscheiden?

          Heute, knapp hundert Jahre später, kümmern uns derartige Sorgen weniger: Eine internationale Gruppe von Wissenschaftskommunikatoren aus der Teilchenphysik hat den „Dark Matter Day“ – den weltweiten Tag der Dunklen Materie – auf den heutigen 31. Oktober gelegt. Auf Halloween also. Und das nicht einmal zufällig: „Einige Teile der Welt feiern das Unsichtbare – alles Gespenstische, Rätselhafte, Spirituelle und sogar Schauerliche eingeschlossen – mit Traditionen wie Halloween“, heißt es auf deren Webpage.

          Dass der Tag der Dunklen Materie mit Halloween zusammenfällt, solle die Aufmerksamkeit auf die mysteriöse und flüchtige Natur dieses Phänomens lenken. Hexen, Geister, Zombies – und Dunkle Materie. Dabei stimmt es ja, dass die Dunkle Materie uns rätselhaft erscheint. Viele unabhängige astronomische Beobachtungen auf ganz unterschiedlichen Skalen des Universums deuten auf ihre Existenz hin. Auf dieser Grundlage wissen wir immerhin, welche Eigenschaften diese Materieform, die sich von allem uns Bekannten unterscheiden muss, haben sollte: Sie wechselwirkt im Wesentlichen nur gravitativ, sie ist kalt und rund fünfmal so häufig wie normale Materie.

          Physiker haben unzählige theoretisch denkbare Kandidaten ersonnen. Nur gefunden haben sie seit Jahrzehnten und in zahlreichen Experimenten noch nichts. Das kann man beunruhigend oder auch spannend finden. Gruselig ist es zumindest nicht. Aber wenn die heutige Termindoppelung dazu führt, dass wir an unserer Haustür nicht mehr von Kindern behelligt werden, die aufdringlich Süßigkeiten fordern, sondern stattdessen von Jungforschern, die uns über die Rätsel des Kosmos aufklären, dann wollen wir uns darüber ja gar nicht weiter beschweren.

          Weitere Themen

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.