https://www.faz.net/-gwz-81gsj

Abelpreis : Solist und Sinfoniker der Mathematik

  • Aktualisiert am

So beschreibt man etwa Turbulenzen in Flüssigkeiten, eine einfache nichtlineare partielle Differentialgleichung - die Burgersgleichung. Bild: FAZ

Der eine war Einzelgänger, wurde zum Kinoheld, der andere war radikaler Teamplayer: John Nash und Louis Nirenberg bekommen den Abelpreis 2015, den Nobelpreis der Mathematik.

          1 Min.

          Der norwegische Abelpreis geht in diesem Jahr unter anderem an den berühmten US-amerikanischen Mathematiker John Forbes Nash. Der 86-Jährige, der 1994 für seine Erkenntnisse auf dem Gebiet der Spieltheorie den Wirtschafts-Nobelpreis bekam, dürfte vielen Kinogängern bekannt sein: Auf seiner Lebensgeschichte basiert der Hollywood-Film „A Beautiful Mind“ aus dem Jahr 2001.

          John Forbes Nash
          John Forbes Nash : Bild: AFP

          Nash werde gemeinsam mit dem kanadischen Mathematiker Louis Nirenberg „für durchschlagende und fruchtbare Beiträge zur Theorie der nichtlinearen partiellen Differentialgleichungen und ihren Anwendungen in der geometrischen Analyse“ geehrt, hieß es bei der Bekanntgabe der Preisträger in Oslo. Der Abelpreis gilt als eine der wichtigsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Welt.

          Louis Nirenberg
          Louis Nirenberg : Bild: dpa

          Nash und der 90-jährige Nirenberg hätten in den 1950er Jahren großen Einfluss aufeinander gehabt, auch wenn sie nicht zusammengearbeitet hätten, erklärte die norwegische Jury. Während Nash seine Arbeiten fast ausnahmslos im Alleingang entwickelte und immer als Solist wahrgenommen wurde, sind neunzig Prozent der Arbeiten von Nirenberg in Zusammenarbeit mit anderen Mathematikern entstanden.

          Nash widmete sein Leben an der Universität Princeton und dem Massachusetts Institute of Technology der Forschung. Nirenberg arbeitete am Courant Institute of Mathematical Sciences der Universität New York. Beide seien „zwei der Giganten der Mathematik im 20. Jahrhundert“, hieß es in Oslo. Norwegens König Harald V. übergibt den mit sechs Millionen norwegischen Kronen (knapp 700 000 Euro) dotierten Preis am 19. Mai bei einer Feier in der Hauptstadt Oslo. Der von der Regierung gestiftete Preis wird seit 2003 jährlich für „Beiträge von außerordentlicher Tiefe und Einfluss auf die mathematischen Wissenschaften“ vergeben.

          Weitere Themen

          Warum Maschinen besser abschreiben

          FAZ Plus Artikel: KI und Plagiate : Warum Maschinen besser abschreiben

          Künstliche Intelligenz kann helfen, Plagiate zu entlarven oder sie noch raffinierter machen. Es droht ein Wettrüsten im maschinellen Abschreiben. Dabei könnten die Maschinen noch viel mehr: Forschung betreiben und Bücher schreiben.

          Flagge zeigen

          Netzrätsel : Flagge zeigen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: die beliebtesten Farben für Nationalflaggen.

          Topmeldungen

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Nicht viel los: Ein mobiles Impfzentrum in Sachsen

          Nachlassendes Impftempo : Mehr Impfdruck, bitte!

          Sobald Politiker festlegen, dass Geimpfte in der vierten Corona-Welle mehr Freiheiten genießen werden, bricht der Shitstorm los. Aber es wird so kommen. Und es ist völlig legitim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.