https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/wie-filmbiographien-unser-gedaechtnis-manipulieren-17127428.html

„The Crown“ : Biopics manipulieren unser Gedächtnis

  • -Aktualisiert am

Was wohl in Lady Dianas Kopf vorgeht, wenn sie ihren Verlobungsring betrachtet? Die Millionen Zuschauer von„The Crown“ meinen das zu wissen. Bild: Des Willie/Netflix

Biopics beruhen teils auf der Wahrheit, viel ist frei erfunden. Ein Problem, denn unser Gedächtnis kann Fiktion und Wahrheit kaum trennen, wissen Gedächtnisforscher.

          4 Min.

          Queen Elisabeth II. hat es nicht so mit Gefühlen. Gerade hat Lady Diana ihr Herz ausgeschüttet, um Hilfe und Liebe gefleht, unglücklich über ihren missgünstigen Ehemann Prince Charles. In ihrer Verzweiflung fällt sie ihrer Schwiegermutter um den Hals. Und die Queen – erschrocken über die körperliche Nähe – ist unfähig, die Umarmung zu erwidern. Sie lässt ihre Arme herunterhängen, verwirrt, wo sie ihre Hände plazieren soll. Eine entlarvende Szene.

          Und eine falsche. Denn diese Episode hat sich in Wirklichkeit wohl nie so abgespielt. Nur die Queen selbst weiß, ob sie Diana umarmt hat. Aber nun meinen auch die mehr als 70 Millionen Menschen, die „The Crown“ geschaut haben, es genau zu wissen. In der Erfolgsserie rückt Netflix in bisher vier Staffeln das Innerste der britischen Königsfamilie ins Rampenlicht. Fiktiv, versteht sich: Die Royals sind bekannt für ihre Verschlossenheit. Das hält die Macher nicht davon ab, ihre emotionalen Tiefen auszuloten. Den historischen Rahmen bilden präzise recherchierte Fakten, aber die Szenen und Dialoge sind zumeist frei erfunden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.