https://www.faz.net/-gwz-8mv5b

Anschläge : Bombenangst im Tunnel

  • -Aktualisiert am

Zwanzig Menschen starben, mehr als hundert wurden verletzt, als sich am 22. April in der Brüsseler U-Bahn-Station Maalbeek Selbstmordattentäter in die Luft sprengten. Bild: AFP

Der Anschlag in Brüssel im März hat gezeigt: Terroranschläge auf U-Bahnen haben besonders verheerende Folgen. Was kann man dagegen tun?

          Die Anschläge in Brüssel am 22. März haben neben dem Flughafen einen der verwundbarsten Punkte getroffen: die U-Bahn. Mindestens 20 Menschen starben, etwa 130 wurden verletzt, als ein Attentäter seine Bombe in einem Zug zündete. Es war nicht der erste Anschlag dieser Art. 2005 traf es die Londoner Tube, 2010 die Metro in Moskau und 2011 die in Minsk.

          Polizisten und Geheimdienste arbeiten daran, solche Anschläge zu verhindern. Aber auch Ingenieure. Sie stehen dabei vor einem Problem, das in der Natur der Sache steckt. Es sind nicht nur die Menschenmassen und damit die Zahl der potentiellen Opfer, die Anschläge auf U-Bahnen so verheerend machen. Es ist schlicht die Tatsache, dass sie unter der Erde verlaufen.

          Die fatale Druckwelle

          Bei jeder Explosion steigt der Druck in der Umgebung der Bombe in Blitzesschnelle so stark, dass luftgefüllte Körperteile wie Lungenbläschen oder das Mittelohr zerfetzt werden. Nach der Druckwelle folgen umherfliegende Teile: Nägel aus der Bombe, Glassplitter, abgerissene Mülleimer. Es kann zu Verbrennungen kommen oder zu weiteren Verletzungen, wenn die Opfer umhergeschleudert werden.

          In geschlossenen Räumen sind die Wirkungen einer Bombe generell heftiger als unter freiem Himmel. Das hat eine Studie israelischer Forscher gezeigt. Sie hatten die Folgen von Anschlägen in Bussen und im Freien verglichen. Unter freiem Himmel gab es weniger schwere Verletzungen und auch weniger Todesopfer.

          Paris: Viel Freifläche, wenige Gegenstände

          Schon heute wird vieles getan, um U-Bahnen sicherer zu machen. Man kann das an manchen Stationen erkennen. So, wie man den unterirdischen „Palästen für das Volk“ in Moskau ansieht, dass sie unter einem totalitären Regime entstanden sind, und so, wie die im Art Nouveau gehaltenen Eingänge der Pariser Metro den Fortschrittsdrang der damaligen Zeit dokumentieren sollen, verraten heutige Stationen, dass sie unter dem Eindruck von Terroranschlägen entstanden sind. Man muss nur genau hinschauen.

          In den Stationen der „Meteor“ genannten Linie 14 in Paris etwa sind viele transparente Materialien verbaut. An manchen Stellen sorgt natürliches Licht für die Beleuchtung, und es gibt keine verwinkelten Gänge, sondern offene Flächen. Die Stationen könnten von einem zentralen Kommandostand überwacht werden, es ist schwer, etwas vor den Augen des Sicherheitspersonals zu verstecken. Diese Stationen sind erst in den neunziger Jahren entstanden, als die sogenannte „Bewaffnete Islamische Gruppe“ im Rahmen des algerischen Bürgerkriegs Anschläge auf die Pariser Metro verübte. Wichtig beim Bau neuer U-Bahn-Haltestellen ist außerdem, dass es möglichst wenig Gegenstände gibt, die umherfliegen könnten. Und dass im Notfall keine Hindernisse bei der Evakuierung stören.

          Ein Projekt und die Frage: Wo muss nachgebessert werden?

          Mit solchen Fragen beschäftigt sich in Deutschland unter anderem das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „Sense4Metro“. Deutsche und indische Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen untersuchen dabei, wie U-Bahnen gestaltet sein müssen, damit Anschläge, aber auch Naturkatastrophen möglichst geringe Schäden anrichten. Norbert Gebbeken von der Münchner Universität der Bundeswehr ist dabei für die Statik zuständig. Er spürt systematisch die baulichen Schwächen auf. „Wir benutzen dazu entweder Erfahrungswerte, oder wir erstellen ein Computermodell und lassen das Terror-Szenario als Belastung darauf wirken“, erklärt der Ingenieur. Dabei kann es sich um einen Sprengstoffgürtel handeln oder auch um eine Rucksackbombe. Daraus ergibt sich, wo nachgebessert werden kann. Wo eine wichtige Stütze steht, die versagen kann, muss sie verstärkt werden. Werden Leitungen entdeckt, die abreißen könnten, wird empfohlen, sie zu verlegen.

          Weitere Themen

          Hauptbahnhof der Geduldsproben

          Stuttgart 21 : Hauptbahnhof der Geduldsproben

          In Stuttgart müssen Reisende noch lange mit Provisorien leben. Von Anfang 2020 an können sie die Bahnhofshalle gar nicht mehr betreten – sie müssen dann durch „Gehkanäle“ laufen.

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.