https://www.faz.net/-gwz-9wkpt

Alleinerziehende Mütter : Ein Kind, keinen Mann und kein Geld

  • -Aktualisiert am

Das Armutsrisiko alleinerziehender Mütter in Deutschland habe sich seit den achtziger Jahren nur wenig verändert, stellt die Soziologin fest. Bild: Picture-Alliance

Entsteht das Armutsrisiko aus der Situation des Alleinerziehens? Oder sind die Mütter vorher schon in einer wirtschaftlich schlechten Lage? Neue Daten liefern interessante Antworten.

          3 Min.

          Weiblich, jung, kein Partner, aber ein Kind – also arm? Die alleinerziehende Mutter (alleinerziehende Väter sind selten) gehört zu den hartnäckigsten Risikogruppen der deutschen Gesellschaft. Die Soziologie vermutet hier „Kompositionseffekte“: Eine Benachteiligung gesellt sich zur anderen. So kam das Statistische Bundesamt 2016 zu dem Befund, dass das Armutsrisiko Alleinerziehender mit 32,5 Prozent doppelt so hoch war wie im Durchschnitt der Bevölkerung. Das betrifft rund 1,5 Millionen Alleinerziehende in Deutschland, darunter 90 Prozent Frauen.

          Unstrittig ist also das Faktum des viel zu hohen Armutsrisikos von Alleinerziehenden. Aber woran liegt es? Soziologisch interessiert hier die Frage nach Ursache und Wirkung: Entsteht das Armutsrisiko erst mit der Situation des Alleinerziehens, oder bringt diese Gruppe von Frauen das Risiko bereits mit in ihre prekäre Lebenslage? Sind es die Lebensumstände vor dem Kind, welche die Wahrscheinlichkeit der Armut mit Kind bereits in sich tragen? Also solche Dinge wie die Wahl des Partners, der familiäre Hintergrund, die Ausbildung, die Fähigkeit, seinem Leben einen Plan und ein Ziel zu geben. Wenn sich einer jungen Frau hier nur Probleme und Misserfolge bieten, vielleicht ist es dann fast schon egal, ob da auch noch ein Kind dazukommt?

          Das sind überhaupt keine akademischen Fragen. Sollte es überhaupt möglich sein, das Armutsrisiko Alleinerziehender deutlich zu vermindern, dann hinge das ganz klar mit den Antworten auf die Frage nach Ursache und Wirkung zusammen. Denn wenn es gar nicht primär um das Alleinerziehen eines Kindes geht, sondern um die Lebensumstände, die einen in diese Lage gebracht haben, dann wäre es sozialpolitisch natürlich viel sinnvoller, sich auf diese vorausgehenden Umstände zu konzentrieren.

          Erst armutsgefährdet, dann alleinerziehend

          Die beachtliche Dissertation von Sabine Hübgen vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung hat jetzt mit Daten des Sozio-Ökonomischen Panels interessante Antworten auf diese Fragen geliefert. Sie hat herausgefunden, dass zukünftige Alleinerziehende bereits zwei Jahre vor dem Übergang ins Alleinerziehen ein substanziell höheres Armutsrisiko (22 im Vergleich zu 15 Prozent) aufwiesen. Bei zukünftigen Alleinerziehenden aus einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft liege das Armutsrisiko sogar bei 36 Prozent. Bei bereits Verheirateten verursache der Übergang ins Alleinerziehen dagegen den höchsten Anstieg im Armutsrisiko, nämlich um 24 Prozentpunkte. Während also bei Alleinerziehenden aus einer Ehe die Hauptursache für das hohe Armutsrisiko tatsächlich der Übergang ins Alleinerziehen sei, halte es sich bei den Alleinerziehenden aus einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft wohl tatsächlich um einen Kompositionseffekt – diese Gruppe bringe das Armutsrisiko häufig bereits mit, so Hübgen.

          Hübgens Studie arbeitet mit statistischen Berechnungen, sie fragt nicht nach Mentalitäten, Einstellungen oder psychischen Charakteristiken ihrer Zielgruppe. Vermutlich verbirgt der Terminus „hohes Armutsrisiko“ einer jungen Erwachsenen solche einschlägigen Merkmale wie ein nur mäßiger Erfolg in der Schule, keine oder eine nur geringe Berufsausbildung und dazu Eltern, für die das wahrscheinlich auch galt. Seelisch führt das dann vielleicht zu Fatalismus, Antriebslosigkeit und einem lähmenden Mangel an Ambitionen, das eigene Leben im Griff zu haben.

          Wenn Hübgen dann das ernüchternde Fazit zieht, dass zentrale politische Reformen der letzten 15 Jahre nicht zu einem substantiellen Rückgang im Armutsrisiko alleinerziehender Mütter geführt hätten, stellt sich die Frage, ob Politik (oder davor die Schule, das Bildungssystem) das überhaupt leisten kann. Denn Hübgen stellt fest, dass sich das Armutsrisiko alleinerziehender Mütter seit den achtziger Jahren nur wenig verändert habe. Obwohl es durchaus erfolgreiche sozialpolitische Maßnahmen gegen den armutsverstärkenden Effekt des Alleinerziehens gegeben habe. Und er habe auch tatsächlich signifikant abgenommen. Das Problem ist nur, dass seit Ende der neunziger Jahre immer mehr Frauen bereits ein erhöhtes Armutsrisiko ins Alleinerziehen mitbrächten, so Hübgen. Und das schwäche den armutsreduzierenden Effekt des Ausbaus der Familien- und Vereinbarkeitspolitik von 2007 bis 2016 eben wieder ab. Der Staat kann etwas gegen die negativen Folgen des Alleinerziehens tun, aber er scheint nichts dagegen tun zu können, dass so viele junge Frauen alleinerziehend werden.

          Das heißt allerdings nicht, dass der Staat nicht mehr tun könnte. Erstens sollten die direkten Einkommensverluste durch den Übergang ins Alleinerziehen weiter gesenkt werden, empfiehlt Hübgen. Dafür könnten die Ex-Partner finanziell stärker in die Pflicht genommen werden. Außerdem sollten Familienleistungen wie das Kinder- oder Elterngeld nicht vollständig auf Grundsicherungsleistungen angerechnet werden – denn dadurch verpuffe genau bei den Familien die armutsvermeidende Wirkung dieser Leistungen, die sie am meisten benötigten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stellung einnehmen: Polizisten in der besagten Stuttgarter Krawallnacht im Juni

          Stuttgarter Krawallnacht : Das Wort „Stammbaumrecherchen“ fiel gar nicht

          Taugt ein Migrationshintergrund als Indiz zur Erklärung der Gewalttaten? Um das herauszufinden, will die Polizei nach den Krawallen in Stuttgart die Staatsbürgerschaft der Eltern einiger Tatverdächtiger überprüfen. Die Grünen sind entsetzt.
          Hunderte Deutsche hatten am Freitagabend ohne Gesichtsschutz wie in den Zeiten vor der Corona-Pandemie gefeiert.

          „Covid-Partys“ auf Mallorca : Sorge vor einer Tourismusphobie

          Angesichts der Zunahme der Corona-Neuinfektionen führen drei der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein. Damit soll auch der Ruf der Touristen verbessert werden, der zuletzt wegen „Covid-Partys“ auf Mallorca gelitten hat.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.