https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/warum-ein-juror-den-fremden-spielen-muss-17264679.html

Soziologie der Preisverleihung : Ein Juror muss den Fremden spielen

  • -Aktualisiert am

Quentin Tarantino erhält im Jahr 2013 einen Oscar für „Django Unchained". Bild: AP/dpa

Wenn in zwei Wochen die Oscars verliehen werden, wird man wieder erleben, dass nicht immer die Besten gewinnen. Doch Ehrungen in Wettbewerben sind objektiv – wenn auch anders, als die Geehrten vielleicht gerne glauben.

          3 Min.

          Zusammen mit der Aufwertung des Konkurrenzgedankens in Bereichen jenseits der Wirtschaft hat sich auch in der Soziologie ein lebhaftes Interesse an Themen wie Leistungsvergleich oder Bestenauslese entwickelt. Bisher gilt es vor allem den Rankings, etwa von Hochschulen. Die periodische Verleihung großer Preise und Auszeichnungen ist demgegenüber zu kurz gekommen. Und vor allem wird selten gefragt, was diese beiden Formen des sozialen Vergleichs eigentlich voneinander unterscheidet. Einen theoretisch durchdachten Beitrag dazu findet man in einem älteren Buch des amerikanischen Soziologen William J. Goode, das sich mit modernen Formen des Statuserwerbs beschäftigt. Auch in aktueller Literatur findet man ihn zitiert, und zwar als den jüngsten Text seiner Art, auch wenn er schon vor mehr als vier Jahrzehnten erschienen ist.

          Zwei Komponenten sind Goode zufolge für Preisverleihungen wesentlich. Zum einen muss der Verleihung eine eigene, ihr zugeordnete Form der Leistungsschau vorangehen, deren Ergebnisse sodann von einer Jury gewürdigt werden. Es werden also nicht komplette Personen oder Organisationen beurteilt, so wie bei der Prestigemessung im Ranking, sondern nur die Beiträge dieser Akteure zu einem zeitlich befristeten Wettbewerb. Das wiederum setzt voraus, dass das Reputationsgefälle unter den Bewerbern, aber auch Jurorenurteile vergangener Wettkämpfe als unmaßgeblich behandelt werden.

          Sie sollen das Votum der Jury nicht präjudizieren, denn auch Neulinge sollen eine Chance erhalten, und umgekehrt soll sich niemand auf seinen Lorbeeren ausruhen dürfen. Dass dies gerade für die Zelebritäten eine Zumutung sein kann, erkennt man an den Preisverleihungen der Filmbranche, wo die berühmten Regisseure mitunter nur teilnehmen, wenn man ihnen vorab zusagt, dass ihre Filme „außer Konkurrenz“ laufen werden.

          Mehrere Bewertungsdimensionen

          Um diese Offenheit des Verfahrens zu garantieren, muss es den Juroren außerdem erlaubt sein, sich zu den Bewerbern in der sozialen Rolle des Fremden zu verhalten. Auch die – seien es gute, seien es schlechte – Beziehungen, die den Juror außerhalb des Verfahrens mit seinen Kandidaten verbinden, sollen sein Urteil nicht trüben. Mahnungen an den Juror, unparteilich zu sein, reichen dafür nicht aus. Er muss vielmehr sicher sein, dass er nicht etwa seine Freunde verliert, wenn er den Leistungsbeitrag eines Fremden favorisiert, und dazu müssen auch die Freunde selbst kooperieren.

          Dass diese Erwartung nicht ganz unrealistisch ist, dafür spricht nicht nur das Diktum Quentin Tarantinos, Freunde in der Jury zu haben verschlechtere die Chancen, weil der Juror sich dann mit positiven Urteilen stärker zurückhalte. Auch unlängst publizierte Netzwerkforschungen über die Preisverleihungen in der norwegischen Werbeindustrie haben Tarantinos Einschätzung zumindest in Teilen bestätigt. Der Umstand, dass jemand auch Kooperationspartner eines Jurors oder persönlich mit ihm bekannt ist, erhöht demnach nur seine Chancen, als Kandidat nominiert zu werden; ein davon unabhängiger Einfluss auf die Kür des Siegers war nicht nachzuweisen. Anders verhält es sich, wenn der Kandidat früher schon einmal über seinen gegenwärtigen Juror zu urteilen hatte – und ihm bei dieser Gelegenheit einen Preis verlieh. Dann ist das Motiv der Dankbarkeit offenbar stärker als die Furcht, für befangen zu gelten.

          Die These, dass solche Wettbewerbe zuverlässig den Besten oder die Besten auslesen, wird gleichwohl kein Soziologe und kein Entscheidungstheoretiker teilen. Denn abgesehen von Sportarten, in denen nur eine einzige Dimension möglichen Könnens zählt, so dass Präzisionsmessungen ausreichen, den Gewinner zu ermitteln, kommt es bei Wettbewerben ja stets auf mehrere Bewertungsdimensionen an, die sich nicht ohne Informationsverluste zu einem einheitlichen Urteil aufsummieren lassen. Mit Recht macht Goode darauf aufmerksam, dass Kontroversen über die Verdientheit eines Preises auch nach der offiziellen Verleihung nicht abreißen.

          Wenn er Preisverleihungen, und zwar als zweites Merkmal neben dem vorgeschalteten ergebnisoffenen Verfahren, gleichwohl so etwas wie Objektivität bescheinigt, dann kann das also nur im Sinne des institutionellen Erfolges gemeint sein. Objektiv heißt dann vor allem, dass nach der Auszeichnung niemand mehr seine persönliche Meinung preisgibt, wenn er den Ausgezeichneten seinem Range entsprechend behandelt – nicht einmal der knapp unterlegene Mitbewerber. Die Sitte, dass auch er dem Sieger zu gratulieren habe, und zwar in der Regel noch vor allen anderen, hat genau diesen Sinn: Sie drückt den Respekt vor der Institution aus – und lässt die eigene Meinung über den Ausgang des Verfahrens dahingestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elena in ihrem silbernen Honda auf dem Weg an die Front

          Ukrainische Freiwillige : Elena fährt an die Front

          Jede Woche steuert eine Ukrainerin ihr Auto, beladen mit Fleisch, Eiern und Kartoffeln, von Odessa dort hin, wo die Bomben fallen. Es ist ihre Art zu kämpfen.
          Nach der Niederlage mit Frau und Töchtern: Australiens bisheriger Premierminister Scott Morrison

          Klima-Wahl : Australien straft den „Bulldozer“ ab

          In den vergangenen drei Jahren hat sich Australien schneller gewandelt als Scott Morrison. Das hat ihm sein Amt gekostet. Der neue Premierminister setzt auf eine andere Klimapolitik.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten aktuell immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden