https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/verschwoerungstheorien-wer-denkt-sich-das-alles-bloss-aus-17725585.html

Verschwörungstheorien : Wer denkt sich das alles bloß aus?

  • -Aktualisiert am

Zum verschwörungstheoretischen Denken gehört seit jeher die Abwehr des Verdachts, es sei verschwörungstheoretisch. Insoweit zeigten sich auch diese Düsseldorfer Demonstranten am 6. Dezember 2020 der Rationalität verpflichtet. Bild: dpa

Wie kann man Verschwörungstheorien verstehen? Es mehren sich Versuche, an die Kritische Theorie anzuknüpfen. Sozialwissenschaftler aus Frankfurt stellten im amerikanischen Exil empirische Forschungen zum Thema an. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Die Okkupation des Kapitols in Washington durch Anhänger des Präsidenten Trump vor einem Jahr veranlasste den Kulturwissenschaftler Philipp Felsch, im Feuilleton dieser Zeitung Überlegungen zur „pandemischen Verbreitung von Verschwörungstheorien“ anzustellen. Um den Zusammenhang zwischen der Konjunktur „neuer Verdachtstheorien“ und der „gegenwärtigen Lage“ beziehungsweise der „geistigen Situation der Zeit“ zu untersuchen, schlug Felsch ein „Gedankenexperiment“ vor: Man solle sich in die späten Sechzigerjahre des zwanzigsten Jahrhunderts zurückversetzen.

          Damals sei, in den Reihen der außerparlamentarischen Opposition, ebenfalls eine Affinität zum Verschwörungsdenken zu beobachten gewesen. Als Stichwortgeber für „Versuche, gesellschaftliche oder politische Phänomene dem Wirken ‚irgendwelcher mächtigen Individuen oder Gruppen‘ zuzuschreiben“ (so die Definition Karl Poppers), habe die Kritische Theorie, besonders Herbert Marcuse, gedient. Und tatsächlich, so Felsch, scheint solcher Anschluss durch eine „verschwörungstheoretische Seite der Kritischen Theorie“ ermöglicht worden zu sein. Zumindest auf den ersten Blick ist auch für sie eine „Hermeneutik des Verdachts“ leitend.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden