https://www.faz.net/-gwz-9b91d

Abschied von einem Genie : Stephen Hawking wird beigesetzt

  • Aktualisiert am

Jahrhundertphysiker Stephen Hawking am 12. April 2016 in New York. Bild: Reuters

Der weltberühmte Physiker Stephen Hawking wird heute um 13 Uhr beigesetzt. Gäste sind neben der Familie und Freunden viele Kollegen aus der Forschung.

          1 Min.

          Die Beisetzung von Stephen Hawking findet heute um 13:00 Uhr in der Londoner Kirche Westminster Abbey statt. Die Asche des Astrophysikers soll zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin bestattet werden.

          Hawking, bekennender Atheist, war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. In der Universitätsstadt hatte Ende März auch die Trauerfeier mit 500 geladenen Gästen stattgefunden. Wegen des großen Interesses an der Beisetzung verlosten Hawkings Kinder 1000 Einladungen. Vangelis, einer der Pioniere der elektronischen Musik, komponierte ein Stück zu Ehren des Genies, das in der Kirche zu hören sein wird.

          An der Beerdigung nehmen Hawkings Familie, Freunde, Schulkinder und Wissenschaftler teil. Zu den Gästen zählen auch der amerikanische Physik-Nobelpreisträger Kip Thorne, der britische Astronom Martin Rees und drei junge Menschen, die - so wie auch Hawking selbst jahrelang - nur mit technischen Hilfsmitteln kommunizieren können.

          Der Forscher litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Seit Jahrzehnten war er fast vollkommen gelähmt und saß im Rollstuhl. Er entwickelte Theorien zum Ursprung des Universums und zu Schwarzen Löchern. Hawking, der als Popstar der Wissenschaft galt, beschäftige sich auch mit populären Themen wie Zeitreisen und Außerirdischen. Sein Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ wurde millionenfach verkauft.

          Weitere Themen

          Wert ohne Muster

          Politik nach Christoph Möllers : Wert ohne Muster

          Gegen Burkaträgerinnen wie gegen Rechtspopulisten wird die Wertegemeinschaft beschworen. Der Jurist Christoph Möllers setzt gegen solche normativen Redensarten ein kognitives Verständnis von liberaler Politik.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.