https://www.faz.net/-gwz-a8nlg

Soziologie der Corona–Leugner : Sie stellen die Realität der Realität in Frage

  • -Aktualisiert am

Schlafschafe und Schmeißfliegen: Konsistent ist die Welt der Corona-Leugner nicht – Karnevalswagen in Köln. Bild: EPA

Wenn sich Widerstand erschöpft in entdifferenzierter Kritik an allem, was die Realität ausmacht: Theorien von Ulrich Beck und Luc Boltanski eröffnen soziologische Perspektiven auf Querdenker und andere Corona-Rebellen.

          6 Min.

          Viele sind über die Corona-Rebellen entsetzt, über ihre politischen Anliegen, aber vor allem über ihre alltägliche Praxis der Verweigerung der Abstands- und Hygieneregeln. Auf den Demonstrationen der „Querdenker“ versammelt sich eine bunte Mischung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die politische Wahrnehmungsroutinen irritiert. Die Demonstranten beharren auf dem Versammlungs-recht auch unter den Bedingungen der Pandemie, während die politische Linke sich nur leise krittelnd hinter der Regierungslinie einreiht. Nüchtern betrachtet, betreiben die Corona-Rebellen zivilen Ungehorsam. In subversiver Absicht unterlaufen sie Regeln, um in die Speichen staatlicher Herrschaft zu greifen.

          Allerdings hat ihr Protest Nebenrisiken, die sie von den meisten herkömmlichen sozialen Bewegungen drastisch unterscheiden: Ihre Praxis der Maskenverweigerung führt nicht nur zu einer Gesundheitsgefährdung ihrer selbst, sondern auch von Dritten. Aus ihrer Sicht handelt es sich um legitimen Nonkonformismus gegen einen anmaßenden Staat. Zwar handelt es sich bei der „Querdenken“-Bewegung nur um eine kleine Minderheit der Bevölkerung. Allerdings deutet die verbreitete Nichteinhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum darauf hin, dass die praktische Zustimmung weitaus größer ist, als sich auf den Demonstrationen zeigt. Dieser Alltagswiderstand richtet sich nicht nur gegen das Regierungshandeln im Besonderen, sondern auch gegen die Gesellschaft als normsetzendes Ganzes, dem man sich nicht unterwerfen will.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?