https://www.faz.net/-gwz-adkxh

Soziologie des Reisens : Die scheinbare Freiheit des Touristen

  • -Aktualisiert am

Wenigstens schämen sie sich nicht auch noch: Touristinnen an der Côte d’Azur. Bild: AFP

Jean-Paul Sartre würde heute wohl zu Hause bleiben: Existentialphilosophisch korrektes Reisen war kaum je so schwierig wie im Zeitalter von Flugscham und Instagram.

          3 Min.

          Zu der herbeigesehnten „Rückkehr zur Normalität“ nach der Covid-19-Pandemie gehört die Möglichkeit, verreisen zu können. Der dramatische Rückgang touristischer Aktivitäten markiert einen deutlichen Einschnitt in einem zuvor über Jahrzehnte ungebrochenen Wachstum. Während manche Anwohner touristischer Hotspots diese Pause durchaus als heilsam empfunden haben, erschien sie den Reisewilligen als unerhörte Freiheitsbeschränkung. Bereits erste Lockerungen von Reisewarnungen und -beschränkungen wurden zum Anlass, auf den Reiseseiten der Zeitungen die „schönsten Niedriginzidenz-Destinationen“ anzupeilen. Nun gilt es, unter dem Motto „revenge travel“ das Versäumte (mehr als) nachzuholen.

          Aus Perspektive der Tourismussoziologie kann diese Entwicklung nicht überraschen – trotz ihrer Widersprüche: So mag verwundern, dass ausgerechnet der Urlaub, der den Alltag doch gerade hinter sich lassen soll, zum Fluchtpunkt eines „normalen“ Lebens wird. Dies ist aber insofern nur folgerichtig, als der moderne Tourismus die Flucht vor dem Alltag längst zur – lediglich kurzzeitig suspendierten – Routine gemacht hat. Daran schließt sich die Beobachtung an, dass es die „Freiheit“ des Reisens eher im juristischen als im soziologischen Sinne gibt: Man darf wieder reisen, aber ebendeshalb muss man es auch, wenn man nicht in Erklärungsnöte geraten möchte. Sozial reguliert ist auch die Entscheidung, wohin es gehen soll: So führt die freie Wahl des Reiseziels dazu, dass man auffällig oft auf andere trifft, die offenbar die gleiche Idee hatten.

          Hoffentlich haben Sie Spaß an meinem Urlaub

          In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag nehmen britische Tourismusforscher diese Widersprüche zum Anlass, das Verhältnis von Tourismus und Freiheit mithilfe Jean-Paul Sartres zu beleuchten. Sie beziehen sich dabei vor allem auf Sartres Darstellung der „mauvaise foi“, also des „schlechten Glaubens“ beziehungsweise der Unaufrichtigkeit, die durch die Verleugnung individueller Freiheit entsteht. Der Kellner im Café, so Sartres berühmtes Beispiel, der seine Rolle mit bewundernswerter Eleganz verkörpert, kann dies nur „unaufrichtig“ tun, weil er die Erwartungen anderer (über-)erfüllt, nicht seine eigenen. Gilt dies, fragen die Autoren, nicht auch für den Touristen?

          In der Tat lassen sich leicht Beispiele dafür finden, dass die Freiheit des Tourismus nur eine scheinbare ist. So wird nicht nur das Reisen selbst regelmäßig als soziale Verpflichtung erlebt, sondern auch die Art und Weise, wie man diese darstellt. Wer nach Pisa fährt, kommt am Selfie mit dem „Schiefen Turm“ nicht vorbei. Insbesondere durch eindrucksvolle Vorlagen, die über Social-Media-Kanäle zirkulieren, haben sich Erwartungen verbreitet, spezifische Motive – und die Erfahrungen anderer – nachzustellen. Die Hölle, das sind – frei nach Sartre – nicht einfach die anderen, sondern vor allem ihre gut gemachten Bilder auf Instagram. Den Zuspruch der Follower, aber nicht den der Existenzphilosophie sichert sich, wer die eigenen Urlaubserfahrungen stets mit den Augen der anderen sieht und sie dementsprechend arrangiert und inszeniert.

          Flugscham statt Reisefreiheit

          Die Wahl des richtigen Transportmittels zeigt, wie schwierig es sein kann, nicht nur fremden, sondern sogar den eigenen Erwartungen gerecht zu werden. Die Autoren sehen insbesondere Flugreisende in einem „moralischen Dilemma“: Viele individuelle Reisewünsche lassen sich angesichts beschränkter Freizeit nur mithilfe des Flugzeugs realisieren. Dass die dabei ausgestoßenen Treibhausgase die Umwelt belasten und zum Klimawandel beitragen, führt bei manchen Reisenden zu Schuldgefühlen. Viele belassen es dabei, manche versuchen, ihr Gewissen durch eine CO2-Kompensation zu beruhigen - nur wenige verzichten ganz aufs Fliegen. Doch in Zeiten der „Flugscham“ erscheint den Autoren selbst der Verzicht nicht als Garantie, aufrichtig zu handeln. Wer sich unter dem Eindruck der zu erwartenden Kritik von Klimaschützern – möglicherweise aus der eigenen Familie – gegen die Reise zum Traumziel entscheidet, opfert die Realisierung eigener Wünsche dem sozialen Druck.

          Die Ambivalenz und Widersprüchlichkeit des Tourismus werden sich allerdings nicht dadurch auflösen, dass man im Sinne existenzphilosophischer Aufrichtigkeit in Zukunft durch verwackelte Fotos ohne Wiedererkennungswert jene Flugreisen dokumentiert, die man, Greta Thunberg zum Trotz, zur Realisierung der eigenen Identität unternimmt. Realistisch betrachtet sind Konsistenz- und Authentizitätserwartungen an die soziale Rolle des Touristen ohnehin nur gering ausgeprägt. Ob mehr Aufrichtigkeit überhaupt sozial erwünscht ist, kann daher bezweifelt werden: Ist der Ruf erst ruiniert, reist es sich recht ungeniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.