https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/schoa-und-nakba-eroerterung-zweier-urkatastrophen-17736342.html

Schoa und Nakba : Zweierlei Urkatastrophe

  • -Aktualisiert am

Exodus: Dieses Foto eines Trecks nach Hebron im Jahr 1948 setzte das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten in Umlauf. Bild: AP

Wenn Palästinenser auf die Schoa angesprochen werden, bringen sie oft die Nakba zur Sprache, die Vertreibungen im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels. Für einen israelischen Holocaustforscher und einen palästinensischen Politikwissenschaftler war das der Anstoß, ein Konzept des Dialogs über die nationalen Traumata zu entwickeln.

          9 Min.

          Heftig gestritten wurde in der deutschen Öffentlichkeit in den letzten Monaten über die Singularität des Holocaust in der Gewalt- und Genozidgeschichte sowie die damit verbundene Frage nach Kontinuitäten zwischen Kolonialismus und Nationalsozialismus. Verwandte Fragestellungen prägen auch eine schon länger andauernde Debatte zwischen Israelis und Palästinensern, die in Deutschland kaum wahrgenommen wird. Dabei versucht man, gemeinsam über die Stellung der Schoa und der Nakba im kollektiven Gedächtnis beider Völker zu reflektieren. Schoa ist der Name für den nationalsozialistischen Völkermord an den Juden, Nakba nennen die Palästinenser die Vertreibungen von Arabern, die 1948 mit der Gründung des Staates Israel verbunden waren.

          Eine Parallelität ist schon auf sprachlicher Ebene auszumachen, bedeuten doch Schoa auf Hebräisch und Nakba auf Arabisch „Katastrophe“. Dass aber beide Seiten nur schwer das Trauma der anderen nachempfinden können, zeigte sich schon 2007 an der Initiative, aus der die mittlerweile international geführte Debatte hervorging. Damals hatte das Jerusalemer Van Leer Institute einheimische jüdische und arabische Pädagogen eingeladen, sich über das Thema Holocaust auszutauschen. Die Treffen, die von der Heinrich-Böll-Stiftung finanziell unterstützt wurden, erstreckten sich über ein Jahr. Ein Teil der Gruppe traf sich dann im Sommer 2009 zu einem Workshop an der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden