https://www.faz.net/-ibq
Ungeteilte Aufmerksamkeit – hier allerdings für das Smartphone

Soziale Systeme : Die geteilte Zuwendung

Im persönlichen Gespräch hat man sich ganz dem Gegenüber zu widmen? Das war einmal! Heute zeigt man durch den Gebrauch des Smartphones, dass man seine Aufmerksamkeit nicht nur teilen – sondern auch gänzlich Abwesenden schenken kann.

Apollo 9 : Das erste Apollo-Rendezvous im All

Vor 50 Jahren koppelten im Rahmen des Apollo-Programms erstmalig zwei bemannte Raumfahrzeuge aneinander. Apollo 9 war damit wichtige Voraussetzung für die Reise zum Mond. Wir haben die ereignisreiche Mission animiert.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 9/13

  • Lehrer, Ärzte und Juristen fallen gleichermaßen in den Bereich der Berufsrollen, die die Soziologie Professionen nennt.

    Soziale Systeme : Wer will schon den totalen Markt?

    Die Soziologie will den Klienten zum Kunden umdefinieren und im Professionellen den Dienstleister sehen. Doch Patienten oder Schüler möchten keine Kunden sein. Denn Ärzte und Lehrer sind eben keine Dienstleister.
  • Das selbstfahrende Auto von Goolge hat die Überwachungskamera auf dem Dach.

    Autonome Fahrzeuge : Technik ist nicht alles

    Das mit den selbstfahrenden Autos wird wohl nichts. Das liegt auch an einem aktuellen Gesetzentwurf. Ein Kommentar.
  • Mit Kichererbsen die menschliche Moral und Ethik erforschen.

    Gesellschaftsexperiment : Ethik mit Kichererbsen

    Ist den Menschen Gewinn wichtiger als die Moral? Diese Frage stellt sich vor allem im Kampf gegen den Klimawandel immer wieder. Ein Versuch mit Kichererbsen hat Wissenschaftlern nun wichtige Erkenntnisse geliefert.
  • Unbegrenztes Wissen dank Google und Wikipedia: Doch will der Mensch das auch?

    Bildungsforschung : Schönes Unwissen

    Im digitalen Zeitalter lassen sich unendlich viele Informationen sofort abrufen. Aber sehnen sich die Menschen wirklich nach unbegrenztem Wissen? Bildungsforscher sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen.
  • Gebäude der Yale Universität in New Haven: Eine von Amerikas Eliteschulen

    Soziale Systeme : Ist der Ruf erst zementiert...

    Symbolisches Kapital kann für die Karriere entscheidend sein. Das hat der Soziologe Pierre Bourdieu gezeigt. Forscher würden deshalb dazu raten, eine amerikanische Eliteuniversität zu besuchen.
  • Zwanghafte Unterhaltung in der Mittagspause oder echtes Vergnügen?

    Soziale Systeme : Gute Unterhaltung

    In größerer Runde sind Gespräche entweder angenehm oder ehrlich. Hierarchiefrei sind sie in keinem Fall. Damit hat sich schon vor hundert Jahren ein Soziologe befasst.
  • Szene von einem Mädchenflohmarkt in Neuss: Wir sind gezwungen zu konsumieren, aber nicht dazu, was wir konsumieren.

    Soziale Systeme : Selbstverwirklichung überall

    Wie konsumieren wir? Eine Kölner Soziologin zeigt, dass weder soziale Lage, Lebensstil noch die soziale Gruppe darauf einen großen Einfluss haben. Aber das Zeitalter, in dem wir leben.
  • Philosophischer Idealismus : Weil wir zur Wahrheit fähig sind

    Kann man im Zeitalter der Naturwissenschaften überhaupt noch einen Idealismus vertreten? Und ob, sagt der Philosoph Vittorio Hösle. An den Einsichten Platons und seiner geistigen Erben führt für ihn auch heute kein Weg vorbei. Ein Gespräch.
  • Geboren in Kamerun, vertrieben aus Österreich und den Vereinigten Staaten, sah Ingeborg Rapoport zuletzt die DDR untergehen, die sie mitaufgebaut hatte.

    Gelehrtendynastien der DDR : Verfolgt, geehrt und umstritten

    In der Forschung hat der Name Rapoport einen guten Ruf. Die Familie hat etliche Wissenschaftler hervorgebracht, wegen ihrer politischen Überzeugung in der Vergangenheit aber auch viel einstecken müssen.
  • Der amerikanische Businessman und Bürgerrechtler Vernon Jordan (Mitte): Er ist einer der letzten „Netzwerker“ in den großen Aufsichtsräten.

    Soziale Systeme : Eine Überdosis Vitamin B

    Große Unternehmen vernetzen sich über Aufsichtsräte. Doch dieses System hat seine besten Zeiten hinter sich. Das hat gleich mehrere Gründe, wie zwei amerikanische Soziologen zeigen.
  • Software und Technik werden immer menschlicher: Google setzt immer mehr auf künstliche Intelligenz.

    Digitalboom KI : Hilfe, intelligent

    Wir können Automaten denken und entscheiden lassen, aber wer sagt, dass das gut für uns ist? Oder für den Planeten? Über Klugheit zum Wegwerfen und wachsende Intelligenzmüllhalden.
  • Die öffentliche Verwaltung ist wenig populär. Das liegt vor allem daran, dass sievon der Zustimmung ihres Publikums unabhängig ist.

    Soziale Systeme : Wer sattelt den Amtsschimmel?

    Sich über Behörden zu ereifern ist billig. Dabei kann man selbst bei diesem Thema sachlich bleiben. Und versuchen, ein populäres Buch über Verwaltung zu schreiben.
  • Alles andere als Hokuspokus: Der Blick in die Glaskugel ist für die Technikfolgenabschätzung entbehrlich.

    Soziale Systeme : Zukunft im Plural

    Futurologie ist keine empirische Wissenschaft. Als Technikfolgenabschätzung aber ist sie so gefragt wie nie. Dafür braucht es nicht mal eine Glaskugel.
  • Licht der Welt: „Der Alchemist entdeckt den Phosphor“ ist ein 1771 entstandenes Werk des englischen Malers Joseph Wright of Derby.

    Naturwissenschaft und Religion : Wissen zum Niederknien

    Naturerkenntnis kann berühren und sogar Gegenstand von Poesie sein. Kann sie dann auch Religion ersetzen? Der Dichter Raoul Schrott und der Jesuit Stefan Bauberger im Gespräch.
  • Atompilz am Himmel

    Soziale Systeme : Spielerischer Weltuntergang

    Vor kurzem ist der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger Thomas Schelling verstorben. Er verrät, warum das Gleichgewicht des Schreckens nur dann ein Gleichgewicht bleibt, wenn es auch schrecklich ist.