https://www.faz.net/-ibq
Einstellungen im Wandel: Eine Frau demonstriert in Pristina für mehr Rechte für Homosexuelle und Transgender.

Gesellschaftswandel : Wie flexibel sind Gesellschaften wirklich?

Eine Studie weckt Zweifel an der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit von Gesellschaften. Weil ältere Menschen ihre Überzeugungen kaum noch änderten, ergebe sich ein kultureller Wandel erst mit der heranwachsenden neuen Generation.
Diese Bilder gingen um die Welt: Teilnehmer einer Anticorona-Demonstration versuchen am 29. August den Reichstag zu stürmen. Vor dem Parlamentsgebäude wehten minutenlang auch Reichsflaggen, dann machte die Polizei dem Spuk ein Ende.

100 Jahre Bannmeile : Zirkus in der Hauptstadt ist nicht immer gut

Als Ende August Reichsflaggen auf den Stufen des Reichstags wehten, wurde die parlamentarische Bannmeile missachtet. Die spannende Geschichte dieser vor hundert Jahren eingeführten Sicherheitszone beginnt schon beim nicht selbsterklärenden Namen.
Eucharistie-Feier in Frankreich (Symbolbild)

Streit um Ökumene : Sakrament und Kirche

Der ökumenische Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen behauptet, es gehe in ihrem Votum nicht um die Interkommunion. Letztlich will sie aber genau eine solche Mahlgemeinschaft. So kommt man ökumenisch nicht voran.

Nasa-Bekanntgabe : „Eine aufregende neue Mond-Entdeckung“

Die Nasa hatte die Vorfreude auf eine angeblich große Neuigkeit vom Mond geschürt. Die heutige Auflösung der Ankündigung lenkt die Aufmerksamkeit aber vor allem auf ein geplantes Raumfahrt-Programm.

Energieverschwendung : Schamesröte in der Menschenzeit

Klimaforscher fliegen mehr als andere Professoren und die Siebzigjährigen werden zu den ersten Kindern des sündhaften Anthropozäns. Eine Glosse über die schwärzeste Energiebilanz der Erdgeschichte.
Man kann es auch übertreiben mit der Scherenmetapher

Die gespaltene Gesellschaft : Drinnen und dennoch vor der Tür

Schnell ist heute von einer „gespaltenen Gesellschaft“ die Rede, wenn einer Gruppe die gesellschaftliche Teilhabe oder der gesellschaftliche Aufstieg verwehrt scheint. Nun bemüht sich ein prominenter Soziologe um Präzision und sieht in der Bildung den Universalschlüssel zu allen gesellschaftlichen Systemen.
Der Griff zu Kondomen oder Sextoys fällt leichter, wenn man sie in einem gesonderten Laden kaufen kann. An der Kasse im Supermarkt wird es vielen peinlich.

Hemmungen an der Kasse : Warum uns der Kondomkauf peinlich ist

Mit Statussymbolen prahlen Menschen schon beim Kauf, aber wie erstehen sie, was ihnen peinlich scheint? Manche klauen lieber, als sich beim Kauf von Kondomen beobachten zu lassen. Dabei gibt es Strategien für den blamablen Konsum.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 6/20

  • Goethe war gut: Die hier von Arthur Schopenhauer überlieferte aftertheologische Bemerkung ist dem braven Eckermann entgangen.

    Eine Marginalie Schopenhauers : Im Anfang war der Tritt

    Das sagt man nicht, das macht man nur: Wie Arthur Schopenhauer in einer Randnotiz zu einem naturphilosophischen Lehrbuch mit Goethe den kosmologischen Gottesbeweis umkehrte.
  • Wir blieben deutsch, wir sprechen deutsch: In Heines Geburtsstadt Düsseldorf nahm Joachim Gauck am 22. November 2019 den Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2020 entgegen.

    Gauck bevorwortet Heine : Komm doch rüber!

    Die Tage wurden trüber? Spätestens seit 1989 nicht mehr: Joachim Gauck schreibt ein Vorwort zu „Deutschland. Ein Wintermärchen“ von Heinrich Heine. Dem nicht gegen jedermann toleranten Dichter erteilt der Altbundespräsident eine Lektion.
  • Ob an einer öffentlichen oder einer privaten Schule: In Deutschland herrscht Schulpflicht.

    Finanzierung von Privatschulen : Staatsknete für Hogwarts

    Neben öffentlichen Einrichtungen gibt es in Deutschland auch Privatschulen. Diese finanzieren sich überwiegend aus öffentlichen Mitteln – zum Glück.
  • Dieses Bild ist hoffentlich nur gestellt. Sonst könnte dieser junge Mann, der an Silvester vermutlich zu tief ins Sektglas geschaut hat, später Probleme bekommen, Bundeskanzler zu werden. Oder auch nur Jugendtrainer.

Foto Plainpicture

    Lücken beim Datenschutz : Das Netz weiß es trotzdem noch

    Ob peinliche Schnappschüsse, längst widerlegte Verleumdungen oder Berichte über abgebüßte Missetaten. Das Internet sollte dergleichen irgendwann vergessen. Aber kann es das?
  • Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (14. September 1769 – 6. Mai 1859) war schon zu Lebzeiten sehr vieles: Preuße, Autor, Oberbergrat, Naturforscher, Gelehrter, ein Liberaler – und jüngerer Bruder. Am 7. Januar 1848 signierte Humboldt diese Zeichnung von Rudolf Lehmann in Paris.

    Alexander von Humboldt : Was vom Jubilar übrig bleibt

    250 Jahre nach seiner Geburt dient der deutsche Naturforscher als Projektionsfläche und wird zum Kosmopoliten und Umweltschützer stilisiert. Im Jubiläumsjahr wurde Alexander von Humboldt erst als Held gefeiert, dann vom Podest gestoßen. Das erzählt viel über ihn und einiges über uns.
  • Und nun die Hände zum Himmel: Wenn einer klatscht, stimmen die anderen mit ein.

    Das Geheimnis des Klatschens : Und jetzt alle!

    Es wird geklatscht – in Konzerthallen, beim Open-Air, im Theater – und nach ganz verschiedenen Regeln. Warum eigentlich?
  • Entdeckt oder geraubt? Bronzekopf aus Ile-Ife in Nigeria, fotografiert wahrscheinlich von Leo Frobenius um 1911

    Wegenetze des Kunsterwerbs : Von Atlantis nach Berlin

    Aus dem Räuber konnte ein Beschützer werden: Eine von Bénédicte Savoy einberufene Berliner Tagung erörtert Fälle der „Translokation“ von Kunstwerken.
  • Für eine KfZ-Versicherung bezahlt man abhängig von der Kilometerleistung, da mit dieser das Unfallrisiko steigt.

    Soziale Syteme : Zum Glück fair versichert?

    Indikatoren für Versicherungsprämien sind etwa Kilometerleistung oder Schadensgeschichte. In den Vereinigten Staaten wird auch ein anderes Modell genutzt: das Schadensrisiko wird anhand der Kreditwürdigkeit der Kunden vorhergesagt – ist das fair?
  • Dass Krippe und Kreuz aus demselben Holz geschnitzt sind, arbeiteten die Verfasser der apokryphen Evangelien noch nicht heraus. John Everett Millais, Christus im Haus seiner Eltern, Tate Gallery.

    Evangelium nach Thomas : Das stört keinen heiligen Geist

    Diese phantasievolle Kindheitserzählung ist das älteste Beispiel christlicher Kinderliteratur: Das apokryphe Thomas-Evangelium zeigt den kleinen Jesus als starken Gefährten.
  • Weihnachten nach D. F. Strauß : Allem Volke widerfahren

    In der Weihnachtsgeschichte erkannte David Friedrich Strauß die Neigung der alten Welt, große Männer als Göttersöhne darzustellen. Die Konsequenz des Bibelkritikers war die Demokratisierung der frohen Botschaft.
  • Selbst der Weihnachtsmann darf in Johnsons Wahlkampf nicht fehlen. Hier ein Zusammentreffen zwischen ihm und dem Premierminister in Cheadle Hulme im Nordwesten Englands.

    Kleider-Vorurteile : Weniger Schein als Sein

    Kleider machen Leute – und Vorurteile: Wie viel Kompetenz trauen wir den Menschen zu, wenn wir sehen, wie sie sich kleiden?
  • Die Erstausgabe von Walter Benjamins Buch. Im Wallstein Verlag hat Ronald Reuß jetzt eine Faksimile-Ausgabe herausgegeben.

    Benjamin und Panofsky : Es gilt, was steht

    Warum hat Walter Benjamin den Namen von Erwin Panofsky falsch geschrieben? Roland Reuß, der Philologe des i-Tüpfelchens, treibt seine Methode auf die Spitze.
  • Die Gesellschaft von Linken genügte ihm nicht, daher suchte Jakob Taubes (mit Pfeife, neben Herbert Marcuse am 12. Juli 1967 in der FU Berlin) das Gespräch mit Carl Schmitt.

    Jakob Taubes und Carl Schmitt : Nimm und lies nicht

    Als gäbe es noch keine Forschung zu den beiden Autoren: Am Einstein-Forum in Potsdam palavert man zwei Tage lang über Jakob Taubes und Carl Schmitt.
  • Das Humboldt-Forum setzt die Tradition der Auftragskunst aus dem Palast der Republik fort: Raoul und Davide Perre arbeiten an ihrem 375 Quadratmeter großen Wandbild „Weltdenken“.

    Funktionen der Kunst : Berliner Sezession

    Wozu ist die ästhetische Autonomie gut, und kann man etwas für sie tun? Ein von den Erfahrungen Berliner Künstler inspiriertes Forschungsprojekt zieht Bilanz.