https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/
Seit Hans Blumenberg stand hier niemand mit so unheimlicher Aura am Katheder: Michel Houellebecq in der Universität Münster.

Houellebecq in Münster : Mikroaggression, bitte!

Michel Houellebecq, der sich im deutschen Literaturbetrieb rarmacht, liest in einem Hörsaal in Münster. Gerade der akademische Rahmen der Veranstaltung dürfte ihn gereizt haben.
Michael Stolleis im Jahr 2007.

Gedenken an Michael Stolleis : Empörung war ihm nicht genug

Die Grußworte waren ungewöhnlich persönlich, die Vorträge der Schüler ungewöhnlich sachlich: Auf der Frankfurter Gedenkfeier für Michael Stolleis wird das Ethos dieses auch im Engagement vorbildlich strengen Gelehrten lebendig.
Das Englisch macht die Sache auch nicht mehr hipper: „Revolutionäre“ Demonstration am 1. Mai 2022 in Berlin

Soziale Systeme : Proletarier ohne Bewusstsein

Die da unten gegen die da oben – doch Klassenkampf ist das keiner mehr. Eine neue Studie hat untersucht, wie die noch manuell tätige Arbeiterschaft ihre Lage einschätzt.
Wann ist es endlich vorbei mit Corona? 43:24

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Nimmt das denn nie ein Ende?

Corona und unsere Wahrnehmung von Zeit: Wir sind in der Endlosschleife eines Films gefangen, den niemand weiter sehen will. Was sind die psychologischen Hintergründe, wenn die Zeit langsamer vergeht, und warum stecken wir uns immer wieder an?

Seite 4/31

  • Beobachtete Wladimir Putin schon am 31. Mai 1988 mit geheimer Freude, wie sich der amerikanische Präsident von einstudierten Bekundungen des guten Willens zu friedfertig stimmen ließ? Pete Souza, der als Fotograf des Weißen Hauses dieses Foto machte, glaubt in dem blonden Touristen mit der Kamera zwar den damaligen KGB-Agenten Putin zu erkennen. Aber diese Identifikation ist möglicherweise eine optische Täuschung, die als eine Form von nachträglicher Prophetie zu gelten hätte.

    Eine Prognose von 1988 : Eine Großmacht wie andere

    Der 2018 verstorbene Publizist Charles Kraushammer sah 1988 das Ende des Kalten Krieges und die Verwandlung Russlands richtig voraus. Seine Warnung, dass Feindschaft den Krieg überdauert, bleibt aktuell.
  • Eine Bundesversammlung, in der die Anzugträger noch fast unter sich waren: Gerhard Schröder, der Kandidat von CDU und CSU, gratuliert Gustav Heinemann am 5. März 1969. Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger klatscht nur verhalten Beifall.

    Heinemanns Demokratie : Mehr Synode wagen

    Hans Michael Heinig kommentiert eine unbeachtete Facette von Gustav Heinemanns Begriff der Demokratie. Der sozialdemokratische Bundespräsident liest sich stellenweise wie Carl Schmitt.
  • Lebensretter? Rapper Logic bei einem seiner Autritte in der Brixton Academy.

    Suizidprävention : Erklinge, Rapgesang, erklinge!

    Den Werther-Effekt der durch Lektüre induzierten Suizidwelle kennt man, obwohl er ein Mythos ist. Wiener Forscher haben jetzt Indizien für den komplementären Papageno-Effekt gefunden.
  • Ein Bierkenner riecht an einem Craftbeer. Die Bewertung von Bieren zeigt exemplarisch: Wer vielfach Gelobtes kritisch einordnet, kann sich dadurch besonders hervortun.

    Soziale Systeme : Mit Rückenwind gegen den Strom

    Auch Individualismus ist ein Gruppenphänomen: Soziologen erforschen die Dynamik von Zustimmung und Vorbehalt anhand einer Bewertungsplattform für Bier.
  • Zu Fuß pilgerte Präsident Donald Trump am 1. Juni 2020 vom Weißen Haus zu St. John’s Episcopal Church in Washington, um eine Bibel in die Kamera zu halten. Was ist für Annika Brockschmidts Thema des politischen Einflusses der religiösen Rechten durch Augenzeugenschaft zu lernen?

    Streit um Autopsie : Noch niemals in New York

    Der Angriff des amerikanischen Journalisten Matthew Karnitschnig auf die Bestsellerautorin Annika Brockschmidt ist ein Anlass, über die empirischen Grundlagen zeithistorischer und politischer Literatur nachzudenken.
  • Eine Frage der Vernunft? Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und die Impflicht-Debatte im Deutschen Bundestag

    Hegel und Lauterbach : Kein Einzelner kann frei sein

    Karl Lauterbach hat in der Bundestagsdebatte am 24. Januar die Impfpflicht mit dem Philosophen Hegel begründet. Ist das Zitat korrekt – und stimmt die Deutung des Ministers?
  • Wer war früher ärmer? Monty Python geben die „Four Yorkshiremen“

    Soziales Understatement : Hauptsache Aufstieg

    Viele Besserverdienende erzählen gerne, sie kämen aus kleinen Verhältnissen. Nicht immer steckt hinter dieser Fehleinschätzung nur Understatement.
  • Gernot Böhme, 1937 bis 2020

    Zum Tod von Gernot Böhme : Die Natur in uns

    Die Philosophie verstand er als eine Lebensform und Praxis. Für den modernen Menschen gelte es, ein Gefühl für die Natur zurückzugewinnen. Zum Tod von Gernot Böhme.
  • Exodus: Dieses Foto eines Trecks nach Hebron im Jahr 1948 setzte das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten in Umlauf.

    Schoa und Nakba : Zweierlei Urkatastrophe

    Wenn Palästinenser auf die Schoa angesprochen werden, bringen sie oft die Nakba zur Sprache, die Vertreibungen im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels. Für einen israelischen Holocaustforscher und einen palästinensischen Politikwissenschaftler war das der Anstoß, ein Konzept des Dialogs über die nationalen Traumata zu entwickeln.
  • Jacob Burckhardt nahm bei Caravaggio ein „scharfes Kellerlicht“ wahr und vermisste die „Mitwirkung der Tageshelle“. In der Bebilderung der Weihnachtserzählung ergibt dieser Verzicht schönsten heilsgeschichtlichen Sinn.

    Verschollener Caravaggio : Ein großes Kunstwerk wird neu datiert

    Caravaggios Hirtenanbetung wurde 1969 in Palermo geraubt und ist seitdem verschollen. Auch ohne Autopsie hat sich in der Forschung eine Umdatierung durchgesetzt. Ein bekannter Vertrag wurde neu gelesen.
  • Früh übt sich! Kindergartenkinder lernen rasch, dass sie durch eine vornehme Sprache bei den Erwachsenen punkten können.

    Soziale Distinktion in Kitas : Wie Kleinkinder mit Wörtern Eindruck schinden

    Bereits im Kindergartenalter strebt der Mensch nach Einfluss und Ansehen. Dafür nutzen Kleinkinder gerne eindrucksvolle Begriffe, und auch wenn diese gar nicht zum Sandkuchen oder Gekritzel passen – auf den Effekt kommt es an.
  • Haben sich etwa die im Film vermehrten Frauenzimmer die unangenehme Arbeit für den Ritter ausgedacht? Dev Patel spielt Gawain, Alicia Vikander die Schlossherrin.

    Gawain im Kino : Kein Jahr ist wie das andere

    Als es noch Ritter gab, war das Klima schon krisenhaft: In David Lowerys Verfilmung des Gawain-Romans geht die Saat der philologischen Ökokritik auf.
  • „Sapere aude“: Die scheinbaren Romantiker verstehen sich als Aufklärer. Berliner Demonstration an Goethes Geburtstag 2021

    Mythos der Impfskepsis : Die Kritik der Romantik

    Etliche Wissenschaftler wurden von Zeitungen zu der Frage einvernommen, ob die Romantik erklärt, dass es so viele Impfskeptiker in Deutschland gibt. Was steckt hinter dieser Debatte?
  • Wahlkampf-Rallys hielt Donald Trump auch gerne ab, als er schon Präsident war.

    Politische Spaltung : Wie Trump den Wahlkampfmodus zum Alltag machte

    Politische Polarisierung war stets zeitlich begrenzt, nämlich auf die Monate vor der Wahl. Irgendwann stritt man mit Kollegen und den Nachbarn nicht mehr über Politik, sondern wandte sich dem Alltag zu. Dieses System hat Donald Trump gesprengt.