https://www.faz.net/-ibq
Im Herbst 2020 publizierte Wolfgang Benz sein Buch „Vom Vorurteil zur Gewalt“.

Wolfgang Benz zum Achtzigsten : Instanz für Zeitgeschichte

Der Antisemitismus wurde ihm allmählich zum Lebensthema: Wolfgang Benz verkörpert den Wandel des deutschen Geschichtsbewusstseins. Zum achtzigsten Geburtstag des ungeheuer produktiven Historikers.

Nächtliche Ohrwürmer : Wenn Musik die Nachtruhe stört

Musik gilt als wirksame Einschlafhilfe. Eine psychologische Studie legt nun allerdings nahe, dass sie die Qualität der Nachtruhe mindern kann.
Oswald Spengler: „Aber die seit Napoleon ins Riesenhafte wachsende Maschinentechnik Westeuropas mit ihren Fabrikstädten, Eisenbahnen und Dampfschiffen zwang endlich dazu, das Problem ernstlich zu stellen. Was bedeutet Technik?“ - 2009 besuchte Monika Maron mit ihrem Hund Momo das Gelände der alten Filmfabrik in Wolfen.

Maron und Spengler : Wir gehen vorüber, und etwas anderes kommt

Monika Maron zitiert in ihrem Roman „Artur Lanz“ den „Untergang des Abendlandes“ von Oswald Spengler. In den Kritiken wurde der Verweis politisch interpretiert. Er wirft aber auch literaturtheoretische Fragen auf.
Die ideale Rollenverteilung: Der eine macht das, was er besser kann als der andere.

Soziologie im Haushalt : Wenn der Liebste es halt nicht kann

Gleichheitsideale in Fragen der Verteilung der Hausarbeit erscheinen offenbar auch Frauen nur bedingt praxistauglich. Es dominiert der Pragmatismus. Der eine macht eben das, was er besser kann.

Psychotherapie : Zeige uns doch bitte, was ist!

Systemische Aufstellungen mit menschlichen Stellvertretern sollen helfen, Probleme zu lösen – in der Familie, im Beruf oder im Körper. Auch in der Wissenschaft wird aufgestellt. Um Wahrheit geht es dabei allerdings nicht.

Seite 3/24

  • Wer mit „Leave“ stimmte und wer mit „Remain“, hing im Referendum vielleicht weniger von der Wirtschaft ab, als von Kultur und Nation.

    Soziologie des Brexit : Eine Insel mit zwei Lagern

    Der Brexit ist ein Unglücksfall mit weniger sozialem als vielmehr kulturellem Hintergrund. Die wirtschaftliche Lage oder die Zusammensetzung der Bevölkerung spielt eine kleinere Rolle als Fragen der Nation.
  • Wie tief kann eine Begegnung gehen, die oberflächlich im Digitalen beginnt?

    Online-Dating : Die Qualität digitaler Liebe

    2020 hat viel Unerfreuliches gebracht. Doch zumindest für diejenigen, die im vergangenen Jahr die Zeit der Kontaktbeschränkung mit Online-Flirts verbracht haben, liefert eine neue Studie gute Nachrichten.
  • Türkischstämmige Frauen mit Kopftüchern in der Kölner Innenstadt

    Zuwanderungsgesellschaften : Die vernachlässigte Mehrheit

    Das einseitige Interesse der politischen Theorie an Minderheitenrechten beginnt sich zu rächen. Zwei Wissenschaftler haben sich deshalb mit dem Schutz von Mehrheiten beschäftigt.
  • Was wohl in Lady Dianas Kopf vorgeht, wenn sie ihren Verlobungsring betrachtet? Die Millionen Zuschauer von„The Crown“ meinen das zu wissen.

    „The Crown“ : Biopics manipulieren unser Gedächtnis

    Biopics beruhen teils auf der Wahrheit, viel ist frei erfunden. Ein Problem, denn unser Gedächtnis kann Fiktion und Wahrheit kaum trennen, wissen Gedächtnisforscher.
  • Eine Verkäuferin in einem Modegeschäft

    Soziologie der Angestellten : Das unfreie Leben eines Handlungsreisenden

    Der Marxismus hatte seine besten Zeiten noch vor sich, als ein Soziologe dessen Klassentheorie beschädigte. Jetzt ist die Erstausgabe von Carl Dreyfuss Buch „Beruf und Ideologie der Angestellten“ aus dem Jahr 1933 wieder erhältlich.
  • Advent  in der Kindertagesstätte Hannah Arendt in Bad Kreuznach.

    Unbekannte Hannah Arendt : Christus kam nicht nur bis Heidelberg

    Wie man aus dem Glauben an alles oder nichts keine Weltanschauung macht: 1933 rezensierte Hannah Arendt den zum Katholizismus bekehrten Bestsellerautor Giovanni Papini, der auch liberalen Religionsintellektuellen zu denken gab.
  • Neuanfang an Neujahr?

    Psychologie des Aufbruchs : Die Kunst vom Neuanfang

    Im Lockdown ist viel Zeit zum Grübeln, und das neue Jahr bietet die Chance, sich zu ändern. Aber warum fällt das so schwer?