https://www.faz.net/-ibq
Ob ein Farbbeutel in einer Demokratie das Mittel der Wahl ist, um gegen ein Denkmal für Kant zu protestieren, ist fragwürdig.

Voreiliger Denkmalsturz : Der Zeitgeist entschuldigt gar nichts

Wenn Immanuel Kant sich rassistisch äußert, kann er sich nicht mit dem Zeitgeist aus der Affäre ziehen. Seiner Philosophie muss man trotzdem nicht gleich eine Absage erteilen. In einer Demokratie muss ausgehandelt werden, wer auf welchem Sockel stehen darf.
Wie populistisch ticken die Deutschen? Einer aktuellen Studie zufolge immer weniger.

Soziologie des Populismus : Wie populistisch sind wir Deutschen?

Eine Bertelsmann-Studie zeigt, dass die Deutschen immer weniger populistisch denken. Tatsächlich ist es schwer, Populismus zu messen und überhaupt zu definieren. Denn er scheint zu sinken, wenn die Regierenden ihm nachgeben.
Das ist der richtige Wagen! Aber für wie lange? So ein Cadillac mit den vielen Lampen sieht blitzschnell uncool aus.

Höchstens haltbar bis ... : Wann geht das Ding endlich kaputt?

Geplanter Verschleiß, beziehungsweise „geplante Obsoleszenz“ ist eine klassische Figur der ökonomischen Forschung: Treibt uns die Industrie wirklich zu immer mehr und immer schnellerem Konsum an?
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 25:48

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Astronomen als Klimaschützer

Auch das Studium des Kosmos leistet einen nicht unerheblichen Beitrag zum irdischen Klimawandel. Astronomen beginnen nun, sich ihrer Verantwortung zu stellen, und fragen: Wie wird die Astronomie klimafreundlicher?
Als "die abgründige Schwermut eines fürchterlichen Umsonst" charakterisierte Friedrich Gundolf die "Brutus-Stimmung" von Shakespeares Caesar-Tragödie. Max Klingers Gemälde "Cäsars Tod", begonnen 1879, vollendet 1919, hängt im Leipziger Museum der Bildenden Künste.

Lobredner des Heroischen : Die zweite Kindheit des Helden

Wer liest heute noch Thomas Carlyle, den viktorianische Literaten und Goethe-Verehrer? Als der schottische Anglist H. J. C. Grierson 1930 in Heidelberg den deutschen Dichter Friedrich Gundolf kennenlernte, galt der viktorianische Lobredner des Heroischen noch als prophetische Figur.
Vergnügliches Umherirren: Maislabyrinth bei Milikowice im Südwesten von Polen

Labyrinthe : Minotaurus wohnt hier immer noch

Verirren ist menschlich, Hinausfinden mitunter übermenschlich. Warum, wie und seit wann beschäftigen wir uns mit Labyrinthen?

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 2/20

  • Drogenkrise in Amerika : Opiate fürs Volk

    Die Drogenkrise zerstört Millionen Leben in den Vereinigten Staaten. Schuld tragen nicht die Mexikaner, wie Donald Trump sagt, sondern die amerikanische Pharmaindustrie. Ärzte verschreiben zuhauf Schmerzmittel, die süchtig machen.
  • Der Spielwarenindustrie zeigt wie es geht: Die Babie-Puppe „Robotik-ingenieurin“ in diversen Ausführungen.

    Männer- oder Frauenberufe? : Das Rätsel geschlechtsspezifischer Fachinteressen

    Männer und Technik, Frauen und Soziales – die tendenziell unterschiedlichen Fachinteressen von Männern und Frauen stellen Sozialforscher vor ein Rätsel. Wer die geschlechterspezifische Berufswahl ändern will, muss bereits im Kindesalter ansetzen.
  • Ein brasilianischer Forscher bei der Impfstoffentwicklung: Die Pandemie hat gezeigt, wie Forschung funktionieren kann. Jetzt heißt es, positive Änderungen beizubehalten.

    Covid-19-Forschung : Die Lehren aus der Krise

    Die Wissenschaft muss besser werden: Wenn die Pandemie abebbt, wird es darauf ankommen, nicht zur gewohnten Praxis zurückzukehren.
  • War Kant ein Rassist?

    Kants Rassismus : Die falsche Frage

    War Kant Rassist? Warum mehr über seine Philosophie diskutiert werden sollte und weniger über seine persönlichen Einstellungen.
  • Am FKK-Strand kann man auch ungestört nackt Volleyball spielen, wenn einem danach ist.

    Soziologie der Nacktheit : Die Gaffer am Strand

    Nacktheit ist zwischen Meer und Sonnenschirm keine große Sache, doch in den neunziger Jahren galten am Strand unausgesprochene Regeln, wie der französische Soziologe Jean-Claude Kaufmann eruierte.
  • Verliebte schickte Kurt Tucholsky 1912 zur Sommerfrische nach Rheinsberg. Hollywood lässt Paare heute nur zu gerne im Regen stehen.

    Sommerregen : Tropfnass im Liebesrausch

    Wer sich nach Sonne sehnt und über jede Wolke schimpft, dem sei gesagt, dass Regen auch Schicksal spielt. Und wie wird dieser deutsche Sommer?
  • Streit mit dem Ehemann? Der erste Schultag nervt? In solchen Fällen übernimmt im Film „Alles steht Kopf“ die Wut das Steuer in der Kommandozentrale im Gehirn.

    Unterdrückter Zorn macht krank : So lässt sich die Wut beherrschen

    Im Alltag ist die Wut verpönt, gleichzeitig steigt die Hasskriminalität, und im Internet sind Beleidigungen an der Tagesordnung. Über ein mächtiges Gefühl, das jedoch demjenigen Kraft spenden kann, der es zu beherrschen versteht.
  • Heyne, Heeren, Welcker, Curtius, Wilamowitz, Leo, Pohlenz, Fränkel, Fraenkel, Latte, Otto, Classen: Der Katalog der Altphilologen der Universität Göttingen hat episches Format.

    Albrecht Dihle und sein Lehrer : Vom Pathos zum Logos

    Der mit kürzlich mit 96 Jahren verstorbene Philologe Albrecht Dihle war ein Schüler von Karl Deichgräber, der in Göttingen aus dem Lehramt entlassen wurde. Was konnte er von ihm lernen?
  • Ein Akt der Supererogation.

    Soziologie des Trinkgelds : Der Glanz des Gebens

    Geben wir Trinkgeld, um beim nächsten Besuch wieder gut bedient zu werden? Oder um nicht vor aller Welt als unhöflich zu gelten? Gerade nicht, wie Soziologen herausgefunden haben.
  • Die Mode ist einfach nicht totzukriegen: Außer langen Haaren haben die Gelbwesten nicht viel mit den Achtundsechzigern gemein. Am 17. November 2018 demonstrierten sie in Le Puy-en-Velay.

    Zwischenbilanz der Gelbwesten : Vertreter unerwünscht

    An der Gelbwesten-Bewegung zeigt sich die Krise der Repräsentation: Der Politologe Yves Sintomer ordnet die Bewegung in die französische Protestgeschichte ein und entdeckt einen Bruch.
  • Auch wer von Tolstoi herkommt, kann nicht nur in andersgelbe Mikrophone sprechen: Peter Handke äußert sich nach der Zuerkennung des Nobelpreises an seinem Wohnort Chaville vor der Weltpresse.

    Polemik vor Twitter : Söhne Manheims

    Gegen Polemik polemisiert es sich leicht. Eine Bonner Tagung suchte einen sachlicheren Zugang zum öffentlichen Streit entlang der Kategorien des Soziologen Ernst Manheim.
  • Seine Untersuchung über Weimar und den Aufstieg Hitlers ist wieder unerfreulich aktuell geworden: Anthony J. Nicholls.

    Historiker Anthony Nicholls : Es gibt eine Alternative

    Anthony J. Nicholls war ein Brückenbauer zwischen britischer und deutscher Geschichtswissenschaft. Der Oxforder Historiker sah in der Bundesrepublik ein Gegenmodell zum nostalgisch zerrissenen Großbritannien.
  • Die Welt der Mikroben : Die Geschichte einer schwierigen Beziehung

    Ein Feind und Helfer: Mikroben waren dem Menschen zunächst gefährlicher Gegner – dann nützlicher Begleiter. Wird Sars-CoV-2 unseren Blick auf die Mikroorganismen nun abermals verändern?