https://www.faz.net/-ibq
Ob ein Farbbeutel in einer Demokratie das Mittel der Wahl ist, um gegen ein Denkmal für Kant zu protestieren, ist fragwürdig.

Voreiliger Denkmalsturz : Der Zeitgeist entschuldigt gar nichts

Wenn Immanuel Kant sich rassistisch äußert, kann er sich nicht mit dem Zeitgeist aus der Affäre ziehen. Seiner Philosophie muss man trotzdem nicht gleich eine Absage erteilen. In einer Demokratie muss ausgehandelt werden, wer auf welchem Sockel stehen darf.
Wie populistisch ticken die Deutschen? Einer aktuellen Studie zufolge immer weniger.

Soziologie des Populismus : Wie populistisch sind wir Deutschen?

Eine Bertelsmann-Studie zeigt, dass die Deutschen immer weniger populistisch denken. Tatsächlich ist es schwer, Populismus zu messen und überhaupt zu definieren. Denn er scheint zu sinken, wenn die Regierenden ihm nachgeben.
Das ist der richtige Wagen! Aber für wie lange? So ein Cadillac mit den vielen Lampen sieht blitzschnell uncool aus.

Höchstens haltbar bis ... : Wann geht das Ding endlich kaputt?

Geplanter Verschleiß, beziehungsweise „geplante Obsoleszenz“ ist eine klassische Figur der ökonomischen Forschung: Treibt uns die Industrie wirklich zu immer mehr und immer schnellerem Konsum an?
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 25:48

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Astronomen als Klimaschützer

Auch das Studium des Kosmos leistet einen nicht unerheblichen Beitrag zum irdischen Klimawandel. Astronomen beginnen nun, sich ihrer Verantwortung zu stellen, und fragen: Wie wird die Astronomie klimafreundlicher?
Als "die abgründige Schwermut eines fürchterlichen Umsonst" charakterisierte Friedrich Gundolf die "Brutus-Stimmung" von Shakespeares Caesar-Tragödie. Max Klingers Gemälde "Cäsars Tod", begonnen 1879, vollendet 1919, hängt im Leipziger Museum der Bildenden Künste.

Lobredner des Heroischen : Die zweite Kindheit des Helden

Wer liest heute noch Thomas Carlyle, den viktorianische Literaten und Goethe-Verehrer? Als der schottische Anglist H. J. C. Grierson 1930 in Heidelberg den deutschen Dichter Friedrich Gundolf kennenlernte, galt der viktorianische Lobredner des Heroischen noch als prophetische Figur.
Vergnügliches Umherirren: Maislabyrinth bei Milikowice im Südwesten von Polen

Labyrinthe : Minotaurus wohnt hier immer noch

Verirren ist menschlich, Hinausfinden mitunter übermenschlich. Warum, wie und seit wann beschäftigen wir uns mit Labyrinthen?

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 19/20

  • Das Modell des geplanten begehbaren Gehirns.

    Hirnforschung : Aufrecht im Wohnzimmer des Geistes

    Aufgeblasen oder pädagogisch wertvoll? Ein Gespräch über den Plan, das menschliche Gehirn als spektakuläre Raum-im-Raum-Installation zu zeigen, und über die politische Dimension der Hirnforschung.
  • An Werktagen setzt meist der Wecker dem Schlaf ein jähes Ende – besonders in den dunklen Wintermonaten.

    Sommerzeit : Sozialer Jetlag

    Im Frühling werden Menschen von selbst früher wach und könnten fast auf einen Wecker verzichten – wäre da nicht die Sommerzeit. Sie dauert zu lang und bringt den Schlafrhythmus durcheinander.
  • Hallo Freunde: KI erobert das Internet, das Kinderzimmer - schließlich auch die Welt?

    Künstliche Intelligenz - Hype? : Die Schnittstelle im Kopf

    Werden intelligente Maschinen bald schon die klügeren Einsteins sein? Selten zuvor wurden die Grenzen der Wissenschaft so radikal banalisiert und so lustvoll phantasiert wie zurzeit im KI-Boom.
  • Ob Skype, Facebook oder Chatroulette: Die Kanäle zur Kontaktaufnahme sind zahllos.

    Soziale Netzwerke : Zur Sache, Schätzchen

    Da hilft keine App: Wer nur das eine will, kommt auch im Internet nicht ums Kommunizieren herum. Aber auch da gibt es wichtige Details zu beachten.
  • Wo Solidarität als Staatsaufgabe gilt, kann man sie sich guten Gewissens schenken – wirklich?

    Soziale Systeme : „Darum kümmert sich doch der Staat“

    Je gerechter eine Gesellschaften ist, desto weniger soziale Wohltäter benötigt sie. Tatsächlich haben diese Gemeinschaften auch weniger von ihnen. Eine Betrachtung über die zugrunde liegenden Zusammenhänge
  • Sprachgeschichte : Sprechen Sie Nostratisch?

    Die babylonische Sprachverwirrung gibt es wirklich – sie ist das Ergebnis von Jahrtausenden. Trotzdem sind wahrscheinlich sämtliche Sprachen der Welt miteinander verwandt. Die Frage ist, ob sich das nachweisen lässt.
  • Mexikanisch-amerikanische Grenze

    Soziale Systeme : Dann eben durch die Wüste

    Grenzsicherung soll Migranten abhalten. Doch selbst an der amerikanisch-mexikanischen Grenze funktioniert das nicht richtig. Machen Kontrollen überhaupt Sinn?
  • Wenn der Chef zum Sozialarbeiter wird.

    Soziale Systeme : Die Nöte des Neuen

    In Organisationen muss Personal stets ersetzbar sein. Gerade in Leitungspositionen schafft das Probleme.
  • Ist wirklich jeder selbst für den eigenen Erfolg verantwortlich?

    Soziale Systeme : Die Gesellschaft als Glücksschmiede

    Misserfolg im Leben ist nicht selten äußeren Umständen anzulasten. Aber gilt das für den Erfolg etwa nicht? Eine sozialwissenschaftliche Betrachtung
  • Schmähkritik : Sie sind ein Arschloch!

    Der Fall Böhmermann wirft viele Fragen auf. Ist das jetzt eine Beleidigung gewesen? Oder nicht? Die Frage ist nicht nur juristisch interessant.
  • Können künstliche Intelligenzen auch schlafen und träumen?

    Soziale Systeme : Wovon träumen Telefone?

    Menschen schlafen, und Computer tun es neuerdings angeblich auch. Wenn das stimmt, wovon träumen sie dann? Von den Grenzen einer Metapher.
  • Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts sind an deutschen Arbeitsplätzen am häufigsten.

    Sprachforschung : Selbst ist das Frau

    Um Frauen zu verhöhnen, werden die Namen weiblicher Personen häufig ins Neutrum gesetzt. In Dialekten können sächliche Frauenvornamen aber auch Nähe signalisieren.
  • Jahreszeiten im Gehirn : Keine gute Saison fürs Denken

    Tickt unser Gehirn im Rhythmus der Jahreszeiten, so wie es das Gemüt auch tut? Ein drastischer Versuch wurde in Belgien unternommen, um das zu klären.
  • Bilderflut aus dem Gehirn. Mit digitalisierten Autoradiogrammen kann man einen dreidimensionalen Hirnatlas erzeugen, der verschiedene Hirnareale und deren Organisation zeigt.

    Hirnforschung : Das Gedächtnis auf der Überholspur

    Bei der Erinnerung an Erlebtes werden die damit verbundenen Sinneseindrücke im Gehirn wieder reaktiviert. Das erfolgt offenkundig weit schneller als man bisher gedacht hat.
  • Auf dem Weg nach oben?

    Organisationssoziologie : Wo keine Karriere, da kein Karrierist

    Fehlende Aufstiegsmöglichkeiten können in Organisationen manchmal sinnvoll sein. Das lehrt das erstmals auf Deutsch erschienene Werk des Soziologen Norbert Elias - am Beispiel von Karriere-Strukturen auf vormodernen Kriegsschiffen.
  • Viel Text, wenig Inhalt?

    Sprachanalyse : Unbestimmte Infinitive

    Ein italienischer Wissenschaftler hat Computern Berichte der Weltbank zu lesen gegeben. Für Menschen ist die Lektüre aber eher nichts. Denn es steht immer weniger Konkretes drin.
  • Ohne gültige Dokumente geht an den europäischen Außengrenzen nichts mehr. Ein Flüchtling aus Syrien

    Grenzkontrollen : Alles muss man selbst machen lassen

    Grenzkontrollen sind eine staatliche Aufgabe, die moderne Staaten gerne delegieren. An andere Staaten oder auch private Dienstleister. Das stößt allerdings immer öfter an Grenzen.