https://www.faz.net/-gwz-9mtn0

Neue Erkenntnisse : Wie entsteht Empathie?

  • -Aktualisiert am

Was geht in dir vor? Einfühlungsvermögen gehört zu den Fertigkeiten, die uns menschlich machen. Bild: plainpicture/Ramesh Amruth

Wenn andere Menschen sich weh tun, leiden wir mit. Wenn sie sich freuen, freuen wir uns auch. Wenn sie gähnen, gähnen wir mit. Woher kommt das? Die Forschung hat neue Antworten.

          3 Min.

          Einfühlungsvermögen ist ein zutiefst im Menschen verankerter Mechanismus. Wir lachen, wenn andere lachen; wir empfinden Ekel, wenn andere sich ekeln, und verspüren Pein, wenn andere gepeinigt werden. Viele Theorien zur Entstehung von Empathie gehen davon aus, dass sie etwas mit dem Wunsch nach Kooperation und Gemeinschaft zu tun hat. Wir sind mitfühlend, weil wir uns mit unseren Mitmenschen zusammenschließen und mit ihnen zusammenarbeiten wollen.

          Fabrizio Mafessoni vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Michael Lachmann vom Santa Fe Institute in New Mexiko haben nun eine ganz andere Erklärung gefunden. Der eigentliche Ursprung der Empathie liegt nach Ansicht der beiden Wissenschaftler in der Notwendigkeit, in unklaren sozialen Situationen ohne viel Information einschätzen zu können, was die anderen beteiligten Personen denken und tun werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.