https://www.faz.net/-gwz-9uhtk

Universalität der Musik : Alle mal singen!

  • -Aktualisiert am

Singen ist Kraftfutter für Kindergehirne: Die Knaben des Leipziger Thomanerchors sind ganz schön stark Bild: dpa

Musik als „Weltsprache“: Eine Studie sucht nach universellen Eigenschaften gesungener Lieder. Was ist davon zu halten?

          5 Min.

          Die Frage nach den universellen Gesetzen, denen das Weltgeschehen unterliegt, beschäftigt den Menschen seit jeher. Für die Naturwissenschaften gehört sie zum Kern ihres Selbstverständnisses. Zum Beispiel hat eine Aussage dazu, wie sich eine Masse im Schwerefeld einer anderen verhält, eben nur dann einen Wert, wenn sie gleichermaßen für zwei Planeten im Weltall gültig ist wie für einen Stein, der auf der Erde fallen gelassen wird. Die Abstraktion, dass beide Fälle durch dasselbe Gesetz beschrieben werden, gelang der Physik erst Ende des siebzehnten Jahrhunderts durch Isaac Newton.

          Doch ebenso wie in den Naturwissenschaften, denen der Anspruch auf Universalität sozusagen innewohnt, versuchen auch die Kulturwissenschaften zuweilen, allgemeingültige Aussagen über das menschliche Zusammenleben zu treffen. So erschien kürzlich in der Zeitschrift „Science“ eine Studie mit dem Titel „Universality and diversity in human song“. Sie ist sicher eine der umfassendsten empirischen Arbeiten, die bislang zur Frage nach Universalität in der Musik verfasst wurden. Denn sie stützt sich auf eine riesige Menge an ethnographischen und akustischen Aufzeichnungen, deren systematische Auswertung erst durch den aktuellen Stand der Datenverarbeitung möglich geworden ist. Zwar wird in der Zusammenfassung des Artikels suggeriert, es gehe allgemein um Musik, man muss aber unbedingt erwähnen, dass tatsächlich nur unbegleitete Vokalmusik, also gesungene Worte, untersucht wurden. Kommt man damit einem stichhaltigen Beleg für die romantische Vorstellung näher, dass Musik wirklich so etwas wie die universelle Sprache der Menschheit sei? Eine Völker und Wortsprachen verbindende „Grammatik“ von Gefühlen und sozialem Verhalten?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Neue Riege: Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit, Svenja Schulze (SPD), designierte Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wolfgang Schmidt (SPD), designierter Chef des Bundeskanzleramtes, Hubertus Heil (SPD), designierter Bundesminister für Arbeit und Soziales, Lars Klingbeil, Christine Lambrecht (SPD), designierte Bundesministerin der Verteidigung

          Scholz stellt SPD-Minister vor : Wer das Land regieren soll

          Olaf Scholz präsentiert die Liste der künftigen SPD-Minister. Viele Frauen und Männer aus der Partei hatten sich bemüht, manche sich geradezu penetrant beworben. Doch bis zur letzten Minute bleibt alles vertraulich.