https://www.faz.net/-gwz-8ne12

Glosse: Algorithmen lesen? : Klassiker digital eingekocht

Wenn Kant das wüsste... Bild: dpa

Wie viel Zeit könnte man sparen, wenn alles Wichtige bereits unterstrichen wäre. Die Digitalisierung macht es möglich. In Kants Kritik der reinen Vernunft sind übrigens lediglich die ersten acht Prozent relevant.

          Wer kennt das nicht: Man kauft sich ein Fachbuch, spitzt den Bleistift, legt das Lineal griffbereit zurecht und beginnt zu lesen. Kaum hat man aber den ersten Absatz beendet, überkommt einen die Unsicherheit - was ist wichtig, was ist unwichtig? Was soll man sich merken, was gleich wieder vergessen? Mit anderen Worten: Was zum Teufel soll man unterstreichen und was nicht?

          Die Lösung für derartige Probleme ist natürlich schon lange verfügbar, sofern man sich von der altertümlichen Papierform verabschiedet und sich sein Fachbuch als E-Book eines großen Online-Versandhändlers zu Gemüte führt. Benutzerfreundlich ist dort bereits vor-unterstrichen, was die Mehrzahl der Leser für unterstreichenswert befunden hat. In Kants Kritik der reinen Vernunft von 1781 ist beispielsweise der Satz „modo maxima rerum, tot generis natisque potens - nunc trahor exul, inops - Ovid. Metam“ der meist unterstrichene Satz des gesamten Buches. Den Satz hätten wir ansonsten vermutlich, in gefährlicher Bequemlichkeit das Lateinische scheuend, einfach überlesen.

          Effizienz steigern

          Ovid und Kant also, das muss man sich merken. Wie töricht waren wir, als wir damals noch gewissenhaft die gesamte Kritik durcharbeiteten, wissen wir doch heute auf der Grundlage akribischer Nutzerdatenanalyse, dass die einzig markierenswerten Stellen nur in den ersten 8 Prozent des Gesamtwerkes zu finden sind. Ähnlich effizient kann man heute mit naturwissenschaftlichen Büchern umgehen. Wenn wir gewusst hätten, dass es in Hawkings „Kurzer Geschichte der Zeit“ nur zehn relevante Stellen im ersten Fünftel des Buches gibt, hätten wir uns Jahrzehnte des schlechten Gewissens gegenüber dem wohl meist-ungelesenen Bestseller erspart.

          Und die Minderheit, die dieses Buch tatsächlich gelesen hat, hätte den allergrößten Teil der immerhin 8 Stunden und 8 Minuten, die der Durchschnittsleser dafür benötigt, anders nutzen können. Zum Beispiel für das Blitzlesen der Feynman Lectures „Quantenmechanik“, wo es noch weniger relevante Stellen gibt als in Hawkings Werk. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis das Potential dieser mächtigen Methode algorithmischer Nutzervernetzung auch in den Wissenschaften erkannt wird. Wie viel schneller ginge die wissenschaftliche Datenanalyse, wenn Datensätze automatisch bereits ein Label angehängt bekämen: „35 Kollegen fanden in ähnlichen Daten nur 3 Features bemerkenswert“.

          Wie viel besser könnte man Studien planen, wenn jedes geplante Experiment eine automatisch berechnete Angabe „dieses Experiment benötigt voraussichtlich 85 Tage“ besäße. Dann könnte die Forschung noch effizienter veröffentlichen. Und wir könnten dank Vor-Unterstreichung den exponentiell wachsenden Berg wissenschaftlicher Veröffentlichung in Rekordzeit durcharbeiten. Den altbackenen Anhängern individualistischer Einzelgenieforschung bliebe dann immer noch, Ovid zu zitieren und zu beklagen, dass nach der Metaphysik nun auch die Idee des kreativ aus der Reihe tanzenden Individualdenkers in die Wüste geschickt wurde.

          Weitere Themen

          Gruppenwechsel von A zu Null

          Blutspenden : Gruppenwechsel von A zu Null

          Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Blutgruppe von Blutkonserven nachträglich verändern. Das könnte drängende Probleme der Transfusionsmedizin lösen.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Neurologie : „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Der Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch über Walgesänge, die ersten Instrumente der Weltgeschichte, Parkinson-Patienten, die Walzer tanzen, und seine kindliche Liebe zur Marschmusik.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.