https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/lehren-aus-alt-katholischen-wegen-fuer-den-synodalen-weg-18116234.html

Alt-katholische Synodalität : Rede, und tu, was du willst!

Synodalität muss erklärt werden: Dieses Bild illustriert den niederländischen Brauch kollegialer Kirchenlenkung im elften Band eines 1742 in Venedig gedruckten Überblickwerks über die Sitten der Völker. Bild: Wikimedia Commons

Reformerische Gewinne, ökume­nische Verluste: Lehren aus alt-katholischen Erfahrungen für den Synodalen Weg.

          5 Min.

          Ist es nur die verhältnismäßig kleine Zahl der Anhänger, die die Altkatholiken am Rand des ökumenischen Interesses stehen lässt, überhaupt im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung – im Unterschied etwa zur evangelischen Kirche? Seit im vorigen Monat der Speyerer Ge­neralvikar Andreas Sturm seinen Übertritt zur Alt-Katholischen Kir­che mitteilte, nimmt die Aufmerksamkeit für diese im Umfeld des Ersten Vatikanischen Konzils entstandene Reformbewegung wieder leicht zu. Frauenordination, Zurück­stufung der päpstlichen Autorität und andere strittige Forderungen der teilweise fünf Jahrzehnte alten Reformagenda im Katholizismus sind dort be­reits verwirklicht. Zum deutschen alt-katholischen Bistum gehören derzeit etwa 15­.000 Mitglieder in sechzig Pfarrgemeinden, die sich über größere Ge­biete wie Diasporagemeinden erstrecken. Überraschend wirkt die Beobachtung, dass zwischen römisch-katholischer und alt-katholischer Kirchenlehre Gemeinsamkeiten bestehen, die es dergestalt mit den meisten Protestanten nicht gibt.

          Christian Geyer-Hindemith
          Redakteur im Feuilleton.

          Bezeichnend war 2017 die Antwort des alt-katholischen Bischofs Matthias Ring auf eine Frage von „katholisch.de“, dem offiziellen „Nachrichtenportal“ der katholischen Kirche: „Steht der Ökumene nicht vor allem das unterschiedliche Eucharistieverständnis im Weg?“ Unterscheidend er­widerte der Bischof: „Das sehe ich nicht so. Wir Altkatholiken glauben an die bleibende Realpräsenz, also daran, dass Jesus in der Eucharistie wirklich ge­genwärtig ist. Die sogenannte Transsubstantiationslehre lehnen wir als verbindliches, spezielles Erklärungsmodell dafür ab, persönlich neige ich ihr aber zu. Ansonsten ist unser Amts- und Eucharistieverständnis – mit Ausnahme der Frauenordination – identisch mit dem römisch-katholischen.“ Identisch? Gilt dies neben dem Eucharistieverständnis tatsächlich auch für das Amtsverständnis?

          So einfach sieht es hinter der Nomenklatur dann doch wieder nicht aus. Un­übersehbar entfacht die bischöflich-synodal genannte Kirchenordnung der Utrechter Union der Altkatholischen Kir­chen, wie deren Name in historisch korrekter Herleitung lautet, antihierarchische Dynamiken, die sie in neue Ge­gensätze zur rö­misch-katholischen Kirche bringt. Un­ter der Überschrift „Synodalität in der alt-katholischen Kirche“ (in: Materialdienst des konfessionskundlichen Instituts Bensheim, Band 73, Heft 2, 2022 / De Gruyter) lotet Andreas Krebs, Professor für Alt-Katholische und Ökumenische Theologie an der Universität Bonn, das Gewicht der bischöf­lichen Autorität in seiner Kirche aus. Er möchte damit auch zur Schärfung des Begriffs der Synodalität beitragen, wie er derzeit römisch-katholischerseits kon­trovers diskutiert wird.

          Eine Jurisdiktionsgewalt des Bischofs gibt es nicht

          Krebs resümiert zunächst wichtige alt-katholische Lehrentwicklungen im Zeichen der bischöflich-synodalen Kirchenverfassung, die im Konfliktfall „am Ende doch ein deutliches Übergewicht zugunsten synodaler Strukturen aufweist“. An­ders gesagt: Eine Jurisdiktionsgewalt des Bischofsamtes im römisch-katholischen Sinne gibt es bei den Alt-Katholiken nicht. „Obwohl in einer aktuellen Kirchenkunde zu lesen ist, die alt-katholische Kirche besitze eine hierarchische Kirchenstruktur, ist dies von der Wirklichkeit sehr weit entfernt. Die herausgehobene Stellung der Person im Bischofsamt hat vor allem eine theologische und moralische Dimension, aber kaum eine juridische.“ In diese Richtung (juridische Depotenzierung des Weiheamts) scheint auch auf die beim deutschen Synodalen Weg jüngst ins Spiel gebrachte „freiwillige Selbstbeschränkung“ des bischöflichen Amtes zu zielen, durch welche sich die kirchenrechtlich verankerte Jurisdiktionsgewalt des Weiheamtes vom Amtsinhaber selbst ausbremsen lassen würde. Eine schlitzohrige Fiktion, gegen die zu­letzt der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn mit einer theologischen Grundlegung von Synodalität Einspruch erhob.

          Welche alt-katholischen Entwicklungen möchte Krebs betonen, die es ohne die Dominanz „des Synodalen“ über „das Bischöfliche“ nicht gegeben hätte? Festzuhalten bleibe zunächst dies: Nach vereinzelten episkopalen Treueerklärungen zum Nationalsozialismus habe sich die alt-katholische Kirche in der Nachkriegszeit „wieder zu einer weltoffenen, dialogischen, trotz ihrer Kleinheit vielseitigen Kirche“ entwickelt. Dazu gehöre, dass die Ökumene mit der anglika­nischen Gemeinschaft mit Leben gefüllt und ein umfassender Lehrkonsens mit der Orthodoxie erreicht worden sei. Seit 2017 bestehe Kirchengemeinschaft mit der Lutherischen Kirche von Schweden.

          Weitere Themen

          Nicht um Worte verlegen

          Netzrätsel : Nicht um Worte verlegen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Dieses Mal: Tetris mit Assoziationen

          Topmeldungen

          Das Schloss Elmau in Bayern am 23. Juni

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?
          Protest gegen die Entscheidung des Ford-Konzerns: Ford-Mitarbeiter in Saarlouis

          Strategie bei Ford : Ohne klaren Plan für die Zukunft

          Ford hat keinen Plan mehr für Saarlouis. Nun ist die Schließung des Werkes in der Diskussion. Dem amerikanischen Autokonzern machen die sinkende Absätze in Europa zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.