https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/joseph-wulfs-rezension-zu-hannah-arendts-eichmann-buch-16603967.html

Joseph Wulf über Hannah Arendt : Der Eichmann-Bericht oder der Fall Hannah Arendt

  • -Aktualisiert am

Vor den Augen der Welt: Das Publikum des Eichmann Prozesses im April 1961. Bild: mauritius images / Keystone Pres

Hannah Arendts Buch „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“ löste scharfe Kontroversen aus. Der „Spiegel“ beauftragte den Historiker Joseph Wulf mit einer Rezension. Das Nachrichtenmagazin wollte sie nicht drucken, hier wird sie erstmals veröffentlicht.

          10 Min.

          Nicht aus formalistischen Gründen, weil sie Professor für Politische- und Geisteswissenschaften ist oder seit 1959 der berühmten Princeton Universität angehört, muss ein Buch von Hannah Arendt aufmerksam gelesen werden. Wer „Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft“ kennt, schätzt sie als Wissenschaftlerin von Format, und die Biographie Rahel Varnhagens zeugt von schriftstellerischen Qualitäten. Beide Werke – Hannah Arendt veröffentlichte noch andere vorzügliche Bücher und Studien – beweisen, welche Autorin mit einer Mischung von tiefem und schönem Verstand (Kant) sie ist, deren Urteilsvermögen und Denkfähigkeit sich mit beachtlicher schriftstellerischer Veranlagung und Wendigkeit paaren.

          Es war fatal und unheilvoll für Frau Arendts „Eichmann in Jerusalem – Ein Bericht von der Banalität des Bösen“ (zur Hälfte ist es kein Bericht über den Prozess, sondern eine Stellungnahme zu sehr komplizierten und verwickelten Problemen), dass dieser „Bericht“ ursprünglich in „The New Yorker“ erschien und sie beim Behandeln des Themas für die Zeitschrift andere als bei ihr sonst übliche Forschungsmaßstäbe anlegte. Der Zeitschriftenbericht ist voll falscher Thesen, Unrichtigkeiten, Irrtümer und Trugbilder.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?