https://www.faz.net/-gwz-a2ndp

Voreiliger Denkmalsturz : Der Zeitgeist entschuldigt gar nichts

  • -Aktualisiert am

Ob ein Farbbeutel in einer Demokratie das Mittel der Wahl ist, um gegen ein Denkmal für Kant zu protestieren, ist fragwürdig. Bild: Picture-Alliance

Wenn Immanuel Kant sich rassistisch äußert, kann er sich nicht mit dem Zeitgeist aus der Affäre ziehen. Seiner Philosophie muss man trotzdem nicht gleich eine Absage erteilen. In einer Demokratie muss ausgehandelt werden, wer auf welchem Sockel stehen darf.

          3 Min.

          An den gegenwärtigen Debatten um Straßennamen und Denkmale fällt auf, dass die Denkmalstürmer durchaus aus den historischen Wissenschaften stammen oder von dorther zumindest unterstützt werden, während gern aus Laienkreisen verlautet, dass man alles so lassen solle, wie es ist. So ist ein unermüdlicher Antreiber zur Neuinterpretation kolonialer Andenken der Hamburger Geschichtsprofessor Jürgen Zimmerer, und auch für die Ablegung des von den Nationalsozialisten verliehenen Namens Ernst Moritz Arndt durch die Greifswalder Universität haben sich die Professoren der dortigen Philosophischen Fakultät energisch eingesetzt.

          Wie kommt diese erstaunliche Inversion zustande, wo man doch glauben möchte, dass gerade die Wissenschaftler ein Interesse daran haben müssten, die Gegenstände ihrer Forschung in Ehren zu halten? Für den Historiker ist die Person, mit der er sich befasst, im Lauf der Jahre ein Teil seines Lebens geworden, und er setzt sich mit ihr auseinander.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.