https://www.faz.net/-gwz-9szld

100 Jahre „Frau ohne Schatten“ : Was soll das bedeuten?

Martin Schneider (Hamburg) legte nahe, dass man die Amme, die den faulen Zauber ins Werk setzt, um die Färberin zum Verkauf ihres Schattens an die mit Schattenlosigkeit geschlagene Kaiserin zu bewegen, als Kollegin und Antagonistin Rollers betrachten kann: Die Amme fungiert in der Nachfolge Richard Wagners als Regisseurin eines phantasmagorischen Theaters, das der Enthüllung verborgener Wünsche geweiht ist. Schneiders Thema war der politische Sinn des Wechselspiels von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit vor dem Hintergrund der Traditionen höfischer Herrschaftsinszenierungen. Ausführlich schilderte er den Aufwand, den Roller mit durchscheinenden Stoffen treiben ließ: Das Regiebuch kodifiziert das Zeremoniell eines Theaters der Diaphanie.

Auftritt eines Unsichtbaren

Unenthüllt bleibt der Herr des Geschehens, der Geisterkönig Keikobad. Er steht nicht im Personenverzeichnis, weil er keinen Ton zu singen hat. Die Amme ist seine Spielfigur und will das auch sein. Aber obwohl sie seine Anweisungen noch beflissener umsetzt als 1919 die Inspizienten in München und Dresden das Regiebuch in den binnen weniger Wochen auf Wien folgenden Erstaufführungen, wird sie bestraft. Schneider fragte: Wie lässt man einen unsichtbaren Herrscher auftreten?

Keikobad muss sich zu den Sterblichen herablassen. Statt einer Ouvertüre ertönt dreimal ein punktiertes Motiv aus drei absteigenden Tönen, welche die Silben seines Namens repräsentieren. Schneider identifizierte den Gestus des Hereinschreitens der Majestät, wobei hier die Ankündigung mit dem Erscheinen zusammenfällt. Er bezog sich auf die Studie der Konstanzer Germanistin Juliane Vogel über den Auftritt, die diesen Akt der Präsenzherstellung bis zum toten König im „Hamlet“ zurückverfolgt.

Juliane Vogel hielt selbst einen Vortrag und erwähnte eine subversive Schwundstufe des monarchischen Auftrittsrituals: Kaiserin Elisabeth kostümierte sich als Feenkönigin Titania aus dem „Sommernachtstraum“ und entzog sich mit geisterhaften Ankünften der von ihr erwarteten Sichtbarkeit. In Gedichten schrieb sie sich das Schicksal des Jagdwilds auf den Leib. Vogel erkannte in ihr ein Rollenmodell für die Kaiserin der Oper, die ihrem Gemahl in der Gestalt einer Gazelle erscheint.

Die hysterische Gegengeschichte

Elisabeth verweigerte zeitweise die Aufnahme festen Essens, was Vogel als eine Entwirklichung des kaiserlichen Mutterkörpers deutete, die augenfällig geworden sei: Ihr Schatten wurde schmaler. Da Hofmannsthal die Fallgeschichten Sigmund Freuds studiert hat, forderte Vogel, in die Deutung der Märchenoper „die hysterische Gegengeschichte am Untergrund der Legende“ einzubeziehen.

Jens Kilian berichtete aus der Arbeit an der Frankfurter Inszenierung, dass er zuerst den Wunsch verspürte, „einmal so üppig zu arbeiten“ und „Bilder zu erfinden“, wie es die Geschichte der Aufführungen nahelegte. „Dann kam der Punkt, wo es nicht weiterging, und wir haben einen Schnitt gemacht: Wir reduzieren es auf die bürgerlich-familiäre Geschichte.“ Daraus folgte die Entscheidung für einen einzigen Raum, den Kilian auf die Drehbühne stellte. „Er besteht eigentlich aus einer Kiste, drei Wände und ein Deckel, der sich hin und her bewegen lässt.“ Das Licht kommt von oben. Die Idee: „Jedes Mal, wenn es sich dreht, muss etwas anderes zu sehen sein.“

Das Wichtigste war für Kilian „die Nichtanwesenheit von Keikobad – er wirft Menschen in ein abgeschlossenes System, und wir schauen, was passiert“. Die orientalische Anmutung des Stoffes weckt laut Kilian trügerische Erwartungen: „Man will Delacroix sehen.“ In Frankfurt erlebte man stattdessen einen kongenialen Nachfolger von Alfred Roller.

Topmeldungen

Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.