https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/hilary-mantels-realismus-der-machiavellistische-moment-18149752.html

Wer zahlt, befiehlt: Eine Rechtsmaxime, die Hans Holbein wohl nicht befolgen musste, als er Thomas Morus malte. Bild: Interfoto

Hilary Mantels Realismus : Der machiavellistische Moment

Thomas Cromwell, der Held von Hilary Mantels Tudor-Romanen, ist Jurist und hält nichts von Prinzipien. Drei Kommentatoren fragen, wie man das zu verstehen hat.

          4 Min.

          Woran erkennt man die Qualität eines historischen Romans? Man möchte meinen: am Wiedererkennungseffekt. Es ist aber gar nicht die Geschichte selbst, die man wiedererkennt, wenn man spontan Grund zu haben meint, der unter penibler Beachtung von Gattungskonventionen kon­struierten Erzählung Glaubwürdigkeit zuzusprechen. Die Geschichte, die Gegenstand des Romans ist, kennt man ja gar nicht beziehungsweise nur aus anderen Darstellungen, Romanen, die man früher gelesen hat, Filmen oder Büchern der Geschichtswissenschaft. Plötzlich au­thentisch wirkt ein solches Kunstprodukt wohl genau dann, wenn man die eigene Geschichte gespiegelt sieht, auf eine Analogie zu persönlichen Erfahrungen stößt, mit der man wegen des Abstands der Zeiten nicht im Traum gerechnet hätte. Man liest dann den ganzen Roman mit neuen Augen, und Finderglück verzinst sich als Entdeckerfreude.

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Ein solches Erlebnis könnte den Aufsatz inspiriert haben, den David Kenny von der Law School des Trinity College Dublin in der Zeitschrift „Law and Literature“ (Bd. 43, 2022) über die Tudor-Trilogie von Hilary Mantel veröffentlicht hat, die am heutigen Mittwoch ihren siebzigsten Geburtstag feiert: „The Human Pared Away: Hilary Mantel’s Thomas Cromwell as an Archetype of Legal Pragmatism“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+