https://www.faz.net/-gwz-9rful

Die Grünen und die Forschung : Wie haltet ihr es mit Wissenschaft?

  • -Aktualisiert am

Gentechnik, Kernforschung und Medizin - für die Grünen sind das klassische Reizthemen. Aber auch in anderen Themenfeldern entspricht ihre Position nicht immer dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Bild: Vecteezy

Beim Naturschutz und in der Umweltpolitik sind die Grünen ganz vorne – und bei den Wählern groß in Mode. Aber mit manchen Themen tut sich die Partei schwer.

          6 Min.

          Es ist in manchen Kreisen üblich geworden, die Grünen mit der AfD zu vergleichen. Nicht um die Unterschiede zu betonen, sondern die Gemeinsamkeiten. Beide seien freiheitsfeindliche Parteien, heißt es, beide setzten auf Gefühle statt auf Fakten, beide warnten zu gerne vor dem Untergang, nur um die Welt davor zu retten. Und beide Parteien würden am Ende geradewegs in die Diktatur führen.

          Letzteres ist, bezogen auf die Grünen, Quatsch. Die Partei verfolgt eindeutig demokratische Absichten, bei der AfD kann man berechtigte Zweifel hegen. Dennoch lässt sich bei den Grünen eine Eigenart feststellen, die überhaupt nicht zu ihrem zukunftszugewandten und vernunftbegabten Selbstbild passt, mit dem sie bei Marches for Science und Fridays for Future mitlaufen oder sich aktuell beim Klimagipfel zeigen. Es ist ein Phänomen, das der Erzählung über die Grünen als die letzte Bastion der Vernunft diametral widerspricht. Dabei sind sie in mehr als der Hälfte der Bundesländer derzeit an der Regierung beteiligt, stellen in Baden-Württemberg den Ministerpräsidenten. Wenn es um wissenschaftliche Fakten geht, erinnern aber manche der Grünen stark an Donald Trump, und das nicht nur in ihren Tweets. Etliche Parteianhänger leugnen Evidenzen und vermuten hinter unliebsamen Erkenntnissen mächtige Lobbyisten, die der Allgemeinheit schaden wollen, selbst vor Verschwörungstheorien machen sie nicht halt. Und das Verhältnis zur Wissenschaft ist wechselhaft, lässt eher taktische Züge erkennen: Akzeptiert werden oft nur jene Resultate, die zum eigenen Weltbild passen, was von einigen der Grünen so weit übertrieben wird, dass die Kritik aus den eigenen Reihen jetzt lauter wird. Die Grüne Jugend versteht sich gar als rationaler Gegenpol und bezieht Stellung gegen solche „gefährlichen Positionen für die Partei“. Denn bei klassischen Reizthemen wie Kernforschung, Medizin, Gentechnik und Handystrahlung vertreten Parteimitglieder verlässlich jene Haltung, die nicht dem aktuellen Stand der Wissenschaft entspricht.

          Die alten Reflexe der Protestpartei

          Ein Beispiel aus diesem Frühling veranschaulicht, wie die alten Reflexe der Protestpartei dabei funktionieren. Als in der taz ein kritischer Artikel zur Homöopathie erschien, schoss die Bundestagsabgeordnete Ulle Schauws scharf gegen das Blatt. Sie warf der Zeitung vor, sich in eine Kampagne einzureihen, die – Achtung, Verschwörung! – nur der Pharmaindustrie nutzen könnte. Und während die Fraktionsvorsitzende der bayerischen Grünen, Katharina Schulze, den Beitrag via Twitter lobte und sich gegenüber der taz als Fan der Faktenlage bezeichnete, pflichtete die Parteikollegin Birgit Raab wiederum Schauws bei und bleibt dem Thema twitternd treu. Sie habe eine Homöopathie-Ausbildung, kenne sich aus. Dem Impfen steht Raab kritisch gegenüber, lehnt wie viele grüne Politiker eine Masernimpfpflicht ab, „chemisch-synthetische Medikamente“ brauche sie keine.

          Ähnlich des Teufels ist die Gentechnik, vor allem in der Landwirtschaft. Zu ihren eifrigsten Kritikern zählt Harald Ebner, grüner Bundestagsabgeordneter aus Schwäbisch Hall: Er lehnt Agro-Gentechnik ab und fordert eine strenge Regulierung der Pflanzenzucht. Auf seiner Website behauptet Ebner, Gentechnik-Pflanzen seien nicht nur auf deutschen Äckern gescheitert, und wenn andere das Verfahren Crispr/Cas als präzise Genschere beschreiben, spricht er von einer groben Heckenschere. Das Argument, Eingriffe mittels dieser neuen Gentechnik seien nicht immer von natürlichen Veränderungen der Pflanzen zu unterscheiden, lässt er nicht gelten. Man fragt sich: Wie will er minimalen Punktmutationen ansehen, wie sie entstanden sind? Im Bundestag ging Ebner einmal so weit, die Biologin Emmanuelle Charpentier für sich einzuspannen. Sie, die das Verfahren zusammen mit einer Kollegin entwickelt hat, spreche heute von „einem mächtigen Werkzeug, von dem die Politik sehr gut überlegen müsse, wie sie die neuen Techniken zur Genomveränderung regulieren würde“, zitierte er und verschwieg: Ihre Äußerung bezog sich auf die Anwendung beim Menschen.

          Weitere Themen

          Die neuen Grünen

          FAZ Plus Artikel: Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.