https://www.faz.net/-gwz-8jqdf

Psychiatrie : Sind junge Erwachsene empfänglicher für „Ausraster“?

Was, wenn die Welt junger Leute kopfsteht? Bild: dpa

Die Gründe für auffälliges, ja krankhaftes Verhalten bei jungen Leuten können in der Pubertät liegen. Neue Befunde zur speziellen „Verdrahtung“ jugendlicher Hirne zeigen die Rolle von Krankheitsgenen.

          Was in den Köpfen von Heranwachsenden vor sich geht, beschäftigt nach den jüngsten Bluttaten das ganze Land. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Amoklauf und psychiatrischem Befund, zwischen Depression und Selbstmordanschlag? Sind junge Erwachsene empfänglicher für solche „Ausraster“?

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Psychologen und Psychiater können im Einzelfall nicht mehr in die Köpfe der Täter sehen, aber genau dort suchen sie immer öfter nach möglichen Zusammenhängen – und nach Fehlfunktionen, die am Ende zu Verhaltensauffälligkeiten bis hin zur Krankheit führen. Britische Forscher haben dreihundert junge Leute zwischen 14 und 24 Jahren im Kernspintomographen untersucht und versucht, die Veränderungen in der Großhirnrinde im Verlaufe der Jugendentwicklung herauszuarbeiten.

          Dass sich die Hirnrinde im Zuge der Pubertät massiv umbaut, dass sie kompakter und dünner wird, war längst bekannt. Dass jedoch dieser Umbau im Kortex, in der Hirnrinde, dazu führt, Nervenstränge auch in dieser Region und keineswegs nur in der „weißen Hirnmasse“ zwischen den Hirnhälften elektrisch zu isolieren, wusste man nicht. Mit den Myelin-Ummantelungen können die Nerven effizienter und schneller miteinander kommunizieren. Sie konzentriert sich offenbar auf zentrale Areale, in denen eine Reihe von Genen aktiviert werden, die man bisher vor allem mit der Ausbildung von Schizophrenie und Depression in Verbindung brachte.

          „Offenbar werden in der sensiblen Zeit der Pubertät diese Gene aktiviert und die Grundlagen für schwere psychische Erkrankungen gelegt“, meint der Psychiater Ed Bullmore von der University of Cambridge. Dass es noch viel zu entdecken gibt im jungen Gehirn, hat auch eine in „Nature“ veröffentliche Studie des „Human Connectome Projects“ gezeigt: In den hochaufgelösten Hirnaufnahmen hat man in den beiden Hirnhälften jeweils 97 bisher unbekannte Kortexareale mit jeweils sehr speziellen Verschaltungen kartiert – und damit die Zahl der Hirnrindenareale mit einem Schlag mehr als verdoppelt.

          Weitere Themen

          Böses Ei, gutes Ei

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.
          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.