https://www.faz.net/-gwz-8yr8b

Gleichstellungspolitik : Genderlogik

Auf dem Weg zur Gleichstellung? Eine grüne Ampelfrau ersetzt im bayerischen Sonthofen das klassische Ampelmännchen. Bild: dpa

Neue Studien zeigen, dass Frauen in der Wissenschaft unterrepräsentiert sind. Aber brauchen wir deswegen eine Frauenquote für akademische Publikationen? Eine Glosse.

          Die fehlende Gleichheit der Geschlechter sorgt regelmäßig für Aufregung. Ein beliebter Ort, um Fehden über geschlechtsspezifische Benachteiligung auszutragen, ist die Wissenschaft. Geschmäht als Institution der Ungleichheit schlechthin, macht sie aus der Not eine Tugend und kürt zum Forschungsgegenstand, was die beschworene Systemkrise verursacht: Warum und zu welchem Zwecke studieren und etablieren wir Gender Studies, Gleichstellungsbeauftragte und Gender-Barrieren, die mit beeindruckender Kreativität umgangen oder aber in grotesker Weise auf die Spitze getrieben werden? Da gibt es einerseits Berufungskommissionen, denen es ausreicht, wenn das Wort „Gender“ in der Publikationsliste eines männlichen Bewerbers auftaucht – natürlich ohne die entsprechende Publikation gelesen zu haben, schließlich geht Quantität vor Qualität –, um die Gleichstellung für verwirklicht zu erklären. Und da gibt es andererseits diskursive Dynamiken im Gewand eines vermeintlichen „Gendermainstreamings“, die die Gleichstellungskarte auch dort spielen, wo sie gar nichts verloren hat.

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Eine neue Studie aus der amerikanischen Philosophie legt davon ein beredtes Zeugnis ab. Ihr Befund ist, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß, deckungsgleich mit dem, was kürzlich eine Erhebung aus der Astrophysik in der Zeitschrift „Nature“ dokumentierte: Frauen sind in akademischen Publikationen unterrepräsentiert. Demnach lag zwischen 2004 und 2015 der Frauenanteil unter den Autoren in 25 renommierten philosophischen Zeitschriften bei 14 bis 16 Prozent. Das sind rund zehn Prozent weniger, als Frauen in philosophischen Fakultäten vertreten sind. In der Astrophysik erhalten Frauen laut neuesten Berechnungen rund zehn Prozent weniger Zitationen als Männer, obwohl die Qualität ihrer Publikationen sich nicht von der ihrer männlichen Kollegen unterscheidet.

          Die Erfolgslogik des zeitgemäßen Wissenschaftsmanagements

          Nun funktioniert die Erfolgslogik des zeitgemäßen Wissenschaftsmanagements aber so: Je mehr Publikationen in renommierten Zeitschriften, desto besser der eigene Zitationsindex, desto größer die Chancen auf eine attraktive Professur. Die Autoren der „Philosophical Studies“ regen deshalb an, für jeden wissenschaftlichen Text einen „Bechdel-Test“ zu machen: Wurden mindestens zwei Philosophinnen zitiert und mindestens eine davon sinnvoll im Text rezipiert, und wird mindestens eine deshalb zitiert, weil sie die Arbeit derselben oder einer anderen Frau, auf keinen Fall aber die eines Mannes, diskutiert? Wer alles mit „ja“ beantworten kann, hat den Test bestanden. Wie mit solchen absurden, der Spielfilmanalyse entnommenen Kriterien die wissenschaftliche Qualität eines Textes gewährleistet werden soll, bleibt wohl ein großes Gender-Geheimnis, dessen Originalität – so viel muss man den Autoren lassen – die naturwissenschaftliche Nüchternheit, mit der die Genderkluft zuletzt in der Astrophysik analysiert wurde, um ein Vielfaches übersteigt.

          Nicht weniger absurd ist die Idee, eine Frauenquote in Publikationen einzuführen. Richtig: Wenn jemand eine Stelle erhält nur aufgrund seines Geschlechts und nicht wegen seiner Fähigkeiten, ist das gegenüber denjenigen, die talentierter sind, ungerecht. Und in der Tat beschreibt genau das die jahrhundertelange Praxis des Patriarchats und nicht die historisch noch junge Frauenquote. Den Spieß aber generell umzudrehen und jede noch so kleine Kleinigkeit mit fehlenden Frauenanteilen zu beziffern, würde bedeuten, die geschlechtsspezifische Konnotation fortzuschreiben, anstatt die Wissenschaft endlich wieder inhaltlich auszufüllen und ihr die Kreativität zurückzugeben, die ihr seit dem Aushöhlungsprozess der Bologna-Reform verlorengegangen ist.

          Weitere Themen

          Höllischer Schmerz

          FAZ Plus Artikel: Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Die Neuen im galaktischen Stammbaum

          Frühes Universum : Die Neuen im galaktischen Stammbaum

          Wer waren die frühen Vorfahren späterer Galaxien? Beobachtungen mit dem Alma-Observatorium konnten nun eine neue Population massereicher Galaxien im jungen Universum nachweisen.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : „Wenn sie kommen, gehen wir einfach nach Hause“

          Hunderttausende protestieren in Hongkong gegen die chinesische Regierung. Von Einschüchterungen aus Peking und der Drohung, die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, lassen sie sich nicht einschüchtern.
          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.