https://www.faz.net/-gwz-aald4

Kognitive Epidemiologie : Gefährdet mangelnde Intelligenz die Gesundheit?

Diese Frau demonstrierte im vergangenen November in Sachsen dafür, ihre Gesundheit aufs Spiel setzen zu dürfen. Bild: dpa

Es ist ein bekanntes Phänomen: Intelligenz, Gesundheit und Risiko eines frühen Todes hängen zusammen. Was aber sind die Gründe dafür? Eine relativ junge Disziplin sucht Antworten.

          1 Min.

          In Zeiten besonderer Frustration über die leichtsinnigen Mitmenschen mag einem der Gedanke durchaus schon einmal gekommen sein, auch wenn man sich sogleich wieder zusammengerissen hat, um am eigenen positiven Menschenbild zu arbeiten. Aber offenbar ist es nun einmal eine statistische Tatsache: Intelligentere Menschen werden seltener krank und sterben später. Diesem Phänomen ist seit den frühen 2000ern sogar eine ganze Disziplin gewidmet: die kognitive Epidemiologie.

          Deren aktueller Forschungsstand wurde nun im Journal „Nature Human Behaviour“ zusammengefasst. Empirisch stützt die Disziplin sich auf umfangreiche Kohortenstudien, bei denen Ergebnisse von Intelligenztests im Kindesalter mit Gesundheit und Sterberisiko im Erwachsenenalter korreliert wurden. Dabei zeigte sich übereinstimmend, dass Intelligenz mit einem längeren Leben assoziiert ist, und zwar sowohl in Hinsicht auf Tod durch Herz-Kreislauf-Beschwerden, Atemwegserkrankungen und Diabetes als auch, wenn Unfälle und Morde betrachtet werden. Nur Krebs stellt interessanterweise eine Ausnahme dar, sofern er nicht durch Rauchen hervorgerufen wurde.

          Ähnliches zeigte sich für die Wahrscheinlichkeit, im Erwachsenenalter krank zu werden: Schlechtes Abschneiden im Jugend-Intelligenztest war mit höherem Risiko von Bluthochdruck, Stoffwechselproblemen und Diabetes korreliert. Aber was heißt das? Verhalten sich intelligente Menschen tatsächlich vernünftiger, sprich: gesundheitsförderlicher? Oder haben wir es hier mit einem Sekundäreffekt zu tun in dem Sinne, dass intelligentere Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit in einem für die Gesundheit weniger strapaziösen sozialen Umfeld landen?

          Wenn man diesen Fragen statistisch nachgeht, zeigt sich: Es ist kompliziert. Bildung spielt eine Rolle, sozialer Status ebenso, gleichzeitig ist höhere Intelligenz offenbar tatsächlich mit einem vernünftigeren Verhalten korreliert. In der entsprechenden Bevölkerungsgruppe wird weniger Zucker konsumiert, seltener geraucht, mehr Sport getrieben und regelmäßiger Zahnseide genutzt. Nur was den Alkoholkonsum angeht, taten sich Menschen mit hohem IQ in einigen Studien negativ hervor.

          Was aus all dem zu schließen ist, fassen die britischen Autoren bündig zusammen: Man sollte die Korrelation nicht nutzen, um damit etwas zu erklären, man müsse vielmehr weiter daran arbeiten, sie besser zu verstehen. Insbesondere solle man sie als Motivation zu breit angesetzter Gesundheitsaufklärung verstehen – kein einfacher Weg, wie wir mittlerweile wissen.

          Sibylle Anderl
          Redakteurin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Gelungene Mars-Landung Video-Seite öffnen

          Chinesischer Rover : Gelungene Mars-Landung

          Der chinesische Rover „Zhurong“ ist Staatsmedien zufolge erfolgreich auf dem Mars gelandet. Ziel der Mission ist es, Daten zu Wasservorkommen im Untergrund zu sammeln und nach Hinweisen auf Leben zu fahnden.

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Die Zahl der registrierten Ansteckungen ist im Vergleich zur Vorwoche abermals gesunken. Aufgrund des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden.
          Teure Neubauten in Berlin: Vor allem in den Großstädten wird es immer schwieriger, Wohnungen zu finden.

          Hohe Immobilienpreise : Wege aus der Wohnungsmisere

          Statt die Ursachen für die hohen Preise auf dem Immobilienmarkt zu bekämpfen, hat die Politik die Probleme eher noch verschärft. An Reformvorschlägen mangelt es nicht – an mutigen Entscheidungen dagegen schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.