https://www.faz.net/-gwz-9uw09

Eine Marginalie Schopenhauers : Im Anfang war der Tritt

  • -Aktualisiert am

Goethe war gut: Die hier von Arthur Schopenhauer überlieferte aftertheologische Bemerkung ist dem braven Eckermann entgangen. Bild: Michael Falser

Das sagt man nicht, das macht man nur: Wie Arthur Schopenhauer in einer Randnotiz zu einem naturphilosophischen Lehrbuch mit Goethe den kosmologischen Gottesbeweis umkehrte.

          4 Min.

          Zu meiner Zeit nahm man das Wort nicht in den Mund, außer man wollte gerade einmal ein bisschen unanständig sein: „A...“. Der Hintern war „der Unaussprechliche“. Man half sich auch mit dem „Allerwertesten“ oder, wenn es eine Aufforderung werden sollte, mit Goethe: „Götz von Berlichingen“. Abgesehen von diesem berühmten Zitat, das jeder kennt, steckt die Forschung über das Anal-Logische bei Goethe noch in den Anfängen. Man weiß zwar, dass er Karl August Böttiger ein „A...gesicht“ nannte, und kennt ein paar einschlägige Stellen im „Faust“, aber es gibt noch Entdeckungen zu machen. Hier mein Beitrag zu diesem Thema, für den ich etwas ausholen muss.

          Im ersten der drei Bände einer „Philosophia Britannica“ hatte Dolf Sternberger, der mir seine Bücher vermacht hat, handschriftlich „Exlibris!“ vermerkt, mit einem dicken Ausrufungszeichen. Unnötig eigentlich, denn gegenüber, auf der Innenseite des Buchdeckels klebt, sehr gut lesbar, der besitzanzeigende Zettel mit einem berühmten Namenszug: „Schopenhauer“.

          „Philosophia Britannica“ – sehr bezeichnend für das, was man auf der Insel unter Philosophie verstand. Es handelt sich um ein naturwissenschaftliches Lehrbuch: „Neuer und faßlicher Lehrbegrif der Newtonschen Weltweisheit, Astronomie und Geographie in zwölf Vorlesungen von G. Martin“, eine deutsche Ausgabe von 1772, übersetzt von einem C. H. Wilke. Drei schöne Bände mit 81 Kupfertafeln. Nach Auskunft von Thomas Regelhy, dem Schriftexperten der Frankfurter Schopenhauer-Gesellschaft, findet sich im erhaltenen Rest von Schopenhauers Bibliothek auch noch das englische Original.

          Sternberger muss es übersehen haben

          Dolf Sternberger war für Kuriosa immer zu haben. Bei aller Gravität verfügte er als humoristische Hochbegabung über einen beachtlichen Schatz von Pointen und Bonmots. Ausgeschlossen, dass ihm die Seite 159 des ersten Bandes vor Augen gekommen war. Er hätte mit Vergnügen registriert, was dort zu lesen ist, und es bei Gelegenheit zitiert – gewiss nicht ohne eine kleine gespielte Entrüstung. Sternberger muss es übersehen haben. Das ist kein Vorwurf. Ein Buch aus der Bibliothek von Schopenhauer muss man nicht lesen, zumal, wenn der Inhalt veraltet war. Es reicht, wenn man es besitzt. Was also ist auf Seite 159 zu sehen?

          Im Buch geht es an dieser Stelle um die „cirkelförmige Bewegung“, deren Wichtigkeit für unser Weltbild wir verstehen sollen, „wenn wir, für den sich in die Runde bewegenden Körper, einen Planeten; den Mittelpunkt die Sonne; die Centralkraft oder den Strick, ihre anziehende Kraft; und endlich für den Stoß die Kraft des allmächtigen Gottes setzen, die er in der Erschaffung der Dinge geäußert hat“. Dazu notierte dann Schopenhauer mit Bleistift am Rande: „als er nämlich (wie Göthe sich einmal ausdrückte) der Welt einen Tritt in den Arsch gab“.

          Weitere Themen

          So wirken Impfungen Video-Seite öffnen

          Videografik : So wirken Impfungen

          Ab 1. März gilt in Deutschland eine Masernimpfpflicht: Betreute Kinder und auch das Personal in Kindertagesstätten, Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen müssen geimpft sein. Die Videografik zeigt, wie Impfstoffe funktionieren.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.