https://www.faz.net/-gwz-a2u7l

Labyrinthe : Minotaurus wohnt hier immer noch

Vergnügliches Umherirren: Maislabyrinth bei Milikowice im Südwesten von Polen Bild: EPA

Verirren ist menschlich, Hinausfinden mitunter übermenschlich. Warum, wie und seit wann beschäftigen wir uns mit Labyrinthen?

          5 Min.

          Wer kam nur auf die Idee mit dem Maislabyrinth? Angeblich waren es 1993 die Initiatoren eines Schulprojektes in Annville, Pennsylvania. Dass es dazu kam, ist allerdings weniger erstaunlich als das späte Datum, denn dauerhaft gepflanzte Strukturen, um vergnüglich darin umherzuirren, gibt es schließlich seit der Renaissance. Eine der berühmtesten ist die Eibenhecke von Hampton Court bei London, die angeblich weltweit größte wurde 2015 bei Parma mit Bambus angelegt.So dramatisch es sein kann, sich zu verlaufen, so faszinierend ist es, kontrolliert auf Abwege zu geraten – im Erlebten wie im Erzählten.

          Ulf von Rauchhaupt
          Redakteur im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zwar schicken Fiktionen ihr Personal selten so buchstäblich in einen Irrgarten wie der Science-Fiction-Film „Maze Runner“, doch labyrinthische Plots sind ein probates Stilmittel, zumal im Zeitalter der Fernsehserien mit horizontaler Dramaturgie. Auf die Spitze getrieben hat das kürzlich die Netflix-Serie „Dark“. In weniger gelungenen Werken werden Sackgassen allerdings leicht zum Füllmaterial oder zur Gelegenheit, entglittene Handlungsfäden zu kappen. Wo andererseits Labyrinthe selbst zum Motiv gemacht werden, und das vielleicht mit der Meisterschaft des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges (1899 bis 1986), wird begreifbar, warum Menschen sich seit Jahrtausenden von Labyrinthen erzählen. Aber woher kam die Idee?

          Labyrinth oder Irrgarten?

          Von den alten Griechen natürlich. Doch hier wird es kompliziert. Klar, es gibt die Sage von dem Labyrinth, das Dädalus dem kretischen König Minos errichtet hatte, um den Minotaurus darin unterzubringen: ein stierköpfiges Ungeheuer, das Minos’ Gattin infolge eines göttlichen Denkzettels zur Welt gebracht hatte und dem fortan Jugendliche zu opfern waren. Der Held Theseus machte dem ein Ende, überlebte das aber nur mit Hilfe der Prinzessin Ariadne und ihres Fadens.

          Graffito im Haus des Marcus Lucretius in Pompeji. Mit nur einer Verzweigung ist diese schlichte Struktur immer noch labyrinthischer als die meisten antiken Darstellungen.
          Graffito im Haus des Marcus Lucretius in Pompeji. Mit nur einer Verzweigung ist diese schlichte Struktur immer noch labyrinthischer als die meisten antiken Darstellungen. : Bild: F.A.S.

          Daneben gibt es zahlreiche antike Darstellungen labyrinthischer Muster. Das älteste sicher datierbare wurde um 1220 v. Chr. in Pylos auf der Peleponnes auf eine Tontafel geritzt. Kretische Münzen tragen Labyrinth-Motive, römische Fußbodenmosaike zeigen sie zuweilen samt Minotaurus, und ein Graffito aus Pompeji stellt die Verbindung zwischen Muster und Mythos sogar schriftlich her. Die heute manchmal anzutreffende Unterscheidung zwischen Labyrinthen aus vielfach gewundenen, aber verzweigungsfreien Gängen einerseits und Irrgärten andererseits ist indes selbst irreführend. Die mythische Verwahranstalt für den Minotaurus war sicher vom Typ Irrgarten, sonst hätte Theseus ja auch ohne Ariadnefaden herausgefunden.

          Wenn die Tafel aus Pylos, die Münzen und die Mosaike also verzweigungsfreie Labyrinthe zeigen, dürfte es sich um eine Stilisierung handeln, wenn auch um eine mit kunstgeschichtlichen Folgen: In mittelalterlichen Kirchen, der Kathedrale von Chartres etwa, findet sich verzweigungsfrei verschlungener Fußbodenschmuck, den Kirchenbesucher in einer symbolischen Pilgerfahrt abschreiten konnten, als die Kreuzzüge gescheitert und reale Jerusalem-Reisen schwierig geworden waren. Aber in der Antike hat man sich ein Labyrinth sicherlich stets als einen Irrgarten vorgestellt, auch wenn es aus ästhetischen oder fertigungstechnischen Gründen nicht immer so dargestellt wurde.

          Auf der Suche nach dem Minotaurus

          Doch hatte das Labyrinth ein Vorbild in der Realität? Die Frage nach einem in dieser Hinsicht wahren Kern der Minotaurus-Sage führt auf die nach der Herkunft des griechischen Wortes „Labyrinthos“: Die Endung -inthos findet sich auch bei einigen Ortsnamen. Sie ist wahrscheinlich das Überbleibsel einer Sprache, die in Griechenland vor der Einwanderung indoeuropäischer Stämme gesprochen wurde und die mit dem unbekannten Idiom der minoischen Kultur auf Kreta verwandt gewesen sein könnte.

          Dann stieß man bei der Ausgrabung der minoischen Palastanlage von Knossos häufig auf das Motiv der Doppelaxt, von welcher Plutarch überliefert, die Lyder – die allerdings in Kleinasien lebten und Indoeuropäer waren – hätten dieses Kultgerät als „Labrys“ bezeichnet. „Labyrinthos“ mag also ursprünglich „Stadt der Doppelaxt“ bedeutet haben, und die Sage vom Labyrinth des Dädalus hätte dann eine ferne Erinnerung an das komplexe – allerdings keineswegs manifest labyrinthische – Bauwerk in Knossos bewahrt. Doch könnte es sich auch um irgendeinen anderen Rest der verlorenen minoischen Sprache handeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.
          Viele Menschen werden nervös, wenn sie vor anderen sprechen müssen. Doch diese Angst kann auch helfen.

          Große Auftritte im Beruf : Was gegen Lampenfieber helfen kann

          Lampenfieber betrifft viele, die vor Publikum sprechen müssen – auch viele Führungskräfte. Doch dagegen gibt es Hilfe und die Erkenntnis: Die Auftrittsangst kann sogar leistungsfördernd sein.