https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/die-aktualitaet-des-vor-150-jahren-geborenen-bertrand-russell-18036216.html

Bertrand Russell 150 : Wann Streit sich lohnt

  • -Aktualisiert am

Hörte man auf Bertrand Russell, so brachten die Atombomben die Atmosphäre durcheinander, zuerst die des vernünftigen Gesprächs. Robert Haswell fotografierte ihn am 20. September 1959 für den „Daily Express“ auf dem Trafalgar Square. Vor Russell sprach der anglikanische Geistliche Lewis John Collins. Bild: National Portrait Gallery/Getty

Man muss sich fragen, ob man weiß, was man zu sagen hat: In den Pazifismus des am 18. Mai 1872 geborenen Philosophen Bertrand Russell ging der Gedanke ein, dass wir unsere rationale Selbstkontrolle zu oft überschätzen.

          5 Min.

          Vom viktorianischen Zeitalter bis hin zu den frühen Tagen des Protests gegen den Vietnamkrieg: Fast hundert Jahre überspannte das Leben von Bertrand Russell, der heute vor 150 Jahren geboren wurde. Er war Enkel eines Premierministers und erbte 1931 dessen Grafentitel. Die Götter hatten ihm einen Geist in die Wiege gelegt, der zu den schärfsten und scharfzüngigsten in ganz England zählte – er dankte es ihnen mit witzigen Sottisen gegen jede Form von Gottesglauben. Es war die berechtigte Arroganz überbordender Intelligenz, die ihn zeitlebens spotten ließ über Borniertheit, Dogmatismus und Ideologie jedweder Couleur.

          Zuerst freilich sammelte er mit links akademische Meriten. Cambridge war wie gemacht für ihn; er hörte Mathematik, studierte Philosophie und arbeitete sich am Trinity College zum Lecturer hoch. Gottlob Frege aus Jena hatte die Mathematik auf den festen Grund der Mengenlehre stellen wollen und dafür eine völlig neue Logik aus dem Boden gestampft. Nachdem der erste Band von Freges „Grundgesetzen der Arithmetik“ mit einem brillanten Gewirr an Formeln erschienen war, sprang Russell ein innerer Widerspruch ins Auge, der die da­mals neue Mengenlehre befallen hatte und Freges System zum Einsturz brachte.

          Russell war frei von destruktiven Ambitionen und versuchte den Schaden zu beheben. Bis zur Erschöpfung hat er diesem Projekt ein ganzes Jahrzehnt seines Lebens gewidmet, und so brachte er in den letzten Jahren vor dem Ersten Weltkrieg gemeinsam mit Alfred North Whitehead die legendären „Principia mathematica“ dreibändig auf den Markt. Sie waren ein Meilenstein der logischen Grundlagenforschung, sind heute aber nur noch historisch von Belang.

          Scharfer Blick auf die Sprache

          Nicht anders als Frege verknüpfte Russell seine logischen Interessen mit einem scharfen Blick auf die Sprache. Wie er meinte, kann uns ihre grammatische Oberfläche in die Irre führen. Erst nach sorgfältiger Analyse der inneren Logik des Gesagten tritt uns, so Russell, klar vor Augen, was wir mit unseren Sätzen genau ausdrücken wollen; erst dann lohnt sich der Streit über deren Wahrheit.

          Russells Sprachanalysen wurden Vorbild für Generationen von Philosophen, und so gilt er mit Recht als einer der Väter der sogenannten analytischen Philosophie, die derzeit das Geschehen an den englischsprachigen Universitäten dominiert und sich mit einer gewissen Zeitverzögerung auch bei uns durchgesetzt hat.

          Dass daraus mittlerweile eine betrübliche Tendenz zur Monokultur entstanden ist, hätte ihn nicht gefreut. Er war Nonkonformist und pflegte seinen Standpunkt besonders schwungvoll zu vertreten, wenn die Meute darauf spuckte. Früh zu Beginn des Jahrhunderts hat er gespürt, wie sich in ganz Europa langsam, langsam das Gespenst des Kriegs erhob. Er wurde zum Pazifisten, hellhörig schon fürs leiseste Säbelgeklingel auf allen Seiten. Als unser Kontinent nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger jäh vom kriegsdurstigen Hurra-Patriotismus überflutet wurde, da prognostizierte er mit kühlem Kopf die fatalen Folgen der Kraftmeierei allerorten. Er plädierte für Kriegsdienstverweigerung, schrieb regelmäßige Kolumnen gegen den Wahnsinn, sprach sich für einen Verständigungsfrieden mit Deutschland aus. Das Engagement brachte ihn sechs Monate lang hinter Gitter.

          Absoluter und relativer Pazifismus

          Seine Überlegungen trieben ihn auf die Suche nach Alternativen zum Kapitalismus. Als in Russland die Revolution ausbrach, las er sich in die Theorie ein und ergriff die erstbeste Gelegenheit, ihre Umsetzung vor Ort in Augenschein zu nehmen. Im Frühjahr 1920 durfte er mit einer Labour-Delegation nach Moskau reisen. Man empfing die Briten mit großem Bahnhof, bot ihnen Bankette und hochtönende Reden. Seine Mitreisenden waren angetan – Russell aber kehrte schockiert aus Sowjetrussland zurück. Ihm war der Schrecken nicht entgangen, der auf den Moskauer Straßen herrschte. Und er hatte eine Stunde lang mit Lenin parliert: „Ich legte ihm nahe, dass bei uns in England jedwede kommunistische Errungenschaft auch ohne Blutvergießen erreicht werden könne – Lenin wischte diese Idee vom Tisch und zieh mich der Phantasterei.“ Mehr musste Russell nicht hören. Russlands Herrscher zu besuchen und ihre Worte ernst zu nehmen kann mitunter hilfreich sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Schloss Elmau in Bayern am 23. Juni

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?
          Protest gegen die Entscheidung des Ford-Konzerns: Ford-Mitarbeiter in Saarlouis

          Strategie bei Ford : Ohne klaren Plan für die Zukunft

          Ford hat keinen Plan mehr für Saarlouis. Nun ist die Schließung des Werkes in der Diskussion. Dem amerikanischen Autokonzern machen die sinkende Absätze in Europa zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.