https://www.faz.net/-gwz-8m9bx

Hirnforschung : Der Durst vor dem Schlafengehen

  • -Aktualisiert am

Ein Glas Wasser am Abend: Das Gehirn weiß, wann der Körper trinken soll. Bild: Felix Seuffert

Warum will der Körper vor dem Zubettgehen noch einmal trinken? Forscher aus Montreal wollen herausgefunden haben, dass das Gehirn sich einen Speicher für lange Schlafphasen anlegen will. Der Durst kommt mit der Dunkelheit.

          Unsere biologische Uhr gibt nicht nur den Takt des Wach-Schlaf-Rhythmus an. Sie stimuliert offenbar auch das Durstgefühl in der Zeit vor dem Zubettgehen. Davon sind Forscher von der McGill University in Montreal überzeugt. Den Wissenschaftlern war aufgefallen, dass Mäuse kurz vor dem Schlafen viel Wasser tranken, obwohl für das Verhalten kein physiologischer Grund wie eine Dehydrierung vorlag.

          Eine mögliche Ursache sei, so die Forscher, dass der Körper der Mäuse automatisch dafür sorgt, dass vor langen Schlafphasen genug Wasser aufgenommen wird. Was aber löst das zeitgesteuerte Durstgefühl aus? Hirnforscher sind davon überzeugt, dass das Hirn einen Hydratationssensor mit Durstneuronen beherbergt.

          Die Wissenschaftler um Claire Gizowski glauben nun, dass der sogenannte suprachiasmatische Kern (SCN) - ein erbsengroßes Gebiet im Hirn, das die biologische Uhr regelt - mit den Durstneuronen kommuniziert. Und zwar über Vasopressin, ein vom SCN produziertes Peptidhormon. In ihren Versuchen haben die Forscher, genetisch veränderte Mäuse untersucht, die Vasopressin mit einem lichtaktiven Molekül erzeugen. Durch optische Anregung haben sie zeigen können, dass die Peptidhormone tatsächlich Durstneurone stimulierten und somit ein Durstgefühl auslösten, wie es in der Fachzeitschrift „Nature“ heißt. Die Forscher glauben, dass dieser Mechanismus auch bei Menschen eine Rolle spielt, wenn sie vor dem Schlafengehen nochmals einen großen Schluck trinken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.